Zurück

 Episoden

Episode: o21  // Titel: It doesn’t matter… // By: Ryan//

Am  nächsten Morgen…

Kuiri: *wälzt sich im Bett hin und her* Mh…*reibt sich die Augen*
Jamelo: *schnarcht*
Kuiri: *schaut ihn an* …Jay?
Jamelo: *zieht die Decke über seinen Kopf*
Kuiri: Hey! Steh auf. *rüttelt an ihm*
Jamelo: Lass mich in Ruhe…
Kuiri: Jetzt steh schon auf! *rüttelt stärker*
Jamelo: *schlägt mit seiner Hand nach ihm*
Kuiri: Aaaaahhh…duu Arsch!! >___< *tritt ihn vom bett*
Jamelo: *liegt  auf dem Boden*
Kuri:  …was ist gestern passiert?
Jamelo: Keine Ahnung. ~~ *nimmt sich das Kissen vom Bett*
Kuiri: Wie du hast keine Ahnung?! Jaay, steh auf!!
Jamelo: Verdammt, schrei doch nicht so. x_x *drückt sich das Kissen ins Gesicht*
Kuiri: Weißt du wirklich nicht was war? ._.
Jamelo: Natürlich weiß ichs. *gähnt* Wir haben uns zu gedröhnt.
Kuiri: Und…sonst nichts?
Jamelo: Was soll denn sonst noch gewesen sein?
Kuiri: Ich weiß ja auch nicht…
Jamelo: Hm…doch klar, da war noch was.
Kuiri: Was denn?! Haben wir…?
Jamelo: Wir haben uns haufenweise Pornos reingezogen und du hast einen Stricher geheiratet. *zündet eine Zigarette an*
Kuiri: Echt witzig. *lässt sich aufs Kissen fallen*
Jamelo: Wir hatten keinen Sex, falls du das meinst. *zieht an der Zigarette*
Kuiri: Toll. *dreht ihm den Rücken zu*
Jamelo: *legt sich neben ihn* So toll ist das gar nicht. *schaut zur Decke*
Kuiri: *seufzt* Kannst du bitte gehen?
Jamelo: Wenn du willst, können wir das noch nachholen. *schmiegt sich an ihn*
Kuiri: Nein. Verschwinde einfach. Mir geht’s nicht so gut. -.-
Jamelo: Wie du willst. *geht vom Bett runter* Bis heute Abend dann.
Kuiri: *schaut ihn an* Heute Abend? ._.‘‘
Jamelo: Ja. Wir wollen dir doch nen Typen besorgen. Du solltest vielleicht mal zum Arzt gehen, du lebst ja in einem einzigen Blackout. Kuiri: Mhm…bis heute Abend.

Zur selben Zeit bei Reila…

Reila: *zieht sich ihre Jacke an*
Johnny: *kommt ins Zimmer* Wo willst du denn hin?
Reila: Ich treffe mich mit Hailey in der Stadt.
Johnny: Achso…Wann bist du wieder da?
Reila: Weiß noch nicht. Ist doch unwichtig. *will gehen*
Johnny: *hält sie am Arm fest* Reila!
Reila: Du gehst mir mit deinem Babysitter-Getue so langsam auf die Nerven. *verschränkt die Arme* Bin gegen sieben wieder da. *geht zur Haustür*
Johnny: Hast du dein Handy mit?
Reila: *ruft ihm zu* Jaaaa!! *verlässt das Haus*

Etwa zwei Stunden später sitzen Jamelo und Kuiri wartend im Einkaufszentrum auf einer Bank…

Kuiri: Wieso habe ich mich nur dazu überreden lassen? -.-
Jamelo: Frag mich doch nicht. Ich bin nicht du.
Kuiri: Hättest du das nicht alleine machen können?
Jamelo: Zusammen machts mehr Spaß. *legt seinen Arm um ihn*
Kuiri: Ich könnte jetzt in meinem Bettchen liegen…
Jamelo: Tja, jetzt hilfst du mir eben, das Herz der kleinen unschuldigen Chloe zu erobern.
Kuiri: Wie aufregend. ._.
Jamelo: Stell dich nicht so an. Ist doch besser, als zu Hause herum zu gammeln.
Kuiri: Ich steh aber aufs Nichtstun.
Jamelo: Bist ja auch ein Langweiler.
Kuiri: Danke. ~~
Jamelo: Kein Problem. *grinst*

Kurz darauf kommen Reila und Hailey, zusammen mit Chloe auf die beiden zu…

Hailey: Hi.^^
Reila: Wartet ihr schon lange?
Kuiri: Nein, eigentlich nicht…
Jamelo: *steht auf* Hi, Chloe. *lächelt sie an*
Chloe: *murmelt* H-hallo. *schaut zu Boden*
Reila: Ähh…gehen wir doch los. x3 *zieht Chloe mit*
Kuiri: Shoppen ist sooo langweilig.
Jamelo: Passt doch irgendwie zu dir.
Kuiri: Bist ja heute so nett zu mir. Was ist denn los?
Jamelo: Ich hab dich einfach nur gern.


Das Ziel ist eine Rundumerneuerung für Chloe, die es dringend nötig hat…

Reila: Gehen wir doch als erstes zum Frisör. Deine Löckchen müssen weg!
Chloe: Waaas?? Nein! Wieso?! Ich hänge aber an meinen Locken. QxQ
Hailey: Das passt einfach nicht zu deinem neuen Styling.
Jamelo: Wollt ihr aus ihr nen sexy Vamp machen? oô
Reila: Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir das alles an einem Tag hinbekommen. *betrachtet Chloe*
Chloe: Und…was genau soll das heißen?
Kuiri: *murmelt* Hoffnungsloser Fall…
Hailey: Von wegen. Aus dir lässt sich viel machen. Wenn wir mit dir fertig sind, wirst du dich nicht mehr wieder erkennen. x3
Chloe: I-ich würde mich aber gerne noch wieder erkennen.
Kuiri: Besser wärs aber nicht.
Reila: *schubst ihn zur Seite* Vertrau uns einfach, du wirst toll aussehen.
Chloe: Ich weiß nicht so recht…
Jamelo: *legt einen Arm um sie* Keine Sorge. Die zwei machen das schon.
Chloe: *schaut Jamelo an* Na gut. Ich bin dabei.
Reila: Super. Hailey, besorg du das Make-Up. Ich gehe mit ihr zu Frances. Aww, die Augenbrauen müssen wir auch zupfen lassen. *schaut sich Chloe’s Gesicht genau an*
Hailey: Gut, wir treffen uns dort. *geht in einen Laden*
Kuiri: Und was ist mit uns? ._.
Reila: Was weiß ich. Geht nen Kaffee trinken oder so.
Jamelo: Na komm. Lassen wir den Ladies ihren Spaß. *geht in die Richtung eines Cafés*
Kuiri: Wieso sind wir eigentlich hier?
Jamelo: Gleiche Chancen für alle.
Kuiri: Und das heißt?
Jamelo: Dass jeder die gleichen Chancen hat.
Kuiri: So weit war ich auch schon. *seufzt* Kann ich nicht einfach nach Hause gehen?
Jamelo: Du kannst mich doch nicht im Stich lassen.
Kuiri: Wobei denn bitte? Chloe ist momentan auch alleine mit den beiden, während wir hier sitzen.
Jamelo: Ja, aber nur, weil ich mir den ganzen Scheiß nicht antun will.
Kuiri: Das ist doch bescheuert. -.-
Jamelo: Du sagst es. Aus der grauen Maus wird niemals ein heißes Girl.
Kuiri: Wenn du so denkst, wieso machst du dann bei dem Spiel mit?
Jamelo: Was soll ich denn sonst machen? Wenn ich schon Ryan’s Erlaubnis dazu habe, sollte ich das auch nutzen.
Kuiri: Apropos Ryan. Mit ihm ist ja alles wieder wie vorher, oder?
Jamelo: Scheint nur so. Es ist gar nichts wie vorher.
Kuiri: Was meinst du damit? Ist denn noch etwas passiert?
Jamelo: Ist ja nett von dir, dass du meinen Seelenklemptner spielen möchtest, aber das habe ich echt nicht nötig. Wir sind aus einem anderen Grund hier und nicht damit du mich therapieren kannst.
Kuiri: Das hatte ich auch überhaupt nicht vor. .-.
Jamelo: Dann ist ja gut. Heute Abend steht?
Kuiri: Ähh…was war da doch gleich?
Jamelo: *seufzt* Vergiss es, hat sich erledigt.
Kuiri: Tut mir leid, ich weiß gar nicht mehr, was gestern betrifft.
Jamelo: Komisch, ich hab dir heute Morgen gesagt, was wir vorhatten.
Kuiri: Sorry. ~~
Jamelo: Scheiß drauf. Hab schon was anderes vor.
Kuiri: Jetzt schon?! Was denn?
Jamelo: Du musst wirklich nicht alles wissen.
Kuiri: Ist ja gut.

Nach einer Weile ist das Umstyling beendet und Reila und Hailey präsentieren den Jungs die neue Chloe…

Reila: Voila. Sieht sie nicht toll aus?
Kuiri: *schaut sich Chloe von oben nach unten an* Wow…du siehst…
Jamelo: Umwerfend aus. *lächelt verführerisch*
Chloe: Danke.^^ Ich war mir anfangs unsicher mit den Haaren. Daran muss ich mich wohl noch gewöhnen.
Hailey: Ich finde, das steht dir super. x3
Jamelo: Da hat sich Recht. Setzt euch doch.
Chloe: *will sich neben Reila setzten*
Jamelo: Nein, Chloe. Setz dich doch zu mir. *deutet auf den Platz neben sich*
Chloe: O-okay.
Reila: Vielleicht will sie ja neben mir sitzen. oô
Jamelo: Ich will sie doch nur etwas näher kennenlernen. Ihr habt genug Zeit mit ihr verbracht.
Chloe: Ähh… ._.‘‘
Hailey: Leute! Sie ist doch nicht irgendeine Sache, um die man sich streiten kann.
Kuiri: Genau.
Jamelo: *schaut Kuiri an* Auf welcher Seite stehst du eigentlich?!
Kuiri: Ich…ähm…mein ja nur. *macht sich klein*
Chloe: *setzt sich zu Jamelo*
Jamelo: *spielt mit ihren Haaren* Du bist wunderschön.
Chloe: *ist verlegen* Dankeschön.
Jamelo: Hast du einen Freund?
Chloe: Nein.
Jamelo: Wirklich nicht? Die Typen wissen gar nicht, was sie verpassen.
Chloe: Hm. ^^‘‘
Reila: Chloe, erzähl mal etwas über dich.
Chloe: Nun ja, meine Eltern…
Jamelo: Hey, merkst du nicht, dass ich mich gerade  mit ihr unterhalte? *funkelt Reila böse an*
Reila: Tut mir leid, hast du etwas gesagt?
Jamelo: *seufzt* Ja, Chloe. Erzähl uns etwas über dich.
Kuiri: *flüstert Hailey zu* Wollen wir uns weg schleichen?
Hailey: Okay.
Hailey+Kuiri: *stehen leise auf*
Reila+Jamelo: Hier geblieben!!!
Kuiri: Ein Versuch wars wert. -.-

Der Nachmittag verging schnell…

Jamelo: *wählt eine Nummer auf seinem Handy*

Am anderen Ende der Leitung…
Ryan: Hallo…?
Jamelo: Hey.
Ryan: Wer ist da? …au. *zuckt zusammen*
Jamelo: Ich bins, Jay. Hast du irgendetwas?
Ryan: Nein…alles okay.
Jamelo: Hast du heute schon etwas vor? *läuft telefonierend eine Straße lang*
Ryan: Äh…ich…ja,tut mir leid. Hab leider keine Zeit.
Jamelo: Hm, das ist schade. Jetzt habe ich mir um sonst die Mühe gemacht, zu dir zu laufen. *steht vor einer Tür*
Ryan: Wie meinst du das?
Jamelo: Schau nach, ich stehe vor deiner Tür. *klingelt*
Ryan: A-aber…
Jamelo: Willst du denn nicht aufmachen?
Ryan: *sieht die Tür an* Ich…kann nicht!
Jamelo: Wie du kannst nicht? Es ist ganz einfach, du musst nur die Türklinke runterdrücken und die Tür aufmachen.
Ryan: Das meine ich doch nicht…ich kann dich einfach nicht reinlassen.
Jamelo: Und wieso nicht?! *klingelt nochmal* Komm, lass mich rein.
Ryan: Du verstehst das nicht, ich…
Jamelo: Natürlich versteh ichs nicht, wie denn auch? Du sagst mir ja nicht, was los ist.
Ryan: *legt auf*
Jamelo: Ryan…? Hey, Ryan. Mach doch bitte auf!
Ryan: *geht auf die Tür zu* Kannst du nicht einfach gehen?
Jamelo: Was hast du denn? Sag mir doch, was los ist.
Ryan: Ich kann nicht.
Jamelo: Verdammt, mach die Tür endlich auf!! *rüttelt am Türgriff*
Ryan: Jay, verschwinde!
Jamelo: Nein, nicht bevor du mir gesagt hast, was passiert ist.
Ryan: Checks doch endlich, ich kanns dir nicht sagen. Wie oft denn noch?! *schlägt gegen die Tür*
Jamelo: Und wieso nicht??
Ryan: Weil…weil es dich einfach nichts angeht!
Jamelo: Dein Leben ist ein Buch mit sieben Siegeln, schon verstanden. Aber wie sollen wir zusammen sein, wenn du mir nie etwas sagst?!
Ryan: Wir sind doch noch nicht einmal richtig zusammen. *sinkt zu Boden*
Jamelo: Natürlich sind wir das…
Ryan: *öffnet die Tür* Bist du dir da sicher? *schaut ihn ernst an*
Jamelo: Was hast du denn am Auge? *legt eine Hand auf seine Wange*
Ryan: Lenk nicht vom Thema ab! *schlägt seine Hand weg*
Jamelo: Ich will doch nur wissen, was du angestellt hast. Tut’s noch weh?
Ryan: Kannst mir mal bitte meine Frage beantworten?
Jamelo: Du bist heute vielleicht seltsam drauf. oô
Ryan: Ach, vergiss es einfach. *macht die Tür hinter sich zu und will weg gehen*
Jamelo: Hey, wo willst du denn hin?
Ryan: Ich bin noch verabredet. Hast du ein Problem damit?!
Jamelo: Nein, aber…
Ryan: Na dann. *geht langsam weg*
Jamelo: Mit wem triffst du dich?
Ryan: Wüsste nicht, was dich das angeht.
Jamelo: Ist es…Frankie?
Ryan: *dreht sich zu ihm um* Was ich tue und mit wem ich mich treffe ist ganz allein meine Sache.
Jamelo: Er wird dir doch nur wieder weh tun!
Ryan: Was kümmerts dich?
Jamelo: Ich will einfach nicht, dass dieser Mistkerl dich noch einmal verletzt.
Ryan: Keine Sorge. Das wird er nicht. *geht weiter*
Jamelo: *ruft ihm nach* Woher willst du das wissen?
Ryan: *ruft zurück* Weil ich mich nicht mit ihm treffen werde!

Am Abend…

Kuiri: Was machst du denn hier? Ich dachte, du hast schon etwas anderes vor.
Jamelo: Jetzt eben nicht mehr. Lust weg zu gehen?
Kuiri: Weiß nicht. Bin noch total fertig. x_x
Jamelo: Du bist ein Langweiler.
Kuiri: Dann gehen wir eben. >.< Und wohin?
Jamelo: Wir können überall hin, die Nacht ist noch jung.
Kuiri: Nur damit das klar ist, ich werde keinen Stricher heiraten!! oô
Jamelo: Ist gut, davor werde ich dich schon bewaren. *legt seinen Arm um ihn*

Und so gehen die beiden los und vergnügen sich in in den zahlreichen Nachtclubs Tokios…

Episode: o22  // Titel: Erste Anzeichen // By: Reila//

Am nächsten Morgen holte Hailey Reila von zuhause ab.

Hailey: Och mensch ich habe keine Lust auf Schule -.-
Reila: Das kann ich nicht von mir behaupten ich bin voll Motiviert ;)
Hailey: Wieso das denn?
Reila: Da ich wieder ein neues Opfer habe und nicht will das Jamelo wieder gewinnst *Faust ballt*
Hailey: *lacht* da muss ich dich dann wohl enttäuschen =D
Reila: Wieso?
Hailey: Denkst du etwa echt das sie Bi ist?
Reila: Sicherlich doch sie zeigt doch intresse..........
Hailey: *noch mehr lacht* sie such einfach ne Person an die sie sich klammern kann und du bist so zu sagen ein schützende Person für sie da sie nicht so viel Selbstvertrauen hat ;)
Reila: WAS?............dann gewinnst also doch wieder Jamelo *Zeigefinger aneinander tippt*
Hailey: Sei dir da mal nicht so sicher...............
Reila: Was soll das schon wieder heißen?
Hailey: Ich glaube die Gute hat es auf jemand ganz andern abgesehen *evil lächelt*
Reila: Und das wäre *hipplig wird*
Hailey: Na ja sie redet gerne und viel über unseren rothaarigen =D vll. ist er dieses mal der Gewinner.........
Reila: Kuiri..................

Zeitgleich bei Kuiri.............

Jamelo lag bei Kuiri und aufm Fussboden und schmiegte sich an sein Kissen. Kuiri lag quer über seinen Bett und zuckte.
Mutter: *Von unten ruft* Kuiri Schatz du musst auf stehen
Er schrak auf und horschte auf die Gerausche. Seine Mutter war anscheint wieder da.
Kuiri: Jamelo wach auf ...........
Jamelo: hmmm............
Kuiri: WACH AUF *fauch*
Mutter: Schatzchen hast du Besuch? *von unten schreit*
Kuiri: NEIN MUTTER *zurück schrei*
Jamelo: Was schreist du denn hier zu rum? Mir drohnt der Schädel sei etwas leiser..........
Kuiri: Meine Mutter ist wieder da du musst dich anziehen sonst denkt sie noch was falsches!!!!!!!!!!!
Jamelo: soll sie doch * Auf die Seite dreht*
Kuiri: wir mussen eh auf stehen wir mussen zur Schule............
Jamelo: Ohne mich..........
Kuiri: Los jetzt denk an Chloe und deine Wette!!!!
Jamelo: *senkrecht auf Fussboden sitzt* Stimmt ich darf das nicht vermasseln sonst gewinnt die Gute Reila mit ihren Reizen ô0
Kuiri: Na endlich,..............
Jamelo: Na ja ich geh dann erstmal duschen *Boxershorts auszieht und sie auf denn Boden schmeißt*
Kuiri: KYAAAAAAAAAAAA x.x

Reila, Hailey, Ryan und Chloe waren schon mitten im Unterricht und zwar Mathe.
Reila: *Flüster* Ich kann es immer noch nicht glauben das Chloe so viel über Kuiri redet // Sie darf ihn mir nicht wegnehmen QQ//
Hailey: Tscha dann musst du dich wohl mit diesem Gedanken anfreunden was ;)
Reila: Nein das kann ich nicht..........
Chloe: Worüber redet ihr?
Hailey und Reila sahen sich an
Hailey: Über deine Haare die hast du heute aber nicht so gut hinbekommen was ;)
Chloe: Oh weh man sieht es doch obwohl ich mir so viel Mühe geben habe
Hailey: Das ist nur eine Übungssache ;)
Reila: *Flüster* Danke Hailey
Es klopfte an die Klassentür und Jamelo und Kuiri kamen rein gestürmt.
Migami: Oh welch Ehre das die Herrn doch noch zu meinem Unterricht erscheinen ô0
Kuiri: Tut uns leid *knurr*
Jamelo: *setzt sich neben Ryan* Morgen *süß lächel*
Ryan: Morgen *sich wegdreht*
Jamelo: // Was ist bloss mit ihm los?//
Chloe: Kuiri neben mir is noch ein Platz frei...........*winkt*
Reila: *zischt* Neben mir auch  -.-
Hailey: Pssst halt die Klappe
Kuiri schaute kurz zu Reila und setzte sich dann neben Chleo.

Nach 45 Minuten war auch diese Stunde geschafft. Die Gruppe wollte sich gerade raus begeben als Herr Migami Reila zurück hielt.
Migami: Ich habe mit denn Lehrern gesprochen sie tun es.........
Reila: Super Kenji auf dich kan man sich verlassen =D
Migami: Findest du nicht das ich dafür wieder was verdient habe *ihren Hals küsst*
Reila: Wohl war *ihn sanft auf die Lippen küsst*
Migami: Heute nach der Schule im Krankenzimmer?
Reila: Geht klar ich werde da sein =D
Sie verließ das Zimmer und stieß auf Kuiri
Kuiri: Du hast es schon wieder getan
Reila: Was?
Kuiri: Du hast ihn geküsst............
Reila: Und? Ich wüsste nicht was dich das angeht?
Kuiri: Verstehst du es denn nicht? Es verletzt mich............es tut weh.........
Reila: Kuiri........
Kuiri: wieso kannst du sowas nicht mit mir machen? Bin ich denn wirklich nur für dich ein guter Freund? Denn so gibst du mir eigentlich nicht das Gefühl
Reila: *schaut zum Boden*
Kuiri: Ich bedeute dir doch mehr........
Reila: *Finger auf Kuiri's Lippen legt* Ich kann dir nicht sagen was ich für dich fühle..........da ist was ich weiß aber nicht was.............und wenn ich dich und Chleo sehe dann hab ich das Gefühl ob mein ganzer Körper brennt.........
Sie gab ihm einen Kuss und ließ ihn dann stehen
Kuiri: Reila..........

Die andern standen auf dem Hof
Chleo: Wo ist er denn?
Jamelo: Wer? *fragend schaut*
Chleo: Kuiri ich wollte ihn fragen ob er mit mir ins Kino geht 0///0
Jamelo: Kuiri *komischen Ton hat*
Ryan: Was wundert dich denn Jamelo? oder stört es dich * selbst zu frieden sich an Jamelo schmiegt*
Jamelo: Nein es stört mich nicht ^^ Ich meine Kuiri .............. ist Kuiri^^
Hailey: *Muss ich sich das lachen verkneifen* Ja // Als ob es dich nicht stören wurde XD //
Chleo: Und wisst er wo er ist?
Hailey: so viel ich weiß hat er noch auf Reila gewartet ;)
Chleo: ach so +zickig klingt+ // Na warte ich werde es schon schaffen das du dich von denn andern Fernhalst ganz besonders von Kuiri -.-//
Hailey: Was schaust du denn auf einmal so böse?
Chleo: Nichts ich habe nur nachgedacht wie ich etwas beseitigen kann was mich stört =P
Jamelo: Brauchst du Hilfe dabei?
Chleo: Nein nein aber ich melde mich wenn ich welche brauche .......... so ich geh dann auch wieder man sieht sich morgen ;) *winkt*

Episode: o23  // Titel: Dreiste Annährung // By: Ryan//


Morgens um halb neun vor der Geschichtsstunde...

Chloe: *betritt die Klasse* Hey,Leute. *nähert sich Kuiri* Hi,Kuiri.
Wie gehts? *setzt sich neben ihn*
Kuiri: Alles bestens.Du weißt schon,dass Reila da sitzt? ._.
Chloe: Da hinten sind doch noch genug Plätze. ^_^ 
Hast du heute schon etwas Besonderes vor?
Kuiri: Wenn meine Mutter mich nicht unfreiwillig in einem Buchclub
angemeldet hat,der sich dummerweise täglich am Nachmittag
trifft,um zu verdrängen,dass die Mitglieder keine Freunde haben,
dann nicht.
Chloe: Hach,du bist ja sooo witzig. xD
Kuiri: Wenn du meinst. .-.
Reila: *kommt dazu* Ähm,Chloe? Das ist mein Platz!
Chloe: Schau mal da hinten.Setz dich doch neben den da, er würde sich sicher über deine Gesellschaft freuen.
Reila: Wieso setzt du dich nicht dahin? oô
Chloe: Wie du sehen kannst,sitze ich schon hier.
Reila: *wirft ihr einen bösen Blick zu und setzt sich widerwillig nach 
hinten*

In der Pause...

Reila: Ich sags euch! Die hat es auf mich abgesehen!
Sie ist das Böse,ach was rede ich da,sie ist der Teufel  höchstpersönlich!! QxQ
Jamelo: Und wieso lässt du dir das gefallen? Fahr deine Krallen aus,
lass sie leiden.
Reila: Wie kann sie es nur wagen?! Ich habe ihr ein neues Styling verpasst!
Hailey: Wir.
Reila: Ich hab ihr beigebracht,wie sie hier überleben kann!!
Hailey: Wir!
Reila: Ich hab sie zu etwas gemacht!Mir hat sie alles zu verdanken!!
Hailey: Wir...uns!! Verdammt,ich bin auch daran beteiligt. ~~
Reila: Hast ja Recht.
Kuiri: *läuft ihnen panisch entgegen* Rettet mich!! x_x
Jamelo: Vor deiner Impotenz?
Kuiri: Vor ihr,vor dem Bösen!!
Reila: Ich sags doch,sie ist der Teufel! Q___Q
Hailey: Was tut sie denn?
Jamelo: *schaut suchend um sich* Weiß jemand,wo Ryan steckt?
Kuiri: Hey,hörst du uns nicht zu? Wir brauchen seelische Unterstützung.Wir sind psychisch am Ende. >o<
Jamelo: Da kommt jegliche Hilfe zu spät.Bis nachher. *geht weg*
Reila: Wo willst du hin? Beweg sofort deinen Arsch zurück!! Wir müssen uns doch etwas einfallen lassen.
Jamelo: Ohne mich,ist ja nicht mein Problem.

Jamelo sucht nach Ryan.Als er ihn findet,ist dieser aber nicht alleine...

Jamelo: Wer ist das?
Ryan: Das ist...ähm. ._.'' Das ist niemand.
Typ: Niemand?! oô
Ryan: Gehen wir? Das Unterricht fängt gleich wieder an. *nimmt Jamelos Hand*
Jamelo: Willst du ihn mir denn nicht vorstellen?
Ryan: Ist nicht nötig. *will gehen*
Typ: Wann sehen wir uns wieder?
Ryan: Keine Ahnung.Ich plane nie voraus.Kommst du,Jay?
Jamelo: Nein,warte noch. *zieht ihn zurück* Ich würde ihn aber gerne kennen lernen.
Typ: Ich bin...
Schulglocke: *ring ring*
Ryan: Jay,wir müssen gehen.
Jamelo: Was ist denn los mit dir? Bist ja so nervös.
Ryan: Nervös,ich?? Nein.Ich will nur nicht zu spät kommen.^^'' Können wir jetzt gehen?
Jamelo: Und seit wann achtest du auf Pünktlichkeit?
Ryan: Jaaaay! *zieht an seiner Hand*
Jamelo: Ist ja gut. *geht mit ihm*

Kurz nach der letzten Schulstunde...

Chloe: Willst du heute mit mir etwas machen,Kuiri?
Kuiri: Kann leider nicht. Ich...ähh...ich bekomme Nachhilfe in Mathe...von Jamelo.
Jamelo: *legt seinen Arm um ihn* Nette Ausrede,nur dumm,dass du in Mathe besser bist als ich.
Kuiri: Mathe? Ich meinte doch Biologie.
Jamelo: Natürlich. *grinst*
Kuiri: *flüstert ihm zu* Spiel mit!
Jamelo: Ja,ich gebe ihm heute Nachhilfe in...Chemie.
Kuiri: Physik.
Chloe: Biologie. oô
Jamelo+Kuiri: Genau.
Chloe: Na dann,vielleicht ein anderes Mal.^^
Kuiri: Wohl kaum.Ich muss doch in den Buchclub.
Chloe: Aber ich dachte,du wärst da nicht angemeldet. ._.
Kuiri: Jetzt schon.Und Jamelo auch.
Jamelo: B-Buchclub?! Mit richtigen Büchern und so??
Kuiri: Ja,das ist so Üblich.
Jamelo: Weißt du,Bücher sind nicht so mein Ding.Das einzige was ich durchgelesen habe,war die Rückseite meines Duschgels.
Kuiri: Ist doch schon mal was.So,ähm...kannst du mir das noch mal mit der Photosynthese erklären,Jay?
Jamelo: Fangen wir lieber mit der Fortpflanzung an.
Kuiri+Jamelo: *gehen weg*
Chloe: Ihr könnt mich doch nicht einfach hier stehen lassen. ._.
Jamelo: Sorry,Bienchen und Blümchen gehen vor.
Chloe: W-wartet mal.Kann ich nicht mit euch in diesen Buchclub gehen?
Kuiri: Ähh...das wird sicher totlangweilig.
Jamelo: Toootlangweilig. *nickt zustimmend*
Chloe: Ach,das macht mir nichts aus.So lange ich bei dir sein kann.^^ *nähert sich Kuiri*
Jamelo: Dann komm eben mit.
Kuiri: W-wie jetzt?!
Jamelo: Wieso denn nicht? *verschränkt die Arme hinterm Kopf* Ich hab nichts dagegen.
Kuiri: Aber,aber...QxQ
Jamelo: Bis später dann,Chloe. *geht den Schulgang lang* Kommst du Kuiri? Wir müssen noch das ganze Kamasutra durcharbeiten.
Kuiri: Ja. -.-

Währenddessen bei Hailey & Reila auf dem Heimweg...

Hailey: Das ist nicht dein Ernst.Chloe ist doch ein kleines,schüchternes Mädchen.
Reila: Ooooh,neeein.Innerlich ist sie verdorben und wünscht jedem den Tod! >.<
Hailey: Du übertreibst total.Da gibt es doch jemanden,den sie gut leiden kann.
Reila: Den verschont sie. ~~
Hailey: Ich glaube sie mag ihn wirklich. xD
Reila: Er hat sie bestochen. oô
Hailey: Sieh es doch einfach ein,dass die kleine Chloe sich in unseren Kuiri verknallt hat.
Reila: *seufzt* Ja,ich weiß.Oder er hat sie wirklich bestochen.
Hailey: Reila,wäre es vielleicht möglich,dass du es gar nicht wahr haben willst?
Reila: Ach,was.Mir ist das doch egal.Er muss sich ja mit ihr rumschlagen...zu ihm ist sie überhaupt nicht fies. -.-
Hailey: Im Gegenteil.Sie himmelt ihn förmlich an.Es scheint so,als würde ihm das gar nicht gefallen.ist ja auch irgendwie verständlich,wenn man auf Schritt und Tritt verfolgt wird.
Reila: Der Arme.Na ja,jetzt interessiert sich wenigstens jemand für ihn. xD

Etwa 20 Minuten nach Schulschluss,während der angeblichen Biologie-Nachhilfe...

Ryan: *ist auf dem Heimweg*
Jamelo: *umarmt ihn von hinten* Hey. *küsst ihm auf die Wange*
Ryan: Hey. *lächelt leicht*
Jamelo: Ich muss mit dir reden.
Ryan: Um was gehts? *bleibt stehen*
Jamelo: Um dich.
Ryan: Wie meinst du das?
Jamelo: Du bist in letzter Zeit so verschlossen und...dein blaues Auge,was hat es damit auf sich?
Ryan: Ich hab beim Training einen Ball ins Gesicht bekommen.Das ist alles. *sieht weg*
Jamelo: Du lügst,das sieht man dir an.
Ryan: Jay,ich...
Jamelo: *nimmt ihn in den Arm* Du weißt,dass du mir vertrauen kannst. *streichelt ihm sanft durchs Haar*
Ryan: *schließt die Augen*
Jamelo: Bitte sags mir.
Ryan: *nuschelt* Mein Vater hat...mich geschlagen.
Jamelo: *schaut ihn entsetzt an* Wieso das denn?
Ryan: Ich habe meinen Eltern gesagt,dass ich schwul bin...
Jamelo: Deshalb hat er das getan?! Das ist doch überhaupt kein Grund!
Ryan: Kann schon sein.
Jamelo: Wenn er nicht damit klar kommt,dann soll er das nicht an dir auslassen.
Ryan: Tut er aber.Vielleicht hat er das Recht dazu.Schwul sein ist ja auch nicht normal...
Jamelo: Natürlich ist es das! Scheiß doch darauf,was dein Vater denkt.Scheiß darauf,was die ganze Welt von dir hält.Wichtig ist nur,dass du zu dir selbst stehst und dich nicht für andere veränderst.Es ist schließlich dein Leben.
Ryan: Wenns doch nur so einfach wäre.
Jamelo: Nichts im Leben ist leicht,das macht die Sache ja erst so spannend.Ohne Hinternisse wäre alles langweilig.
Ryan: Hast du schon mal überlegt,ein Selbsthilfebuch rauszubringen? *lächelt*
Jamelo: Das überlasse ich den Psychologen,die das Geld nötig haben.Kommst du mit zu mir?
Ryan: Ich kann nicht.
Jamelo: Bitte,bitte,bitte. *küsst ihm den Hals lang*
Ryan: Ich muss zur Klavierstunde. *genießt die Zärtlichkeit*
Jamelo: Die kannst du doch einmal ausfallen lassen.Bitte,Ryan. *setzt seinen Hundeblick auf*
Ryan: Hör auf,mich so anzusehen.Das ist nicht fair. *versucht zu widerstehen*
Jamelo: *guckt noch bemitleidender*
Ryan: Okaaaaay.Du bist echt link. -.-
Jamelo: Darauf stehst du doch. *zieht ihn an sich ran*
Ryan: Sonst wäre ich ja wohl kaum noch bei dir.
Jamelo: Dafür liebe ich dich so sehr. *küsst ihn*
Ryan: Nur deshalb? ._.
Jamelo: Was denkst du denn? *grinst* Na komm,wir gehen. *zieht ihn langsam hinter sich her*
Ryan: Nur deshalb?! oô
Jamelo: *wuschelt ihm lachend durch die Haare*

Episode: o24  // Titel: Nie wieder!// By: Jamelo & Ryan//


16:00 Uhr. Jamelo und Kuiri stehen vor einem Gebäude, welches sie noch nie von innen gesehen haben. Es ist die Bibliothek.

 

Jamelo: Dafür bist du mir echt was schuldig.
Kuiri: Ich weiß, ich weiß. Kannst mich danach umbringen, nur bitte lass mich jetzt nicht allein. QxQ
Jamelo: *seufzt* Na dann, los. *geht rein*
Kuiri: *folgt ihm*

 

Überall  Bücher und eine Gruppe, die wie besessen darin rumblättert. Ein seltsames Gefühl macht sich in den beiden breit. Das Gefühl, nicht dazu zu gehören.

 

Kuiri: *flüstert* Diese Leute machen mir Angst. Ich will hier weg!! >.<
Jamelo: du bist doch eben erst rein gekommen jetzt geh mit den süßen Mädels hier flirten amüsier dich *lächelt*
Kuiri: ich will aber nicht, die sehen alle so schlau aus Q_Q *sich an Jason klammer* für die bin ich nur ein kleines Würstchen
Jamelo: jetzt mach schon du Würstchen *ihm einen Stoß in Richtung Leseratten gibt*
Kuiri: *vor sie stolpert* waah~
Leseratten: *synchron den Finger auf den Mund legen* psssccht!!
Kuiri: t-tut mir leid ^^‘‘ ö-öhm ich bin neu hier
Leseratten: willkommen nimm dir ein Buch und genieße das Lesen
Kuiri: o-okay *zu Regal taps* …hm~ ..*zu Jamelo rüber schiel*
Jamelo: *gemütlich auf Stuhl sitz* …*Kuiri zu winkt* hast du Spaß??
Kuiri: ja und wie *murmelt*
Jamelo: *lächelt* …*sich ein Joint dreht*
Leseratte1: Rauchen ist hier verboten!!!
Jamelo: Dann geh ich eben raus. *ist auf dem Weg nach draußen*
Kuiri: *bemerkt, was er vor hat* Hey, warte mal! Bleib hier. QxQ
Jamelo: Piss dir doch nicht gleich in die Hose. *geht raus*
Kuiri: Aber, aber, aber …
Leseratte2: *schleicht sich von hinten an Kuiri ran* Das ist ein wirklich gutes Buch.
Kuiri: *springt vor Schreck auf* Waaaaaaaaaaaaaahhhhhh x____x
Leseratte2: T-tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken. ._.
Kuiri: Schon okay, ich bin es gewohnt. -.-
Leseratte3: *geht auf ihn zu* Komm in unsere Mitte. *starrt ihn wie hypnotisiert an*
Kuiri: Ähh, nein danke.^^‘‘ Mir gefällt es hier ganz gut. Weit weg von den anderen. // Jay, komm ganz schnell zurück Q__Q //
Leseratte4: *geht auf ihn zu* Aber du musst doch alle kennen lernen.
Kuiri: Ich, ähm…
Leseratte5: Keine Angst, dir wird nichts passieren. Wir wollen mit dir nur ein Buch lesen.
Kuiri: Ich kann alleine lesen, danke. *geht ein Schritt zurück*
Leseratte3: Aber gemeinsam ist es viel schöner.
Kuiri: *wird in die Ecke gedrängt* // Mamiiiii Q__________Q //
Chloe: *kommt dazu* Was ist denn hier los?! Lasst ihn in Ruhe!! >o<
Leseratten: *gehen weg*
Kuiri: Danke. *schnief*
Chloe: Kein Problem.^^
Jamelo: *kommt wieder rein*
Kuiri: *geht wütend an ihm vorbei* Ich hasse dich!
Chloe: Hey, Kuiri. Warte auf mich. *geht ihm nach*
Jamelo: *grummel* -.- *auch nach geht*
Kuiri: *straße entlang geht* son Penner lässt mich da einfach allein >_<
Chloe: *Kuiri an der Handhält* warum hast du den so eilig?
Kuiri: ich ._.
Chloe: nein du ^^
Kuiri: ähm… m-mein hund ich krank wir müssen zum arzt
Chloe: oh der arme ich komm mit x3
Kuiri: nein das geht nicht weil-
Jamelo: ich komm schon mit *grins*
Chloe: dan kann ich doch trotzdem mit kommen öö
Jamelo: nein den heut gehört Kuiri ganz allein mir *Kuiri an sich zieht*
Kuiri: hmg…l-lass m-
Jamelo: uns gehen? gute Idee bevor dir dein kleiner Hund noch deine Wohnung voll kotz *arm um Kuiri legt* also dann Chloe man sieht sich *mit Kuiri geht*
Chloe: …tschau *dumm da steht*

 

Kuiri: *grummel* denkst jetzt alles wieder okay?
Jamelo: kann sein *grins*
Kuiri: ist es aber nicht *ihn böse ansieht* du kümmerst dich ein scheiß um mich du hast gesagt wir gehen da zusammen hin und dann verpisst du dich einfach >.<
Jamelo: *arme hinterm Kopf verschränkt* tut mir leid *seufzt*
Kuiri: steckt dir das doch sonst wo hin >_<
Jamelo: *Kuiri gegen wand donner* ich kann’s dir ja in deinen kleinen engen Arsch schieben *grins*
Kuiri: au~ ..vergiss es
Jamelo: *ihm über die Wange streicht* jetzt komm mal runter, du bist in letzter zeit so angespannt, ich glaub du brauchst ein bisschen hier von *kleines Fläschchen mit Pulver aus seiner Hosentasche hol*
Kuiri: was das?
Jamelo: nimms dann weist dus *grins*
Kuiri: *die Flasche nimmt und ein wenig von dem Zeug in die Nase schnieft* hmg~ fuck *sich an Kopf fass*
Jamelo: *lach* pussy *auch was von dem Zeug nimmt*
Kuiri: von wem hast du das Zeug?
Jamelo: von Reila? Glaub ich, ist doch auch egal es tut gut
Kuiri: wens von der ist dann wunder ich mich nicht wen du morgen abgekackt bist
Jamelo: wieso sollte Reila mich umbringen wollen?
Kuiri: keine Ahnung aus Spaß an der Freude Ryan leiden zu sehen??
Jamelo: haha -.-
Kuiri: gehen wir zu mir?
Jamelo: ist Mami den außer haus?
Kuiri: glaub schon
Jamelo: nee lass mal ich hab noch zu tun geh doch zu Reila und grüß sie schön von mir *Kuiri küsst*
Kuiri: *erwidert* hm~ okay ..
Jamelo: tschau … *über die Straße geht*

Ihre Wege trennen sich. Während Kuiri zu Reila geht, macht sich Jamelo auf den Weg zu Ryan.

Jamelo: *klingt an der Tür*
Mann: *macht auf* Wer sind sie?
Jamelo: Ich will zu Ryan. Ist er da?
Mann: Nein! *will die Tür zu schlagen*
Jamelo: Moment mal. *hält seine Hand dagegen* Wieso sind sie denn so unhöflich? Wollen sie mich denn nicht rein bitten?
Mann: Ich sehe keinen Grund, das zu tun.
Jamelo: Dann eben nicht. *geht rein*
Mann: Was fällt ihnen ein?? Verlassen sie sofort mein Haus!!
Ryan: *kommt die Treppe runter gelaufen* Jay…was machst du denn hier?
Jamelo: Ich wollte dich sehen. *macht einen Schritt auf ihn zu* Hey. *küsst ihn zärtlich*
Ryan: Hi.
Mann: *ist schockiert über das Szenario* Ryan, geh sofort auf dein Zimmer!! Und sie, verschwinden sie hier und lassen sie ihre dreckigen Finger von meinem Sohn! *schreit Jamelo an*
Jamelo: *betrachtet seine Hände* Die sind doch sauber.
Mann: Das ist abartig!!
Jamelo: Das ist es ganz sicher nicht. Das was sie tun ist abartig! Wie können sie ihren eigenen Sohn schlagen?!
Ryan: Bitte, Jay…lass es sein.
Jamelo: Ich werde es nicht sein lassen. Er hat kein Recht dazu!
Mann: Und ob ich ein Recht dazu habe. Er ist mein Sohn, und wenn er unter meinem Dach leben will, dann hat er gefälligst das zu tun, was ich von ihm verlange!
Jamelo: Das heißt im klar Text, er soll ihnen vorheucheln, hetero zu sein?!
Mann: Er darf nicht schwul sein. Ich verbiete es ihm!! Das ist nicht normal, das ist widerlich!
Jamelo: Blicken sie den Tatsachen doch ins Gesicht, sie können es ihm nicht verbieten. Er ist es nun mal, ob es ihnen passt oder nicht. Er hat nun mal Spaß daran, sich mit anderen Jungs zu vergnügen. *lächelt dreckig*
Mann: Hören sie auf damit. Ich will nichts davon hören! Verschwinden sie und wagen sie es nicht, meinen Sohn je wieder zu berühren!!
Ryan: Aber Dad…
Mann: Widersprich mir nicht, Ryan! Du weißt gar nicht, welche Schande du mir bereitest.
Ryan: *schaut zu Boden*
Jamelo: *Ryans Kinn umfass* Komm mit mir…
Ryan: *schaut ihn an* Jay…
Mann: Lassen sie ihn sofort los! *zieht Ryan zur Seite*
Jamelo: Nein, lassen sie ihn los. Merken sie nicht, dass es ihm bei ihnen nicht mehr gut geht?! Er hat Angst vor ihnen.
Mann: Dann hat er eben Angst. So tut er wenigstens nichts Unanständiges.
Jamelo: Das glauben auch nur sie! Und sie wollen wirklich ein Vater sein?
Mann: *weiß keine Antwort darauf*
Jamelo: Komm Ryan, wir gehen. *nimmt Ryans Hand*
Ryan: *geht mit Jamelo mit*
Mann: Ryan, du bleibst hier!! Ich warne dich, wenn du jetzt gehst, dann bist du die längste Zeit mein Sohn gewesen!
Ryan: *schaut ihn ernst an* Dann solltest du dir schon mal abgewöhnen, mich Sohn zu nennen.
Mann: Du…du kleine Schwuchtel!! Komm sofort her. *packt ihn aggressiv am Arm*
Jamelo: Lassen sie ihn los!! *haut ihm eine rein*
Mann: *macht einen Schritt zurück und fasst sich ins Gesicht* Das wird Konsequenzen haben!
Jamelo: Ich kanns kaum erwarten. *geht mir Ryan aus dem Haus*

Ortswechsel …

Reila: *Tür aufmacht*

Kuiri: hey *grins*

Reila: hi komm doch rein

Kuiri: ist dein Bruder weg?*rein geht*

Reila: jup, *ins Wohnzimmer geht*

Kuiri: *nach taps*

Reila: und was verschafft mir die Ehre dich hier willkommen zu heißen *sich aufs Sofa setzt*

Kuiri: *sich zu ihr setzt* einerseits Langeweile und andererseits verlangen *ihr eine Strähne ausm Gesicht streicht*
Reila: verlangen wonach?
Kuiri: sex, dir? Suchs dir aus *grins*

Reila: du klingst schon wie Jamelo du verbringst wieder viel zu viel zeit mit ihm *sich mit dem Rücken zu ihm dreht und sich dann nach hinten auf ihn lehnt*

Kuiri: ich soll dich von ihm grüßen *ihr übern bauch streichelt*

Reila: hat er etwa Sehnsucht nach mir?

Kuiri: ich glaub kaum aber vielleicht will er sich einfach schon mal neuen Stoff von dir sichern

Reila: wen sein Schoßhündchen mich verwohnt dann kriegt er vielleicht wieder was *grins*

Kuiri: …*sie am Hals küsst* ich bin nicht sein Schoßhund … aber verwohnen tut ich dich gern …

Reila: *sich ihr Oberteil auszieht* dann fang mal mit einer Massage an

Kuiri: *ihren BH öffnet* ich weis was besseres …

Reila: *sich zu ihm umdreht* schau mich an Kuiri…

Kuiri: hm? *sie ansieht*

Reila: *grinst* was hast du genommen?

Kuiri: keine Ahnung..

Reila: du bist doch sonst nicht so unhöflich zu mir und verzichtest aufs Vorspiel, hat Jamelo dir was gegeben *sein Kinnen umfass*

Kuiri: ja verdammt, was hast du als mit Jamelo ich bin hier und will mit dir Ficken!

Reila: dir schwirrt er doch im Kopf rum, Schoßhündchen *ihm über die Wange streicht*

Kuiri: tut er nicht *sie von sich stoßt* verdammt  mach es dir doch selber ich such mir jetzt jemand anderen *geht*

Reila: *kicher* armer, armer Kuiri er merkt es noch nicht mal das Jamelo mit ihm spielt…und er drauf und dran ist sich zu verlieben


Derweil wo anderes..

Jamelo: *Haustür aufschließt* mach es dir bequem *Ryan übern kopfstreicht*
Ryan: Das hättest du echt nicht tun sollen.
Jamelo: Was? Dich mit zu mir nehmen?
Ryan: Meinen Vater schlagen.
Jamelo: Er hat es verdient. Schließlich hat er dir auch weh getan…ich konnte ihn nicht einfach damit durchgehen lassen!
Ryan: *lächelt leicht* Danke. *vergräbt seinen Kopf in Jamelos Brust*
Jamelo: *legt seine Arme um ihn* Er wird dir nie wieder weh tun. Nie wieder!
Ryan: …ich muss aber irgendwann zurück.
Jamelo: Du willst wirklich in die Hölle des Löwen zurück? Bring dich doch gleich selber um.
Ryan: *sieht ihn an*
Jamelo: Tut mir leid. Aber ich kann nicht zu lassen, dass du dahin zurück gehst.
Ryan: *wendet sich von Jamelo ab und setzt sich aufs Sofa* Wo soll ich denn dann hin?
Jamelo: Bleib doch einfach hier. *setzt sich zu ihm*
Ryan: Das kann ich nicht.
Jamelo: *zieht Ryan zu sich ran* Wieso denn nicht?
Ryan: Ich…
Jamelo: Siehst du, du hast noch nicht einmal einen guten Grund. *knabbert an seinem Ohr*
Ryan: Du willst mich doch nur bei dir haben, damit du mit mir rummachen kannst. -.-
Jamelo: Ganz genau. *küsst ihm den Hals lang*
Ryan: *drückt ihn von sich weg* Du bist ein Idiot. *dreht sich weg*
Jamelo: *streichelt ihm über den Rücken* Der größte Idiot aller Zeiten.
Ryan: Schön, dass du das einsiehst.
Jamelo: Bekomme ich eine Belohnung dafür? *haucht ihm ins Ohr*
Ryan: Sehe ich aus wie der Weihnachtsmann? oô
Jamelo: Nicht ganz. Nimm noch 70 Kilo zu und dann könnt es hinhauen.
Ryan: Ich will aber nicht. >.<
Jamelo: Ist auch besser so. Ich steh nicht auf Dicke.
Ryan: Also würdest du mich nicht mögen, wenn ich fett wäre?
Jamelo: Ich würde dich noch nicht einmal mit dem Arsch angucken.
Ryan: Du bist fies. ~~
Jamelo: Kannst wirklich froh sein, dass ich auf deinen geilen Körper abfahre. *streichelt ihm über den Bauch*
Ryan: Oh ja, ich hab ja so ein Glück. *dreht sich zu ihm hin*
Jamelo: Und dass ich dich so liebe. *lächelt*
Ryan: Mann, hab ich ein Glück.
Jamelo: *küsst ihn leidenschaftlich*
Ryan: *erwidert*
Jamelo: Was ist jetzt, Schatz? Ziehst du bei mir ein?
Ryan: Hm, ich weiß nicht so genau. Ist dein Bett den groß genug für und zwei?
Jamelo: Wir können es ja mal testen. *steht auf und zieht Ryan hinter sich her*
Ryan: Was hast du denn vor?!
Jamelo: Ich werde dir jetzt zeigen, dass ich ein wirklich toller Ehemann bin. *geht mit ihm in sein Zimmer*
Ryan: Ehemann? Übertreib mal nicht so. xD
Jamelo: *drückt Ryan aufs Bett* Wollen wir uns ein Haustier anschaffen? Einen Hund vielleicht?
Ryan: Was soll ich denn mit einem Hund?  ._.‘‘
Jamelo: Damit du nicht so allein bist, wenn ich arbeiten muss.
Ryan: Hör auf damit, so langsam machst du mir echt Angst mit diesem Ehepaar-Gerede.
Jamelo: Ist ja gut. *legt sich auf ihn drauf*
Ryan: Dankeschön.
Jamelo: Ist doch aber eine schöne Vorstellung, findest du nicht? *fasst ihm unter sein Shirt*
Ryan: Nein, überhaupt nicht. Und schon gar nicht mit dir. Du lebst ja praktisch für Sex und deine ganzen Spielchen. Da würde eine lebenslange Bindung nicht in deinen Lebensstil passen.
Jamelo: Lebenslang? Man kann sich ja immer noch scheiden lassen. *entkleidet Ryans Oberkörper*
Ryan: Du willst dich also von mir scheiden lassen, ja?
Jamelo: Die Möglichkeit besteht.
Ryan: Wenn es so enden wird, dann sollten wir niemals heiraten!
Jamelo: Einverstanden.
Ryan: Aber wenn ich nochmal darüber nachdenke, dann wäre es eigentlich…
Jamelo: *legt ihm einen Finger auf die Lippen* Du redest zu viel. Genieß es doch einfach. *küsst seinen Bauch*
Ryan: Ich rede also zu viel…vielleicht sollte ich jetzt gar nichts mehr sagen.
Jamelo: Eine ganz tolle Idee, Schatz. *macht weiter mit seinem Tun*
Ryan: Hör auf mich Schatz zu nennen. >o<
Jamelo: Wieso denn, Schatz? Gefällt es dir nicht, Schatz?
Ryan: Argh, hör auf!! >___<
Jamelo: Hab ich dich wütend gemacht?
Ryan: Jaaa!
Jamelo: Unsere erste Ehekrise, ist das nicht toll?
Ryan: Ich gebe es auf. -.-
Jamelo: *lacht*


Episode: o25  // Titel: Veränderungen// By: Jamelo & Ryan//


Und wieder einmal brach ein morgen über Japan ein, und wie immer machten es die Sonnenstrahlen es einem unmöglich weiter im Bett liegen zu bleiben. Alles im einem ein Morgen wie immer für Ryan? Wäre da nur nicht diese fremde Umgebung und nur diese ein vertraute Person die neben ihm im Bett schlief. Über kurz oder lang wohnte er jetzt erst mal bei Jamelo und musste sich noch an diese Situation gewöhnen. Also saß er am Schreibtisch von Jamelo und beobachtete diesen beim Schlafen, den ihn hatten die Sonnenstrahlen noch nicht auf dem Traumland geholt.
Ryan: *dasitz und auf Jamelo sieht* …//…so ein Langschläfer…//
Jamelo: *sich von einer Seite auf die andere murmelt* …hmzzz~…*ein zufriedenes Lächeln im Gesicht hat*
Ryan: …//wo von er wohl träumt…// *überleg*

Jamelo: *sabber* *O* woow so viele geile Ärsche und Titten *-* kommt her zu Papi ich legt euch all flach muhaha >//3
Mädel 1: hihi du böser Junge
Jamelo: nicht doch ich bin lieb >3 *an Titten grabsch*
Mädel 1: na na wer will den da gleich naschen *ihm auf die Nase stups*
Mädel 2: erst kommt die Vorspeise *auf Jungen deut*
Jamelo: huhu ist ja ein echter lecker bissen >‘3 *auf Jungen zu geh*

Ryan: *kopf schüttel* >-< woah *drop* -.-
Jamelo: *blinzel* hm~ ...*neben sich den Platz abtastet* Ryan~? *Augen auf Macht und leeren Platz sieht* Ryan o_o‘
Ryan: Ich bin hier drüben...hattest du nen schönen Traum? ._.
Jamelo: *grins* ja~ wir beide haben es getrieben bis in den Morgengrauen, das war echt toll
Ryan: Schön wärs...*seufzt*
Jamelo: jup aber es ist nicht so also was solls *ausm Bett jump* ich bin frühstück machen *ihm einen Kuss auf die Stirn gibt und in die Küche geht*
Ryan: *bleibt nachdenkend zurück* Weißt du schon, was du dir wünscht? *geht ihm nach*
Jamelo: wieso sollte ich mir was wünschen ich hab doch schon alles was ich will *butter auf tisch stellt*
Ryan: Und das wäre? *setzt sich hin*
Jamelo: ein Dach übern kopf, was zu essen *Wurst hoch halt und sie dann auf den Tisch legt* und dich *sich nach vorn beugt und ihn küsst*
Ryan: *lächelt* Um so besser. Muss ich mir keine Mühe mehr machen, ein Geschenk für dich zu suchen.
Jamelo: genau Geburtstage sind sowieso doof, wieder ein Jahr mehr das man auf dem Rücken hat ~~
Ryan: Weiß gar nicht, was daran schlimm ist. Alter macht doch sexy. xD
Jamelo: also windest falten am Arsch sexy oô
Ryan: Jetzt übertreib mal nicht so, mit 20 hat man doch noch keine Falten am Arsch. ._.
Jamelo: ich rede ja auch nicht von mir ich werde niemals falten am Arsch haben meiner wird immer glatt wie sonst was sein x‘3
Ryan: Ja, natürlich. Mutter Natur ist gnädig mit dir. xD
Jamelo: klar wäre doch dumm von ihr, ihr schönstes Geschöpf auf Erden verschrumpeln zu lassen oô
Ryan: Schönstes Geschöpf, ja? *schaut sich Jamelo von oben nach unten an*  Naja, so ganz makellos bist du doch nicht.
Jamelo. Oô wie bitte?
Ryan: Ja. Zum Beispiel die eine Narbe an deinem Knie....oder das Muttermal am Rücken. Ich könnte wirklich noch mehr aufzählen, aber ich befürchte, dass würde dein Ego tief treffen.
Jamelo: ~_~ ich brauch ne Schönheits-Op *sich Kaffe ein schüttet*
Ryan: Brauchst du nicht. Du bist perfekt so wie du bist. *lächelt*
Jamelo: Schleimer *ihm ein Brötchen vor die Nase schiebt* sei still und iss -.-

Ryan: *legt das Brötchen zur Seite* Hab keinen Hunger.
Jamelo: dann eben nicht *Kaffe schlürft*
Ryan: *steht auf und geht*
Jamelo: *seufzt und alleine Frühstückt*
Nach dem alles Morgendliche erledigt war, gingen die beiden in die Schule.

Jamelo: Morgen Mädels und Kuiri *grins*
Rest: Morgen -.-
Jamelo: was seid ihr den so schlecht drauf heut ist doch ein wunderbarer tag, nicht war schatz *arm um Ryan legt*
Ryan: Ja, Schatz. *küsst ihn*
Jamelo: sieht ihr x3 also was soll diese miese Laune??
Reila: Hailey erzähl es ihm -.-
Hailey: das ist ihm doch egal
Jamelo. Was mir egal öö
Hailey: ich zieh weg mein Vater hat ein guten Job in Übersee angeboten bekommen
Jamelo: ..... achso ….na dann viel Erfolg an deiner neuen Schule *ihr auf die Schulter klopf*
Hailey: danke …
Reila: wie kann dein Vater dir nur sowas antun >_<
Hailey: ist doch nicht so schlimm ihr kommt auch ohne mich kla ^^
Reila: nein, mit wem soll ich dann über andere Lästern?
Hailey: Jamelo, Kuiri und Ryan sind doch noch da
Reila: ja klar die taugen doch zu nichts -.-
Jamelo: wir reizend von dir Reila so offen und ehrlich zu sein
Kuiri: so ist sie doch immer >>
Reila: bist du etwa angepisst wegen gestern oô
Kuiri: wieso sollte ich *ins Schulgebäude geht*
Jamelo: was hast du ihm jetzt schon wieder angetan oô
Reila: ich hab nichts getan, das alles ist doch dein Schuld *Hailey an der Hand nimmt* wir gehen >>
Hailey: o-okay ._. *mit ihr geht*
Jamelo: was hab ich den jetzt schon wieder getan?? *auf Ryan schau*
Ryan: Was fragst du mich? Ich bin doch nur ein objektiver Außenstehender. Ich hab nie ne Ahnung, um was es geht.
Jamelo: mhm stimmt nyo, ich werde schon raus finden was ich schon wieder gemacht hab und jetzt lass uns ein bisschen Mathe lernen *grins und mit ihm in den Unterricht geht*

In der Klasse…
Reila: *auf den leeren Platz neben Kuiri sieht* …//puh die dumme Chloe ist noch nicht da …// *sich hinsetzt*
Kuiri: *sie nicht anschaut*
Reila: …moah Idiot *flüster*
Kuiri: …Dumme Kuh*zurück flüster*
Hailey: *sich vor die Beiden setzt* ….//ob die Beiden den jemals zu einander finden werden öö ….nyo das werde ich jetzt wohl nicht mehr mit bekommen…noch heute werd ich Japan verlassen…//
Jamelo: *in die Klasse kommt mit Ryan* also dann x‘3 *sich setzt*
Ryan: …*sich neben ihn setzt*
Jamelo: *ihn anlächelt*
Ryan: ist was oô?
Jamelo: ja du bist wunderschön *ihn küsst*
Ryan: *erwidert* hm~ Idiot
Kuiri: *rüber schau* …
Reila: *Kuiri anschau* //wusste ichs doch -.- argh…//
Chloe: *die Klasse betritt und sieht das Reila neben Kuiri sitz* …//diese >o< wie kann sie es wagen >___<// *sich nach hinten setzt*

Nach der Schule ging die Clique in die Stadt…

Reila: Wir müssen dich noch anständig verabschieden, Hailey. Wie wär es mit einer kleinen Party bei Jamelo? Nur wir 5…und vielleicht ein paar Freunde.
Jamelo: Wieso ausgerechnet bei mir?!
Reila: Ja, weil wir anderen Eltern haben, die im ungünstigsten Moment einfach reinplatzen könnten. Und außerdem würde es dich nicht stören, wenn irgendetwas kaputt gehen würde. Deshalb bei dir.
Jamelo: Aber ihr kauft den Alk.
Kuiri: Das mach ich. xD
Reila: Das wäre keine gute Idee. Wenn man nur daran denkt, was beim letzten Mal passiert ist.
Jamelo: Mein Gott, immer muss ich alles selber machen!
Hailey: Ist ja echt nett von euch, Leute. Aber ich denke, das wird nicht gehen. Ich muss noch packen und die Umzugskartons müssen ja auch noch…
Reila: Hailey. *packt sie an den Armen* Das ist vielleicht das letzte Mal, dass wir dich sehen werden.
Hailey: Okay, einverstanden. Wann geht’s los?
Reila: Gegen sechs. Ich hol dich ab. Und mach dich schön schick. x3
Ryan: *läuft schweigend hinterher* Jay…ich muss mal kurz weg.
Jamelo: Musst nicht um Erlaubnis fragen, geh nur.
Ryan: Ich frag ja gar nicht um Erlaubnis, ich wollte nur…ach, vergiss es. *geht*
Jamelo: Hey, Ryan.
Ryan: *dreht sich zu ihm um*
Jamelo: *geht einen Schritt auf ihn zu* Wir sehen uns zu Hause. *küsst ihn*
Ryan: Ist gut. *lächelt leicht*

Ryan ging zu seinen Eltern, um eine paar Sachen abzuholen…

Ryan: *klingelt angespannt an die Tür*
Mutter: *macht auf* Ryan…*umarmt ihn* Wie geht es dir? Wieso hast du dich nicht gemeldet?!
Ryan: Wegen Dad…
Mutter: Oh, Ryan. Komm erst mal rein. Ich bin ja so froh, dass du wieder da bist. *lächelt*
Ryan: Ich werde nicht lange bleiben.
Mutter: Aber…
Ryan: Ich will nur ein paar Sachen holen. Klamotten und so.
Mutter: Ich bitte dich, geh nicht wieder weg! Es tut mir leid, was geschehen ist, aber du weißt, dass deine Vater und ich…dass wir dich lieben und wir wollen nur das Beste für dich.
Ryan: Und deshalb verbietet er mir, so zu sein, wie ich nun mal bin?! Tolle Liebe.
Mutter: Dein Vater ist eben sehr…
Ryan: Spars dir Mom. Ich bin für ihn gestorben, und das ist okay für mich. Denn ich werde mich nicht ändern, für niemanden und schon gar nicht für ihn! *geht ihn sein Zimmer*
Mutter: *sieht ihm traurig nach*

Nach einigen Minuten kam Ryan mit einer Tasche wieder aus seinem Zimmer…

Ryan: Muss los.
Mutter: Ryan, bitte geh nicht.
Ryan: Tut mir leid. Wir sehen uns irgendwann. *küsst sie auf die Wange und verlässt das Haus*

Der Weil bei Jamelo zu Hause…

Jamelo: Echt nett von dir, dass du mitgekommen bist. *Tüte mit vier Alkoholflaschen auf den Tisch stellt*
Kuiri: Kein Problem, hab ich doch gern gemacht. *Kasten Bier auf den Boden stellt*
Ryan: *klingelt an der Tür*
Jamelo: Ich geh mal aufmachen. *öffnet die Tür* Hey Ryan. *ihm einen Kuss gibt*
Kuiri: *um die Ecke schaut* Jay, wo soll ich die Chips hin tun?
Jamelo: *dreht sich zu ihm um* Äh-
Ryan: *lässt die Tasche fallen* Bringst du die nach oben? Ich bin ganz schön müde. *gespielt gähnt*
Jamelo: Oh, mein armer Schatz. *Ryan und die Tasche auf den Arm nimmt* Dann bring ich dich mal ins Bett. *mit ihm hoch geht*
Kuiri: *Glas mit Absicht fallen lässt*
Jamelo: *küsst Ryan* Bin gleich wieder da. Schau mal nach, was da los ist. *nach unten geht*

Unten…

Jamelo: *im Türrahmen steht* Was hast du denn jetzt wieder angestellt?
Kuiri: *Scherben aufhebt* Ich… *sie an der Scherbe schneidet* Verdammt!
Jamelo: *sich zu ihm nach unten kniet* Du Idiot. *seine Hand nimmt* Das müssen wir jetzt erst mal verarzten, die Scherben machen wir nachher weg.
Kuiri: *leicht rot wird* O-okay…
Jamelo: Setz dich, ich hol den Verbandskasten. *nach oben ins Bad geht*
Ryan: *ins Bad geht* Was ist denn los?
Jamelo: Kuiri hat nur ein Glas fallen lassen und jetzt muss ich Onkel Doktor spielen. *Pflaster zeigt*
Ryan: *das Pflaster nimmt* Das kann ich doch machen.
Jamelo: Okay, dann pack ich jetzt deine Sachen aus. *ihn küsst* Viel Spaß bei den Doktorspielchen.
Ryan: *nach unten zu Kuiri geht* Was soll denn das hier werden?!  *das Pflaster auf den Tisch knallt*
Kuiri: *das Pflaster in die Hand nimmt* Ich weiß nicht, was du meinst.
Ryan: Und ob du das weißt.
Kuiri: *aufsteht* Ich geh dann besser. *aus der Küche geht* Jamelo, ich bin dann mal weg. *nach oben ruft*
Jamelo: *die Treppe runter getrapst kommt* Okay, bis später.
Kuiri: *zu ihm nach vorne beugt* Hab dich lieb. *ihn küsst und dann geht*
Ryan: *das mit hochgezogener Augenbraue beobachtet*
Jamelo: Ich pack dann mal weiter aus. *nach oben gehen will*
Ryan: *Jamelo an der Hosentasche festhält*
Jamelo: *sich um dreht* Was ist denn?
Ryan: Endlich ist er weg. *die Arme um Jamelos Hals schlingt und ihn innig küsst*
Jamelo: *drückt ihn gegen die Wand* Was hast du denn jetzt mit mir vor?
Ryan: Warts ab. *seine Zunge langsam in Jamelos Mund gleiten lässt*
Jamelo: *Ryans Zunge mit seiner streichelt*
Ryan: *Von Jamelo ablässt* Ich räum die Scherben weg, nicht dass da noch jemand rein tritt. *in die Küche geht*
Jamelo: *drop* Okay, ich pack deine Sachen weiter aus. *hoch geht*

Zeit für Haileys Verabschiedungsparty. Bei fünf Personen blieb es jedoch nicht…

Typ1: Das Bier ist leer. Wir brauchen noch mehr!
Reila: Kauft euch doch welches. *drängt sich durch die Menge*
Hailey: Tolle Party. ._.
Reila: So war das wirklich nicht geplant. Anscheint hat sich das rumgesprochen. ^^‘‘
Hailey: Ach, ist schon okay. Ich hab ja meinen Spaß. x3
Kuiri: *geht auf die beiden zu* Habt ihr Jay gesehen?
Hailey: Hast du oben schon nachgesehen?
Reila: Der kifft bestimmt irgendwo ungestört.
Kuiri: Wenn ihr ihn seht, sagt ihm, dass ich mit ihm reden muss.
Hailey: Wird gemacht.
Reila: Ich komm gleich wieder.
Hailey: Okay. .-.
Reila: *holt sich ein Glas Sekt* Hey Leute, hört mal her! *schlägt leicht mit einer Gabel gegen das Glas* Hört mir doch mal zu!! *stellt sich auf den Tisch* Wie ihr alle wisst, wird uns Hailey verlassen…und deshalb…
Typ2: *nimmt sie vom Tisch runter* Nichts überstürzten. Du bist doch noch jung…u-und hast dein Leben vor dir. Umbringen ist…dumm. Und…sinnlos. Wir können doch über a-alles reden.
Reila: *guckt angewidert* Mann, hast du eine derbe Fahne. Lass mich runter!
Typ2: Versprichst d-du mir, dass du das nicht w-wieder…versuchst?
Reila: Ich wollte mich doch nicht umbringen. >___<
Typ2: Da…bin ich aber…erleichtert. *lässt sie runter*
Reila: *geht  zu Hailey* Tut mir leid.
Hailey: Macht ja nichts. Der Gedanke zählt. ^^

Derweil oben in Jamelos Zimmer….

Jamelo: *Ryan aufs Bett drückt* ich liebe dich …
Ryan: ich dich auch *lächelt* …aber sollten wir nicht runter zur Party gehen??
Jamelo: wieso ist doch nicht unsere Party heute geht’s nur um Hailey und deswegen bleiben wir hier oben und machen unsere eigene kleine privat Party *grins und seine Hände unter Ryans Shirt gleiten lässt*
Ryan: …hmg…Jay…*Jamelos Hände festhält* ….lass uns runter gehen
Jamelo: …*sich auf die Bettkante setzt* …wie du willst *seufzt*
Ryan: *sich an ihn kuschelt* …tut mir leid …ich …

Jamelo: schon okay …*ihn anlächelt*

Ryan: *ihn sanft küsst* …danke …


In diesem Moment öffnete sich die Tür und Kuiri stand im Zimmer.


Kuiri: hey Jay, kommst du mit und trinkst einen mit mir x3

Jamelo: hm~ *von Ryan ablässt und ansieht* …kla *aufsteht*

Ryan: …*seufzt* ..//der schon wieder…//

Jamelo: kommst du auch gleich runter *Ryan fragend ansieht*

Ryan: mhm gleich … *leicht lächelt*

Jamelo: okay *mit Kuiri ausm Zimmer geht*

Reila: *Jay die Treppen runter gehen sieht* sie mal einer an da ist ja unser Gastgeber mit seinem Schoßhündchen
Kuiri: *knurrt* sei-

Jamelo: *arm um Kuiri legt* wer wird den da gleich die Fassung verlieren?

Kuiri: *zu Boden sieht*

Jamelo: so ist brav, und jetzt lass uns ein bisschen Spaß haben *mit Kuiri in die Küche geht*

Reila: …das dieser Idiot von Jamelo nicht merkt das Kuiri sich in ihn verliebt hat ….*seufzt*

Hailey: …komm schon vergiss das für heute *ihr Sekt glas vor die Nase hält*

Reila: hm… ich kann doch nicht taten los dabei zusehen wie die Gefühle die Kuiri für mich hatte sich in Luft auflösen …

Hailey: dan unternimm was *von Sekt trink* …und zeig Kuiri endlich wie wichtig er dir ist 

Reila: ….ich hab ne bessere Idee *lächelt*

Hailey: aha und die wäre öö

Reila: Jamelo zeigt Kuiri einfach das mehr als Freundschaft niemals aus ihnen wird, und dan tröste ich das gebrochene Herz von Kuiri x3

Hailey: das du alles immer so kompliziert machen musst oô

Reila: …kompliziert aber effektiv x3 *aufsteht* also dann ich führe meinen Plan durch geh du dich ein wenig mit den Jungs amüsieren


Derweil in der Küche…
Jamelo: *Alkohol in zwei Gläser mixt* also dann auf`…
Kuiri: auf uns ^^ *Glas nimmt und mit Jamelo anstößt*

Jamelo: na gut auf uns *trinkt*

Kuiri: *ebenfalls trinkt*

Reila: *in die Küche kommt* Jay~

Jamelo: hm was willst du …??Reila: *ihn an der Hand nimmt* dich entführen grins

Jamelo: aha oô

Reila: kommst du *ihn mit sich zieht*

Jamelo: okay …*mit ihr geht*

Kuiri: -.- *grummel*

Reila: *mit Jay in den Garten gegangen ist* … also

Jamelo: ja? *sich ne Kippe an macht* …

Reila: du musst aufhören Kuiri Hoffnung zu machen

Jamelo: *Rauch aus Pustet* aha

Reila: merkst du nicht das er sich in dich verliebt hat?

Jamelo: hm…nein…*Zug nimmt*

Reila: du willst es doch nur nicht merken!

Jamelo: reg dich ab solange er in mich verliebt ist kann ihm niemand weh tun

Reila: ja kla keiner außer du, verdammt du lieb doch Ryan also lass Kuiri in Ruhe

Jamelo: wieso damit du ihn wieder quälen kannst?

Reila: …nein…ich….er bedeutet mir was …ich will mit ihm zusammen sein …

Jamelo: *leise auflacht* das kannst du doch gar nicht

Reila: aber du kannst es?

Jamelo: klar oder was ist das sonst was ich mit Ryan habe, ich liebe Ryan, und ich hatte sogar schon seit Wochen keinen Sex mehr und trotzdem bin ich noch bei Ryan. Du hältst es doch nicht mal einen Tag mit nur einem Mann aus.

Reila: das stimmt doch gar nicht … ich beweis es dir lass Kuiri in Frieden

Jamelo: …..

Reila: Jay bitte? Willst du das ich bettle?

Jamelo: *seufzt* …tu ihm nicht weh …*Kippe aufm Boden fallen lässt und austretet* …ach und noch eine Bedingung, die Wette um Chloe ist hiermit erledigt *rein geht*

Jamelo begab sich zu Kuiri in die Küche…
 

Kuiri: hat Reila dich etwas wieder gehen gelassen?

Jamelo: *ihn ansieht* …ja…lass uns in den Keller gehen … *leicht lächelt*

Kuiri: eh? …okay ..*mit Jamelo runter in den Keller geht*

Jamelo: *licht anschaltet* …ich hatte ganz vergessen wie gemütlich es hier unten ist …. *decke von etwas runter zieht* …

Kuiri: …dein Sarg…

Jamelo: mhm…wirkt so einladend *grins*

Kuiri: …aber das wolltest du mit hier unten doch nicht zeigen …oder?

Jamelo: nein *sich auf den Sarg setzt* …komm setzt dich …*über den freien Platz neben sich streicht*

Kuiri: *sich neben ihn setzt* ...

Jamelo: …was fühlst du …

Kuiri: …hm *ihm ansieht* was meinst du …

Jamelo: *sein Kinnen leicht umfasst* genießt du meine Nähe?

Kuiri: *Augen schließt* …genießt du den meine?

Jamelo: …*seine freie Hand in Kuiris schritt greift* …ich hab zu erst gefragt *ihm gegen die Lippen haucht*

Kuiri: *aufstöhnt* J-Jay…hmg…*sich mit einer Hand an Jays Shirt klammert*

Jamelo: gefällt es dir …*Kuiris Hose aufmacht*

Kuiri: …hmg…was…soll das….*ihn ansieht*
Jamelo: das ist es doch was du willst … wen ich dich flache lege lässt du mich in Ruhe hörst auf verliebt zu spielen und siehst ein das Reila diejenige ist mit der du den Rest deines Lebens verbringen willst.

Kuiri: *Jamelo weg drückt* …das weiß ich auch so …

Jamelo: aha ._.

Kuiri: ja …*ihm gegen die Stirn tipp* wir sind Freunde wie könnte ich dich Lieben du bist ein Arsch

Jamelo: autsch ….aber was sollte das ganze Theater??

Kuiri: ich wollt Reila ärgern damit sie einsieht das ich besser bin als du und das sie mich liebt v.v

Jamelo: *Kuiri durchs Haar wuschelt* raffinierter kleiner Junge

Kuiri: Jay~ -.-‘

Jamelo: *lächelt* aber eins musst du mir noch sagen wieso hast du verliebt gespielt ob wohl sie noch nicht mal da war oô

Kuiri: ich hatte Lust Ryan zu ärgern *grins*

Jamelo: *ihn unsanft an den Schultern Massiert* haha …Lust Ryan zu ärgern lass das in Zukunft *ihn ernst ansieht* verstanden *lächelt*

Kuiri: aah~ jaa ist ja gut *seine Hände locker weg schlägt* ist mein Plan eigentlich auf gegangen hat Reila alles eingesehen?

Jamelo: jup sie will dich jetzt als Schoßhündchen haben… wobei ich dich ungern her gebe *ihn küsst*

Kuiri: *erwidert* …wird doch aber langsam Zeit das ich das andere Geschlecht kennenlerne *grins*

Jamelo: …ja jetzt wo du aus dem Welpen alter raus bist.

Kuiri: *sich an ihn drückt* ….

Jamelo: *arme um ihn legt* …wen sie dir dein Herz bricht, dann breche ich ihr alle Rippen…

Kuiri: …*Augen schließt* lieb von dir aber das wird sie schon nicht…Jamelo: *ihn auf Kopf küsst* wollen wir es für sie hoffen
Währenddessen hatten alle anderen Spaß, alle außer Hailey…

Reila: Hey, was ziehst du denn für ein Gesicht? oô

Hailey: Ich werde das alles hier vermissen. Euch, die dummen Typen da, einfach alles. Q___Q
Reila: Ach, Hailey. Sei doch nicht traurig, sonst heul ich gleich los. QxQ
Kuiri: *kommt dazu* Wer wird denn hier heulen?
Reila: *dreht sich zu ihm um*
Kuiri: *blickt in ihr verheultes Gesicht* Oha. Was ist denn los?
Hailey: *heult jetzt auch los* Reila, hör auf!
Kuiri: Ja, Reila. Hör auf. ._.
Reila: Ich sagte doch *schluchzt* dass ich weinen werde.
Hailey: *nimmt sie in den Arm* Hör bitte auf. Wir werden ganz oft telefonieren und in den Ferien kannst du mich besuchen und wir schreiben uns ganz oft und…und…
Kuiri: Mein Gott. Mädchen. -.-
Reila: *schaut ihn wütend an* Was soll denn das jetzt heißen?! Wirst du Hailey nicht vermissen?
Kuiri: Natürlich werde ich sie vermissen, aber deswegen hier einen Wasserfall fließen zu lassen, finde ich etwas übertrieben.
Jamelo: *legt seine Arme um Reila und Kuiri* Hallo meine lieben Freunde. Ist das nicht ein herrlicher Abend?
Hailey: *schaut ihn mit Tränen in den Augen an*
Jamelo: Kein herrlicher Abend?
Hailey: Ach, du bist doof. *drückt ihn leicht weg und geht dann weg*
Jamelo: Was ist mit euch, habt ihr Spaß?
Reila: Äh *sieht Kuiri an*
Kuiri: Ja danke, Jay. Wir haben ne Menge Spaß.^^ Du kannst dich jetzt um deine anderen Gäste kümmern *schiebt ihn weg* Unterhalte sie doch ein wenig, nicht dass noch Langeweile aufkommt.
Jamelo: Ist ja gut, ich merke schon selbst, wenn ich unerwünscht bin. *geht weg*
Kuiri: So…*räuspert sich* Hm.^^‘‘
Reila: Wieso bist du denn so nervös? oô
Kuiri: Nervös? Wer, ich?! Nein…ich bin nicht nervös. ._.
Reila: Okay. Ich…werde mal darüber gehen. *geht zu ein paar Leuten*
Kuiri: Verdammt, Kuiri. Du Idiot!! *schlägt sich am Kopf*

Zur selben Zeit bei jemand anderes…

Typ: Komm schon, ich werde dir auch nicht weh tun.
Ryan: Nein, ich will nicht!
Typ: Sei doch nicht so eine Spaßbremse. Wir machen auch nichts Unanständiges. *zieht an seinem Arm*
Ryan: Lass mich los! *versucht ihn wegzuschubsen*
Typ: Jetzt komm schon mit!! *zieht ihn hinter sich her*
Ryan: Verdammt nochmal, du sollst mich gehen lassen!! *haut ihm eine rein*
Typ: *fällt zu Boden* Dann machs dir doch selber! *steht auf und geht*
Jamelo: *steht hinter Ryan* Wow, du kannst ja zu schlagen.
Ryan: *dreht sich zu ihm um* Er hat es ja drauf angelegt.
Jamelo: Dann mache ich mir wirklich zu viele Sorgen um dich. *nähert sich seinen Lippen*
Ryan: Denkst du etwa, ich wäre ein schwaches Weichei?!
Jamelo: Nach der Aktion eben? Nein, ganz sicher nicht. *küsst ihn zärtlich*
Ryan: Wo ist denn Kuiri? *schaut sich um*
Jamelo: Ist doch unwichtig. Jetzt gehöre ich nur dir. *nimmt seine Hand* Komm wir gehen hoch.
Ryan: Und die Gäste hier?
Jamelo: So lange genug Alkohol da ist, geht es denen gut. Also, los. *zieht in hinter sich her*
Ryan: Na gut.

Die Party lief noch lange ziemlich gut. Doch dann sank die Stimme, als es auch keinen Alkohol mehr gab. Und so machten sich all die Gäste auf dem Heimweg und ließen das Chaos im Haus zurück. Davon bekamen Jamelo und Ryan nichts mehr mit, denn die vergnügten sich zusammen im Bett.
Am nächsten Morgen dann das schreckliche Erwachen…

Jamelo: *geht langsam die Treppe runter* Ach du heilige Scheiße…*sieht den ganzen Müll am Boden liegen* Fand hier ne Massenorgie statt?!! *tritt wütend gegen einen zerknüllten Pappbecher*
Ryan: *kommt runter* Oh, wow. *geht auf Jamelo zu*
Jamelo: FUCK!!
Ryan: *umarmt ihn von hinten* Happy Birthday. xD


!!! WARNUNG: LEMON !!!

Episode: o26  // Titel: Happy Birthday // By: Jamelo & Ryan//

Jays Geburtstag hatte an die Tür geklopft nun war, er ein Jahr älter keine 19 mehr sondern gestandene 20. Und sein erstes Geschenk an diesem Tag war eine Total versaute Wohnung vorzufinden, die so von der Gestrigen Party zurück gelassen worden war. Also machte er sich an die Arbeit und räumte auf.

Jamelo: *Müll aufräumt* ...argh ...verdammt... ich mach nie wieder ne Haus Party *sichtlich sauer ist*

Ryan: *aufm Sofa sitz und ihm zukuckt*...also hast du heute nicht vor deinen Geburtstag zu feiern öö

Jamelo: ich scheiß auf mein Geburtstag!!! *Vollen Müllsack gegen den Mülleimer wirft*

Ryan: *zusammen zuckt* ... ist ja gut hätte es auch verstanden wen dus im normalen ton gesagt hättest *seufzt und sich auf Sofa sinken lässt*...

Jamelo: ...tut mir leid ...es ist nur ... sie dir das doch mal an ...das krieg ich niemals wieder sauber ...*seufzt* ...ich brauch jetzt erst mal ne Kippe *Über die Terrasse raus in den Garten geht*

Ryan: ...ja mach dir doch deine Lunge kaputt... *Augen schließt*

Jamelo: *im Garten in Ruhe raucht* ...
Ryan: *aufsteht und ebenfalls raus geht* schatz...

Jamelo: hm? *ihn ansieht*

Ryan: *ihm seine Kippe weg nimmt* ich will keinen Schornstein küssen und es schadet deiner Gesundheit uû *kippe zu Boden fallen lass und sie austretet*

Jamelo: ...*ihm rauch ins Gesicht bläst* danke Onkel Doktor aber ich weiß das Rauchen schädlich ist und im Gegensatz zu früher Rauch ich wesentlich weniger seit dem wir zusammen sind aber ne sucht los zu werden ist nun mal nicht so leicht *rein geht*

Ryan: *hust hust* ~x~ stinkt das

Jamelo: *drinnen weiter aufräumt*
Ryan: *folgt ihm* Ich mein ja nur…
Jamelo: Besser wäre es, wenn du mir helfen würdest. *wirft ihm einen Müllsack zu*
Ryan: *fängt ihn auf* Und du willst deinen Geburtstag wirklich nicht feiern? *stopft Pappbecher in den Müllsack*
Jamelo: Ich widerhole es gerne noch einmal: Mein Geburtstag ist mir scheißegal!
Ryan: Gut, dann würde es dich sicher nicht stören, wenn ich heute weg gehe.
Jamelo: *sieht ihn an* Wo willst du denn hin?
Ryan: Musst du nicht wissen.
Jamelo: *geht auf ihn zu* Willst du mich betrügen?
Ryan: Was wäre wenn?
Jamelo: Das würdest du nicht tun.
Ryan: Hast Recht, das würde ich nicht tun.
Jamelo: Braver Junge. *küsst ihn* Und jetzt räum weiter auf.
Ryan: Ja. -.-‘‘

Währenddessen bei Reila…

Reila: *öffnet die Haustür* Hey, was willst du hier?
Kuiri: Ich muss mit dir reden.
Reila: Äh, okay. Komm rein.
Kuiri: Danke…
Reila: Was gibt’s?
Kuiri: Reila, ich…
Reila: Duuu?
Kuiri: Ich mag dich sehr.
Reila: Ich mach dich auch sehr. ._.
Kuiri: Nein, ich mag dich wirklich, wirklich sehr.
Reila: Komm zum Punkt!
Kuiri: *küsst sie rasch*
Reila: *reißt überrascht die Augen auf*
Kuiri: *löst sich langsam von ihr* Sagt das mehr als Worte?
Reila: Ja. *lächelt leicht*
Kuiri: *küsst sie erneut*
Reila: *genießt es*
Kuiri: Ich liebe dich. *schaut ihr tief in die Augen*
Reila: Seit wann? *lächelt*
Kuiri: Hab ich schon immer getan. Ich konnte es dir nur nie sagen…
Reila: Wieso nicht?
Kuiri: Na wegen Jay. Er ist um einiges cooler als ich und ich dachte, du würdest ihn mehr mögen und…
Reila: Kuiri…*umfasst sein Gesicht mit beiden Händen* Jay ist mir egal. *küsst ihn leicht*
Kuiri: Was sollten dann diese ganzen Wetten? Und du hast mit ihm geschlafen…
Reila: Ja, ich weiß. Das war nicht gerade toll von mir, aber das ist jetzt alles vorbei, endgültig! Du kannst mir wirklich glauben.
Kuiri: Das tue ich. *nimmt ihre Hand*
Reila: Ich liebe dich auch…
Kuiri: *nimmt sie glücklich in den Arm* …ist Hailey schon weg?
Reila: Ja, seit halb 8.
Kuiri: Sie wird mir fehlen.
Reila: Mir auch.

Zur selben Zeit bei Jamelo & Ryan…

Jamelo: Ryan? Wo steckst du denn?
Ryan: Ich…bin hier.
Jamelo: Und wo bitte ist hier?
Ryan: Im Badezimmer…
Jamelo: *kommt rein* Was ist los? Geht’s dir gut?
Ryan: *stützt sich am Waschbecken ab* Ach nichts weiter, nur Kopfschmerzen.
Jamelo: Vielleicht solltest du dich besser hinlegen. *schaut ihn besorgt an*
Ryan: Mir geht’s gut!
Jamelo: Das sieht aber ganz anders aus. Du legst dich jetzt hin! Verstanden?
Ryan: Ja, Mami…*geht zum Bett*
Jamelo: Wieso hast du vorher nichts gesagt?
Ryan: Ist doch nicht so wichtig. Es sind nur leichte Kopfschmerzen, mehr nicht. Mach doch nicht so ein Ding daraus. *legt sich hin*
Jamelo: Wie du meinst. Ich geh wieder runter. Ruf mich, wenn du etwas brauchst…ach, übrigens. Ich schmeiß doch ne Party. *steht im Türrahmen*
Ryan: *dreht sich zu ihm um* Wie kommt’s?
Jamelo: Naja, man wird schließlich nur ein mal 20. Also lass dein kleines, süßes Köpfchen schnell wieder gesund werden, damit wir feiern können.
Ryan: Ich werde sehen, was sich machen lässt. *lächelt leicht*
Jamelo: Vorausgesetzt ich bekomme das Chaos da unten wieder weg.
Ryan: Warte, ich helfe dir. *will aufstehen*
Jamelo: Nein, das wirst du nicht! Du ruhst dich aus. Ich schaff das schon alleine. Wäre ja wirklich zu schade, wenn du nachher den kranken, bemitleidenswerten Jungen spielen musst.
Ryan: Ich…hab es ja nur gut gemeint.
Jamelo: Genau wie ich. Hör auf deinen überaus gutaussehenden Freund *zeig auf sich* Und bleib im Bett.
Ryan: Na gut.

Somit blieb Ryan brav im Bett liegen und Jamelo bekämpfte den schmutz in seiner Wohnung als er dies letzendlich geschafft hatte fing er an für die Party zu Planen doch dies mal nicht bei ihm zuhause sondern in einer schönen gemütlichen Disco um die ecke.

 

Jamelo: *telefoniert* also kommt ihr beiden?

Kuiri: klar ist immerhin dein Geburtstag

Jamelo: gut ich und Ryan holen dich dan ab und zieh zu das Reila bei dir ist ich latsch nicht extra noch zu der um sie abzuholen >>

Kuiri: okay um wie viel Uhr ungefähr kommt ihr?

Jamelo: *auf die Uhr guckt* um 8 das heute wird ne lange  *grins*

Kuiri: na dann um 8 bis später

Jamelo: jup und wehe ihr schenkt mir was -.- ist schon schlimm genug das ich jetzt 20 bin *seufzt*

Kuiri: ohh du armer paus auf das du keine grauen Haar bekommt

Jamelo: du kannst mich mal *auflegt*

Kuiri: -.- legt der einfach auf

 

Jamelo: *Treppe hoch geht* Ryan~? *geht ins Zimmer* Mach dich fertig.
Ryan: Ja…gleich. *kneift die Augen zusammen*
Jamelo: *setzt sich ans Bett* Alles klar?
Ryan: Geht schon wieder. *steht auf*
Jamelo: Du siehst gar nicht gut aus.
Ryan: Danke. -.- *geht an ihm vorbei*
Jamelo: Vielleicht solltest du hier bleiben.
Ryan: Und vor Langeweile krepieren? Nein, danke. Es ist dein Geburtstag, und den möchte ich mit dir verbringen. *lächelt leicht*
Jamelo: *macht einen Schritt auf ihn zu* Ich liebe dich.
Ryan: Das weiß ich doch. ^^ Bin mal schnell duschen. *geht ins Badezimmer*
Jamelo: So ganz alleine? *folgt ihm*
Ryan: Ja. *schlägt die Tür vor seiner Nase zu*
Jamelo: Wo bleibt denn da der Spaß?!
Ryan: Ich hab doch Spaß…alleine!
Jamelo: *geht wieder in sein Zimmer* na dann was zieh ich wohl heute Abend an *Schrank aufmacht* hm ~


Nachdem Ryan fertig geduscht hatte und beide was zum anziehen in die Disco zusammen gesucht hatten, dauerte es nicht mehr lange und es wurde Zeit Reila und Kuiri abzuholen.

 

Jamelo: Ryan~ beeil dich die Beiden warten doch auf uns -.-

Ryan: jaha~ bin ja gleich unten ich find nur nicht meine Cam *unterm Bett glubscht* hab sie  *Cam nimmt und nach unten taps*

Jamelo: hurra ~~ können wir jetzt gehen oder fällt dir gleich noch ein das du noch mal aufs Klo musst >>

Ryan: ne wieso war doch eben ._. *seine Jacke nimmt* lass uns gehen ^^

Jamelo: *Ryan an der Hand festhält* …

Ran: hm ist noch was *ihn ansieht*

Jamelo: *seine Stirn gegen seine lehnt* hmm~ …fieber hast du schon mal keins … und du bist dir sicher das es dir ganz gut geht? *sich Sorgen macht*

Ryan: *lächelt* ja wen ichs doch sage *ihn küsst* und jetzt komm Kuiri und Reila warten doch

Jamelo: okay~


Somit verließen die beiden das Haus und machten sich auf den Weg zu Kuiri wo die beiden schon auf die warteten.

Kuiri: da seit ihr beiden ja endlich -.-

Jamelo: tut mir leid mein Weib musste sich noch schminken u_u

Ryan: *ihn locker in die Rippen stoßt* labber doch nicht son Schrott >>

Jamelo: *grins* …wo ist denn Reila öö

Kuiri: noch drin dein Geschenk holen x3

Jamelo: ich will kein Geschenk -.-

Kuiri: das Geschenk wird dir gefallen *grins*

Jamelo: ~-~ nöö

Kuiri: boah das du dich so gegen deinen Geburtstag wehrst oô

Jamelo: tu ich doch gar nicht -_-

Ryan: doch tust du v.v

Jamelo: Verräter sei still oô

Ryan: *ihm die Zunge zeigt* wieso sollte ich

Jamelo: *Ryan an sich drückt* du bist ganz schön frech kleiner uû

Schon nach einer kurzen Zeit konnte die Party los gehen. Viele waren gekommen, um Jamelos 20. Geburtstag zu feiern…oder einfach nur, weil es etwas zu saufen gab…

 Kuiri: *hält seine Bierflasche nach oben* Ein Hoch auf meinen Freund Jamelo...der alte Knacker. *wuschelt ihm durchs Haar*
Jamelo: Sehr witzig. *nimmt einen Schluck* Der Grund, warum ich Geburtstage so verachte!
Ryan: Ach, er meint es doch nicht so.
Jamelo: Man wird immer älter…und man kann nichts dagegen tun. *lehnt sich an die Bar*
Ryan: Spiel mal nicht den depressiven Typen. 
Jamelo: Ich bin nicht depressiv!
Ryan: Neeein, überhaupt nicht…tanzt du mit  mir?
Jamelo: Nein, Depressive tanzen nicht!
Ryan: Ach, komm schon. Bitte. *schaut ihn flehend an*
Jamelo: Hast du was an den Ohren? Ich sagte ‚Nein‘. Such dir doch jemand anderes. *schubst ihn leicht weg*
Ryan: Dann eben nicht. *geht*
Reila: *kommt auf Jamelo zu* Tatatataaaa…Happy Birthday. *hält ihm eine Schachtel hin*
Jamelo: Ich will es nicht. *trinkt aus seiner Bierflasche*
Reila: Machs doch erstmal auf. *rüttelt die Schachtel leicht*
Jamelo: Lass mich raten…Kondome?
Reila: Nein.
Jamelo: Handschellen?!
Reila: Auch nicht. Hier nimm schon, machs auf.
Jamelo: *nimmt die Schachtel und macht sie auf* Wow…das ist echt…toll.
Reila: Weißt du denn was das ist?
Jamelo: Ein Stück Papier, auf dem Buchstaben stehen. Danke, mein Kamin wird sich freuen.
Reila: Jetzt sei mal nicht so. Das ist ein Gutschein.
Jamelo: 1x Sex in der Dusche, 2x im Auto?
Reila: Neein!! Wie wärs, wenn dus dir mal durchliest? ~~
Jamelo: *liest sich den Gutschein durch* Keine Interesse. *legt es zur Seite*
Reila: Wieso nicht?  ._.
Jamelo: Wenn ich mich vergiften lassen möchte, dann melde ich mich bei dir. Bis dahin…keine Interesse!
Reila: Hey, ich kann wirklich gut kochen. >.< Und bis jetzt ist auch noch niemand umgekommen. oô
Das ist ein tolles Geschenk, ja. Ich könnte für dich und Ryan kochen…ein schönes Dinner.
Jamelo: Ihn darfst du auch nicht vergiften.
Reila: Okay, ich merke, du bist nicht gerade angetan.
Jamelo: Das hast du echt gut erkannt.
Reila: Würde es dich dann stören, wenn ich den Gutschein jemand anderen schenke?
Jamelo: Ja, würde es. Es ist mein Geschenk! Mach doch noch einen…und bitte, lass ihn nicht hässlicher werden als diesen hier. *wedelt den Gutschein hin und her*
Reila: Du bist echt fies. QxQ
Jamelo: Vielen Dank, ich arbeite sehr hart daran.
Kuiri: soll ich dir was zu Trinken bestellen Reila?

Reila: hm ja danke ^^

Jamelo: *auf die Tanzfläche sieht* …

Ryan: *auf der Tanzfläche mit Zwei Typen tanzt*

Jamelo: oô entschuldigt ihr mich kurz *Bier auf die Theke stellt und geht*

Ryan: *Arme in die Luft hebt und seine Hüften kreisen lässt* wuhu ^_^

Tpy1 und 2: *sich an ihn drängen und ihn betatschen*

Jamelo: hey Finger weg *die beiden Typen weg schiebt*

Typ1: ey was soll das >>

Jamelo: *ihn Kalt ansieht* hast du was gesagt??

Typ1: …n-nein, komm wir verziehen uns *mit dem anderen Typen weg geht*

Jamelo: na du kleine Schlampe *Ryan mit einer Hand um die Hüfte fasst*

Ryan: …*ihn ansieht* …du wolltest ja nicht tanzen

Jamelo: muss du dich dann gleich so betatschen lassen? ….ich sehe das echt ungern du gehörst mir und nur ich darf das *seine Hals entlang küsst* …ich liebe dich…

Ryan: *es genießt* …ich dich doch auch …aber manchmal kannst du echt ein Arsch sein

Jamelo: *ihn ansieht* …ich kann nichts dafür das bin nun mal ich *ihn küsst*

Ryan: *erwidert* …tanzt du dann wenigstens jetzt mit mir? *arme um Jamelos hals legt*
Jamelo: hm~ okay *seine Hände Ryans Rücken runter gleiten lässt und sie auf seinem Hintern liegen lässt* Aber nur kurz, will nicht dass du zum perfekt tanzenden Homo mutierst. 
Ryan: Keine Sorge, so weit kommt es nicht.

Derweil bei Kuiri und Reila…

Reila: Wollen wir auch tanzen?
Kuiri: Nein, bin die totale Niete. -.-
Reila: Ach komm, so schlecht kannst du nicht sein.
Kuiri: Schlecht genug, um meine Tante in eine Geburtstagstorte zu befördern.
Reila: *nimmt ihn an die Hand und zieht ihn langsam hinter sich her* Ich kann weit und breit keine Geburtstagstorte sehen. *lächelt ihn an*
Kuiri: Willst dus wirklich riskieren? *lässt sich mitziehen*
Reila: No risk, no fun. *geht mit ihm auf die Tanzfläche*
Kuiri: Wie du willst. Auf deine Verantwortung.
Reila: *tanzt los*
Kuiri: *steht nur dumm da*
Reila: Komm schon, tanz mit.
Kuiri: *schwingt seine Arme hin und her* Ja ja, ich tanze…
Reila: Das nennst du tanzen?! xD
Kuiri: Ja. ._.
Reila: Dann muss ich dir wohl noch einiges beibringen. *nimmt seine Hände* Du musst dich einfach von der Musik tragen lassen. ^^
Kuiri: Wie poetisch. oô
Reila: Ich meins ernst. Machs mir nach. *tanzt um ihn rum*
Kuiri: Willst du mich aufgeilen?! xD
Reila: Das hat keinen Sinn. ~~ Gehen wir wieder zur Bar. *zieht Kuiri hinter sich her*
Kuiri: Tut mir wirklich leid. ^^‘‘
Jamelo: *und Ryan zurück an die Theke kommen* so da sind wir beiden Hübschen wieder *arm um Ryan legt*

Kuiri: hey sag mal wie lange wollt ihr hier noch bleiben??

Ryan: *auf seine Handy schaut* hmm wir haben jetzt schon halb 2

Jamelo: also von mir aus können wir noch bleiben es sei den ihr seit Müde?

Reila: also ich könnt weiter machen und du Kuiri?

Kuiri: nyo ._. bisschen müde bin ich *gähnt*

Ryan: *sich an Jamelo kuschelt* ich auch *zu Jamelo hoch schaut*

Jamelo: okay dann lasst uns heim gehen oder? *auf Reila sieht*

Reila: geht klar lasst uns gehen ^^


Somit machten sie sich auf den Weg nach Hause.

Reila: Willst du noch mit reinkommen? *schließt die Haustür auf*
Kuiri: Ach, weißt du. Meine Mutter macht sich bestimmt schon Sorgen, ich sollte vielleicht besser…
Reila: Kuiri…möchtest du noch mit reinkommen?
Kuiri: Also wenn du mich so fragst, wieso nicht. ^^
Reila. Okay. *lächelt*
Kuiri: Ist…Johnny da?  ._.‘‘
Reila: Nein, keine Angst. xD
Kuiri: Gut. *atmet erleichtert auf* Und…was machen wir jetzt?
Reila: Äh…keine Ahnung. .-. Gehen wir erstmal in mein Zimmer. ^^ *Treppe hochläuft*
Kuiri: Ich folge dir. xD
Reila: *betätigt den Lichtschalter in ihrem Zimmer* Oh…ähm…*macht die Tür ganz schnell zu* Da können wir jetzt nicht rein. >.<
Kuiri: Und wieso nicht? Hat deine Katze die Möbel gefressen?! oô
Reila: So etwas…Ähnliches. -.-
Kuiri: Kann ja nicht so schlimm sein. *öffnet die Tür* Ach du scheiße…ein Bombeneinschlag in deinem  Zimmer. x_x 
Reila: Ja. -.-‘‘ Kannst du…die Tür wieder zu machen…bitte?
Kuiri: Wie kann man nur so viele Klamotten haben?!
Reila: Kuiri, mach die Tür zu! >___<
Kuiri: Ist doch gar nicht so schlimm. Mein Zimmer sieht nicht viel besser aus. ^^ *geht ins Zimmer*
Reila: Mir ist das aber echt unangenehm. .-.
Kuiri: Das muss es aber nicht. Ist doch ganz normal. Na komm…
Reila: *räumt ein paar Sachen weg* Setz dich…wenn du irgendwo Platz findest. xD
Kuiri: Okay. *setzt sich aufs Bett*
Reila: *räumt Klamotten in ihren Schrank*
Kuiri: Reila, mach dir doch nicht so eine Mühe. Setz dich zu mir. *winkt sie zu sich hin*
Reila: Ich will doch nur, dass du dich hier wohl fühlst. *setzt sich neben ihn*
Kuiri: Aber ich fühle mich doch wohl. *lächelt sie an*
Reila: *lehnt sich an seine Schulter*
Kuiri: *küsst sie auf die Stirn* Was machen wir jetzt?
Reila: *schließt die Augen* Einfach nur so sitzen bleiben. *lächelt*


Derweil bei Jamelo und Ryan…

Jamelo: *in sein Zimmer geht* Willst du jetzt gleich schlafen gehen, Schatz?
Ryan: *sich von hinten an Jamelo schmiegt* Nicht wirklich…
Jamelo: *es sich auf dem Bett gemütlich macht und Ryan zu sich zieht* Was willst du dann machen?
Ryan: Hm, ich weiß nicht. *ihm sein Hemd aufknöpft*
Jamelo: Ich wüsste da was. *grinst und ihn dann küsst*
Ryan: Was denn? *ihm über die Brust streichelt*
Jamelo: *ihn am Hals küsst* Es wird dir gefallen, sofern ich darf. *ihm die Hose öffnet*
Ryan: *sich leicht auf die Lippe beißt* Sicherlich darfst du.
Jamelo: *drückt ihn aufs Bett* Bist du dir sicher?
Ryan: *Jamelo das Hemd vom Körper streift* Wird doch langsam mal Zeit…dass wirs tun.
Jamelo: *Ryan das T-Shirt übern Kopf zieht* Ich werde sanft sein. *Küsse auf seinen Oberkörper verteilt*
Ryan: *streicht ihm durchs Haar* Ich vertrau dir.
Jamelo: *Ryan untenrum entkleidet* Er steht ja schon. *sein Glied küsst*
Ryan: *aufstöhnt*
Jamelo: *seine Hose und Boxer zu Boden fallen lässt*…*Ryan ein Kondom hinhält* Zieh ihn mir drüber.
Ryan: Liebend gern. *Jamelo das Kondom über sein Glied streift*
Jamelo: *sanft sein steifes Glied in Ryan einführt*
Ryan: *schmerzerfüllt stöhnt und sich ins Bettlaken krallt*
Jamelo: Tut es weh? *sich vorsichtig auf und ab bewegt*
Ryan: E-es geht schon…
Jamelo: *ihn küsst* Ich liebe dich. *weitermacht*
Ryan: Ich dich auch. *stöhnt*
Jamelo: *etwas schnell wird* Ich will der einzige bleiben, der das mit dir tut.
Ryan: Du wirst der einzige bleiben. *anfängt schneller zu atmen*
Jamelo: Versuch, es noch zu halten. *nochmals in ihn stößt*
Ryan: *stöhnt* Hmg~ ich versuchs.
Jamelo: Gut, ich bin nämlich auch bald soweit. *weiter macht*
Ryan: Ich…kann nicht mehr. *abspritzt*
Jamelo: *sein Tempo beschleunigt* Ich bin gleich soweit. *schneller atmet*

Ryan: *in Jamelos Haare greift*
Jamelo: hech *in ihm kommt und laut aufstöhnt*  …hmg…*sich auf Ryan fallen lässt*
Ryan: *ihn sanft am Hals küsst*
Jamelo: *sich neben ihn rollt und Ryan anlächelt* Das war schön, oder? *ihm über seinen Oberkörper streichelt*
Ryan: *ihn ansieht* Ja, das war es. *lächelnd die Augen schließt*
Jamelo: *ihm auf die Stirn küsst* Ich geh duschen… *steigt aus dem Bett und geht ins Badezimmer*
Ryan: Okay. *sieht ihm glücklich nach*

Sein erstes Mal…war unbeschreiblich schön. Mit der Person, die er liebt. Jamelo war so liebevoll und vorsichtig. Besser hätte es gar nicht sein können. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht stand Ryan auf, um sich aus der Küche etwas zu trinken zu holen. Doch bis dahin kam er nicht…
Ein plötzlich auftretendes Schwindelgefühl ließ ihn zu Boden fallen. Er stand nicht wieder auf. Seine Augen fielen zu. Ryan war bewusstlos geworden…

Jamelo: *kommt zurück ins Zimmer* Ryan…? *sieht ihn am Boden liegen* Ryan, was ist los?! *kniet sich zu ihm nach unten* Komm schon, steh auf. *stützt seinen Kopf auf sein Knie ab* Ryan…wach auf…bitte. *streicht ihm behutsam Strähnen aus seinem Gesicht* Hörst du mich?? *rüttelt leicht an ihm* Bitte, wach doch auf…

Völlige Verzweiflung. Was war passiert? Zuvor hatte Ryan sich doch noch wohl gefühlt, und nun…liegt er auf bewusstlos auf dem Boden. Für Jamelo war es schrecklich, ihn fast leblos da liegen zu sehen. Schlimme Erinnerungen spielten sich in seinem Kopf wieder ab. Doch dieses Mal hatten sie ein Ende. Und dieses sah Jamelo jetzt vor sich…

Jamelo: *nimmt sein Handy und wählt eine Nummer* …Ich brauche sofort Hilfe! Mein Freund ist bewusstlos und…und ich weiß nicht, was passiert ist. Er bewegt sich nicht mehr. Bitte kommen sie schnell. *wird leiser* Bitte…

Bisher war so etwas noch nie passiert. Wieso also jetzt auf einmal? Wieso heute?! Die Angst überkommt Jamelo. Er möchte dieses Gefühl nicht noch einmal mit erleben müssen. Das Gefühl, das er hatte, als Ryan sich das Leben nehmen wollte. Nicht noch einmal…bitte nicht.

Jamelo: *nimmt Ryan in den Arm* Wach doch auf…bitte, wach wieder auf. *streichelt ihm über sein Haar* Du darfst mich nicht verlassen, Ryan…nein, das darfst du nicht. Ich liebe dich doch…

Warum…?  Immer wieder stellte sich Jamelo diese Frage. Anscheint meint es das Schicksal nicht gut mit ihrer Liebe…aber wieso Ryan? Wieso die einzige Person, bei der er zum ersten Mal wahre Liebe verspürt hat? Fragen über Fragen, jedoch keine Antwort. Die Vorstellung, dass das wirklich das Ende sein könnte, ließ Jamelo durchdrehen. Eine kleine Träne lief ihm über sein Gesicht. Bitte, das darf nicht das Ende sein…


Episode: o27  // Titel: Komme was wolle... // By: Jamelo & Ryan//

Stille, man konnte nur das Piepen des EKG-Gerätes vernehmen. Seit gestern befanden sich Jamelo und Ryan nun schon im Krankenhaus, seitdem war Ryan noch kein einziges Mal aufgewacht.
Ryan: …*seine Hand bewegt* hm.~

Jamelo: *aufm Stuhl schläft* …
Er öffnete die Augen alles war so fremd, was war passiert, so wirklich konnte er sich nicht erinnern er wusste nur noch das Jamelo duschen gehen wollte. Jamelo!? Leicht panisch schaute sich der Schwarzhaarige im Raum um, und stellte mit Erleichterung fest dass der Größere bei ihm war. Ein leichtes lächeln zeichnete seine Lippen als er ihn schlafen sah, so friedlich und unbeschwert. Vorsichtig strich er ihm durchs Haar…
Ryan: …Jay…
Jamelo: …hmg…*Augen öffnet* …Ryan?

Ryan: …hey..
Jamelo: …*lächelt* …endlich bist du wach …*ihn an sich drückt*
Ryan: …was ist passiert?
Jamelo: du bist Zuhause umgekippt…ich dachte schon ich würd dich verlieren *ihm auf den Kopf küsst* …ich bin ja so froh das du wieder wach bist…
Ryan: …wieso bin ich umgekippt? …*hoch zu Jamelo schaut*
Jamelo: das wissen die noch nicht… *ihn küsst*
Ryan: *sich zurück ins Bett sinken lässt* …ich bin müde…
Jamelo: ruh dich aus *seine Hand festhält* und wen du etwas brauchst sag es mir …
Ryan: mhm …wie wärs wenn du mir von zuhause was zu anziehen bringst?  *Augen schließt* …
Jamelo: werde ich machen*seine Hand küsst* und jetzt schlaf schön mein Schatz…*aufsteht*
Ryan: *einschläft*
Jamelo: *noch einmal auf ihn sieht* …hm~…*geht*

 

Zuhause angekommen legte sich Jamelo ins Bett er fühlte sich elend. Er hatte noch nichts gegessen und wirklich geschlafen hatte er auch nicht. Denn er war immer wieder aufgewacht um sich zu vergewissern das Ryan noch atmet. Aber jetzt wo er das Krankhaus verlassen hatte wollte er wenigsten ein paar Minuten entspannen wobei das eigentlich in dieser Situation unmöglich war und gerade als er dabei war einzuschlafen riss ihn das Klingeln seiner Haustür aus dem Bett.

 

Jamelo: *die Tür öffnet* …ja…?
Kuiri: hey…*ihn umarmt* ich hab deine Nachricht bekommen …wie geht’s ihm?
Jamelo: er war vorhin wach ich hol grad ein paar Sachen für ihn…*sich aufs Sofa setzt*
Kuiri: …und wie geht’s dir …*sich zu ihm setzt*…
Jamelo: ..beschissen…so einen Mist *den Hocker umstößt* wieso verdammt nochmal passiert so ein scheiß mir
Kuiri: *ihn an sich drückt* pscht ist gut…es wird alles gut *ihm übern Kopf streichelt*
Jamelo: *Augen schließt* …bleib bitte bei mir…
Kuiri: …ist gut ich werde hier bleiben
Jamelo: …*ihn ansieht*..danke…
Kuiri: *ihn küsst* …ruh dich aus …ich mach dir was zu essen…
Jamelo: …nicht nötig …könntest du aber bitte ein paar Anziehsachen für Ryan zusammen räumen…?
Kuiri: mhm mach ich…*aufsteht*
Jamelo: …*sich aufs Sofa legt*…danke…*Augen schließt*
Kuiri: …*lächelt*…schon okay großer *ihm durchs Haar streicht* …schon okay…*hoch geht*
Jamelo: *einschläft*…

 

Kuiri: *Sachen in eine Tasche packt* …hoffentlich ist das okay. ._. *Tasche zumacht* *Handy Klingelt* …hm? *abnimmt* Ja Hallo hier Kuiri…
Stimme: hey ich bins Süßer was machst du?
Kuiri: ich bin bei Jay wegen der Sache mit Ryan ihm geht es nicht gut und er brauch mich wieso fragst du Reila?
Reila: nur so… wen ihr mich braucht dann sag bescheid ich würd echt gern helfen
Kuiri: danke … aber ich glaub das schaffen wir auch so … sehen wir uns heute Abend?
Reila: hm ja …
Kuiri: okay dann bis heut Abend … ich liebe dich
Reila: *lächelt* ich dich auch …
Kuiri: tschau *auflegt* …hm *seufzt*

Er nahm die Tasche und ging nach unten. Vorsichtig deckte Kuiri Jamelo zu und küsst ihn sanft auf die Stirn. Dann stellte er den Hocker den Jamelo zuvor umgeworfen hatte wieder auf und setzte sich. Einige Stunden der Ruhe vergingen.

 

Jamelo: *wach wird* hm~ …*gähnt* …Kuiri? …*sich aufrecht hinsetzt*
Kuiri: *aus der Küche kommt* ….
Jamelo: *sich zu ihm umdreht* …kannst du mir was zu Trinken holen? *lächelt*
Kuiri: klar was willst du? *zu Kühlschrank geht*
Jamelo: unten ist so ne Flasche …*sich durchs Haar streicht*
Kuiri: meinst du die hier *zurück ins Wohnzimmer kommt mit einer Flasche voll Blutpräparat*
Jamelo: *die Flasche nimmt* ja …*trinkt*
Kuiri: *sich setzt* …gehst du gleich wieder ins Krankenhaus?
Jamelo: mhm …*leer Flasche abstellt* …
Kuiri: Und du bist dir ganz sicher, dass du das schaffst?
Jamelo: Ja, es geht schon wieder…ich will einfach nur bei ihm sein. *schaut zu Boden*
Kuiri: Na schön. Ich hab seine Sachen hier reingepackt. *hält ihm die Tasche hin*
Jamelo: Danke. *nimmt die Tasche und steht auf*
Kuiri: Kein Problem.
Jamelo: *umarmt ihn* …danke.
Kuiri: Er wird schon wieder. *streichelt ihm übers Haar*
Jamelo: Muss los. *löst sich von ihm*
Kuiri: Soll ich vielleicht mitkommen?
Jamelo: Nein, ist schon okay. Geh zu Reila, macht euch einen schönen Tag. *klopft ihm auf die Schulter*
Kuiri: Wie du meinst. Ruf an, wenns etwas Neues gibt.
Jamelo: Mach ich.


Jamelo ging zurück ins Krankenhaus, mit Ryans Klamotten und Genesungsgrüßen von den anderen.

Jamelo: Wie geht’s dir?
Ryan: *sitzt aufrecht im Bett* Mir geht’s gut.
Jamelo: Das ist schön. *lächelt leicht*
Ryan: Du siehst gar nicht gut aus. *sieht ihn besorgt an*
Jamelo: Also ich finde, ich bin wunderschön. *lacht gespielt auf*
Ryan: Hör auf damit. *schubst ihn leicht zur Seite* Was ist los?
Jamelo: Da fragst du noch?! Ich hatte ne Scheißangst um dich, als du gestern fast leblos auf dem Boden lagst. Du lagst einfach nur da…hast dich überhaupt nicht bewegt. Ich wusste nicht, was ich tun sollte.
Ryan: Jetzt geht’s mir aber wieder gut.
Jamelo: Ja, aber solange ich nicht weiß, was du hast, bleibt diese Angst! *schaut ihn ernst an*

Es war einer dieser Momente, die Ryan aufs Neue beweisen, dass Jamelo der Richtige ist, dass er ihn wirklich liebt.

Ryan: *lächelt* Ich liebe dich.
Jamelo: Kein wirklich passender Moment, mir das zu sagen.
Ryan: Vielleicht ist es der letzte Moment…
Jamelo: Was redest du denn da für eine Scheiße?! Du bist doch nicht todkrank.
Ryan: Wer weiß.
Jamelo: Ich meins ernst, lass das!
Ryan: Ich meine es genau so ernst. Wir wissen nicht, was ich habe. Es könnte also alles Mögliche sein, vielleicht sogar Krebs.
Jamelo: Du bist doch bescheuert, du kleiner Pessimist.
Ryan: Ja ja, du mich auch. *lacht*
Jamelo: *zieht ihn an sich ran, um ihn dann zu küssen*

In dieser Sekunde öffnete sich die Tür und zwei Personen traten ein.

Ryan: Mom…Dad.
Vater: *schaut Jamelo angewidert an* Lassen sie ihre Finger von meinem Sohn!
Jamelo: Freut mich auch sehr, sie zu sehen, Mr. Newman. *grinst sarkastisch*
Mutter: *steht an Ryans Bett* Wie geht es dir, mein Schatz? *tätschelt ihn von allen Seiten*
Ryan: Gut, Mom. Würdest du bitte…? *versucht ihren Händen auszuweichen*
Mutter* Oh, tut mir leid. *macht einen kurzen Schritt zurück* War der Arzt schon hier, um nach dir zu sehen?
Ryan: Ja. Du machst dir zu viele Sorgen, es ist doch alles okay. Ich bin nur umgekippt.
Jamelo: Wer weiß, vielleicht bist du ja todkrank. *verschränkt die Arme hinterm Kopf*
Vater: Ich möchte, dass sie auf der Stelle gehen!
Jamelo: Das war nur ein Scherz.
Vater: Was auch immer, gehen sie jetzt.
Jamelo: Wie wärs, ich setze mich da hinten in die Ecke und sie hören keinen Ton mehr von mir. *setzt sich auf den Stuhl*
Mutter: Lass ihn, Maxwell. Er tut doch nichts.
Jamelo: Genau.
Vater: *schaut ihn drohend an*
Jamelo: Entschuldigung, kommt nicht wieder vor.
Ryan: *lacht leise auf*
Vater: Gibt es schon etwas Neues vom Arzt?
Ryan: Bisher noch nicht. Sie haben ein paar Tests durchgeführt. Blut abgenommen und so was.
Mutter: Dir wird es sicher bald wieder besser gehen. *lächelt aufmunternd*
Ryan: Aber mir geht es doch schon besser.
Vater: Haben sie dir Medikamente gegeben?
Ryan: Nur gegen die Kopfschmerzen.
Jamelo: Vielleicht sollten sie dir Tabletten gegen dein Homo-Dasein geben.
Vater: Raus!!!
Jamelo: Bin ja schon still. *blättert durch eine Zeitschrift*
Vater: Nein, sie werden jetzt gehen! Und zwar sofort!! *wird lauter*
Mutter: Maxwell, bitte.
Vater: Das kann ich nicht länger dulden.
Mutter: Das verstehe ich ja, aber wir sind hier wegen Ryan. Und wenn er ihn nun mal bei sich haben möchte…
Vater: Dann werde ich eben gehen. *geht zur Tür* Kommst du, Virginia?
Mutter: *seufzt* Ich schaue morgen wieder nach dir. *küsst Ryan auf die Stirn*
Ryan: Ist gut.
Mutter: *verlässt mit ihrem Mann das Krankenzimmer*
Jamelo: Ich wollte deinen Vater wirklich nicht wütend machen. *geht auf ihn zu*
Ryan: Schon klar.
Jamelo: Es fällt mir nun mal echt schwer, ruhig zu sein. Das liegt in meinen Genen. Ich kanns leider nicht ändern.
Ryan: Ist schon okay. Du bist mir keine Erklärung schuldig.
Jamelo: Dabei habe ich noch nicht einmal meine beste Ausrede geliefert.

Der Arzt kam ins Zimmer und schon war die Heiterkeit verschwunden.

Jamelo: Gibt’s etwas Neues?
Arzt: Leider noch nicht. Wir haben die Auswertungen erst Morgen früh. Ich muss sie bitten, sich noch etwas zu gedulden.
Ryan: Kann ich nicht schon nach Hause?
Arzt: Tut mir leid, das geht nicht. Wir müssen sie weiterhin beobachten. Soll ich ihnen etwas zu essen bringen lassen?
Ryan: Nein, danke. Ich habe keinen Hunger.
Jamelo: Aber du musst doch etwas essen. Gestern hast du auch den ganzen Tag nichts gegessen.
Ryan: Ich hatte eben keinen Hunger. Und jetzt auch nicht.
Arzt: Wann hat diese Appetitlosigkeit angefangen?
Ryan: Keine Ahnung.
Arzt: Denken sie bitte nach. Das könnte uns möglicherweise weiterhelfen.
Ryan: ich weiß es nicht mehr genau. Vor zwei Tagen vielleicht.
Arzt: War sonst noch irgendetwas? Übelkeit, Nasenbluten, starke Kopfschmerzen oder plötzlich auftretende Blutergüsse?
Ryan: Nein, nichts der gleichen. Sonst war alles wie immer.
Jamelo: Nicht ganz…
Ryan: *schaut fragend zu ihm rüber*
Jamelo: Er hatte vor einigen ein Blaues Auge, das ungewöhnlich lange sichtbar war.
Arzt: *notiert sich etwas*
Ryan: Ach, das…das ist doch nicht so wichtig.
Jamelo: Der Herr Doktor hat aber gefragt, was sonst noch war.
Ryan: *lässt sich ins Kissen fallen*
Arzt: Gut. Morgen können wir genaueres sagen. *verlässt das Zimmer:
Ryan: Das mit dem Blauen Auge hättest du nicht erwähnen müssen.
Jamelo: Ich wollte doch nur helfen, damit du ganz schnell wieder gesund wirst, und ich meinen Spaß mit dir haben kann. *küsst ihn innig*
Ryan: *drückt ihn leicht von sich* Welche Art Spaß meinst du?
Jamelo: Den ganz dreckigen und versauten Spaß. *grinst leicht sadistisch*
Ryan: Solange wir danach duschen, ist alles gut. *zieht ihn an sich ran*
Jamelo: Zusammen? *küsst ihm den Hals lang*
Ryan: Meinetwegen. *schließt genüsslich die Augen*
Jamelo: *legt sich auf ihn*
Ryan: Wollten wir nicht warten, bis ich gesund bin?
Jamelo: Hast du dich noch nie gefragt, wie Sex in einem Krankenhaus so ist?
Ryan: Nein, nicht wirklich.
Jamelo: Ich schon. Und da die ganzen Ärzte alte Säcke sind, musst doch wohl dran glauben. *lässt seine Hand unter Ryans Hose wandern*
Ryan: *hält seine Hand fest* Du willst dich wirklich über den armen, kranken Jungen hermachen?
Jamelo: *hört mit seinem Tun auf* Du hast Recht, das wäre echt asozial. *geht von ihm runter*
Ryan: Danke.
Jamelo: *faltet seine Hände zusammen und schließt die Augen*
Ryan: Was soll den das werden?!
Jamelo: Ich bete…bitte lass die kleine Schwuchtel hier neben mir jetzt sofort gesund werden, damit ich den geilsten Krankenhaussex erleben kann. Amen.
Ryan: Das ist doch albern. Es wäre ganz sicher nicht der geilste Krankenhaussex. In den nächsten Minuten wird bestimmt der heißeste Typ auf Erden vorbei laufen, denn du dann mit Vergnügen fickst. Und glaub mir, der wäre tausend Mal besser als ich.
Jamelo: In den nächsten Minuten? Das dauert mir viel zu lange. Da bleibt mir wohl keine andere Wahl, muss mich mit dir zufrieden geben.
Ryan: Hol dir doch selber einen runter. Ich will keine dämliche Notlösung sein.
Jamelo: Tzz, das ist weit unter meinem Niveau. Sich selber einen runter holen…was denkst du bloß von mir?
Ryan: Ja, Ryan. Was denkst du bloß von ihm? Tut mir außer ordentlich leid. So etwas würdest du ja nie tun.
Jamelo: Sag ich doch. *nickt zustimmend* Du solltest noch mal darüber nachdenken, was du so eben von dir gegeben hast.
Ryan: Ich werde darüber nachdenken. *lacht*
Jamelo: Du hast eine Sünde begangen! Du hast das Geschenk Gottes an die Menschheit mit deinen Worten beschmutzt. Eine Sünde, hörst du?? *zeigt drohend mit dem Finger auf ihn*
Ryan: Oh ja, eine Sünde. Ich bin böse. Ganz, ganz böse. Man sollte mich dafür bestrafen.
Jamelo: Das kann ich ja übernehmen. *nähert sich ihm*
Ryan: Nein, geh jetzt besser. Ich habe deine Anwesenheit nicht verdient. *schluchzt gespielt*
Jamelo: Da ist was Wahres dran. Wie wärs, wenn ich dir vergebe und wir den ganzen Scheiß, von wegen Sünde und Schande, einfach vergessen. Kommen wir lieber zum Wesentlichen.
Ryan: Und das wäre?
Jamelo: Wie geil ich im Moment auf dich bin, und…
Ryan: Du bist ein asozialer Wichser, weißt du das?
Jamelo: Schon immer gewesen. Tut mir ja leid, bin nun mal keine Anstandsdame.
Ryan: Das wäre auch zu seltsam. Und außerdem…ich steh nicht so auf Frauen.
Jamelo: Noch ein Grund, warum ich lieber ein Arschloch bin.
Ryan: *schließt die Augen* Ja…so ist es…wirklich besser.
Jamelo: Alles okay?
Ryan: Ach, hab nur Kopfschmerzen.
Jamelo: Soll ich den Arzt rufen?
Ryan: Es sind nur Kopfschmerzen, kein Grund zur Panik. *lächelt leicht*
Jamelo: Ich kenn da so ein paar Tabletten…
Ryan: Ich will echt nichts mit deinen Drogen zu tun haben!
Jamelo: Eigentlich hab ich Aspirin gemeint, aber was solls. Drogen sind auch nicht schlecht.
Ryan: Jay…
Jamelo: Okay. Wäre wohl besser, wenn ich jetzt gehe.
Ryan: Ja, vielleicht…
Jamelo: Ich komme nachher nochmal vorbei. *küsst ihm auf die Stirn* Ruh dich aus.
Ryan: Mhm.
Jamelo: Und wenn du den heißen Typen sehen solltest, sag ihm, dass er auf mich warten soll.
Ryan: Ach, leck mich doch. *dreht sich zu Seite*
Jamelo: Ein anderes Mal vielleicht. Schätze, dir geht’s jetzt nicht so gut.
Ryan: Verschwinde endlich!
Jamelo: ich liebe dich auch, Schatz. *verlässt das Krankenzimmer*

Währenddessen bei zwei anderen Liebenden…

Reila: Weißt du, wies Ryan geht?
Kuiri: Nein, keine Ahnung. Jay ist grade bei ihm.
Reila: Meinst du nicht, wir sollten ihn auch mal besuchen?
Kuiri: Ach was, reicht ja wohl, wenn sein Freund bei ihm ist.
Reila: Kuiri…was ist los?
Kuiri: Gar nichts, was soll denn sein?
Reila: Ich weiß auch nicht. Warum willst du nicht, dass wir zu ihm gehen?
Kuiri: Weil es mir Jay selber gesagt hat. Ich soll mir mit dir einen schönen Tag machen und das tue ich auch…glaub mir, es ist alles in Ordnung. *lächelt sie an*
Reila: Das wollen wir doch mal hoffen.
Kuiri: Vertrau mir…

Mittlerweile war es draußen schon dunkel. Und keine Menschenseele war auf den Straßen zu sehen. Während viele bereits gemütlich in ihren Betten lagen, hielt die Anspannung Jamelo wach. Morgen früh stand die Diagnose fest. Möglicherweise würde dieser Moment alles verändern…

Jamelo: *beobachtet Ryan beim Schlafen*
Ryan: *wälzt sich unruhig hin und her*
Jamelo: *nimmt seine Hand*
Ryan: *öffnet die Augen* Wieso bist du noch wach?
Jamelo: Kann nicht schlafen…
Ryan: Wegen Morgen?
Jamelo: Schon möglich.
Ryan: Mach dir mal keinen Kopf, wird schon nichts schlimmes sein.
Jamelo: Was, wenn doch? Was ist, wenn ich eines Morgens aufwache und du nicht mehr atmest?!
Ryan: Keine Ahnung.
Jamelo: Gott, Ryan…ich würde damit einfach nicht klar kommen.
Ryan: Ich weiß. *schaut ihn an*
Jamelo: Ich wüsste nicht, wie ich weiter leben sollte… *schaut verzweifelt nach unten*
Ryan: Hey…wir sollten vielleicht nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen. *lächelt leicht* Das zerstört doch irgendwie die Hoffnungen, findest du nicht?
Jamelo: So ist man aber weniger geschockt, wenn es wirklich eintreffen sollte…
Ryan: Du wärst weniger geschockt, wenn ich jetzt aufhören würde, zu atmen?
Jamelo: Nein, natürlich nicht…du weißt, was ich meine.
Ryan: Ja. Aber für mich ist es auch nicht gerade leicht. Ich meine, schließlich ist es mein Leben, was da einfach enden würde!
Jamelo: Deshalb mache ich mir ja solche Sorgen.
Ryan: Also, sind wir uns wohl einig, dass wir nicht vom Schlimmsten ausgehen. Du solltest jetzt ein wenig schlafen, du siehst total fertig aus.
Jamelo: Findest du? *seufzt* Naja, gut. *lehnt sich zurück und schließt die Augen*
Ryan: Jay…?
Jamelo: *schaut ihn an* Was ist?
Ryan: Legst du dich bitte zu mir?
Jamelo: Gerne. *lächelt*
Ryan: Danke.
Jamelo: *schmiegt sich von hinten an ihn* Kein Problem. Schlaf jetzt.
Ryan: Mhm. *schließt die Augen*
Jamelo: *flüstert ihm ins Ohr* Ich liebe dich.
Ryan: *lächelt leicht*

Sie verbrachten die Nacht gemeinsam im Krankenhaus, in einem Bett. Eins steht fest. Komme was wolle, vielleicht auch die tödlichste Krankheit, die es gibt, nichts wird die zwei auseinander bringen! Liebe macht eben stark…


Episode: o28  // Titel: Unvorhersehbare Wendung //
By: Jamelo & Ryan//

Es war der Morgen, der alles entscheiden sollte. Was würde die Diagnose hervor bringen?
Unerwartetes oder vielleicht sogar das Erhoffte? Ryans Schicksal steht nun schwarz auf weiß…
Jamelo: *ungeduldig im Krankenzimmer hin und her läuft* ...verdammt...wieso lässt sich dieser Arzt so viel Zeit…
Ryan: Vielleicht liegt da jemand im sterben oder so was.
Jamelo: du bist wichtiger *seufzt und sich in Stuhl sinken lässt*
Ryan: Ich bin doch auch nur ein Patient. Und im Moment geht es mir doch gut, also…
Jamelo: *zu ihm sieht* ...aber-
Tür: *aufgeht* …
Jamelo: *aufsteht* ...ist alles okay?
Arzt: ...*zu Jamelo sieht und dann zu Ryan* ...nun ja ...*in Krankenakte rumblättert
und die Testergebnisse noch mal überfliegt*
Jamelo: Kommen sie zur Sache.
Arzt: Also gut. Ryan hat eine aplastische Anämie.
Ryan: Und…was genau soll das sein?
Arzt: Darunter versteht man ein Knochenmarkversagen, das mit einer Verringerung der Anzahl aller Blutzellen zusammenhängt. Die Untersuchungen haben ergeben, dass es sich um eine erworbene aplastische Anämie handelt, die Ursachen sind jedoch noch unklar.  Möglicherweise haben Viren, Medikamente oder Bestrahlungen diese Krankheit herbeigeführt. Eine genetische Veranlagung können wir jedoch auch nicht ausschließen.
Jamelo: Was heißt das jetzt? Wird er wieder gesund, ist das heilbar?!
Arzt: In so einem Fall würde man eine Stammzellentransplantation vornehmen. Dabei werden Blutstammzellen eines Spenders einem Empfänger übertragen.  Wobei die Suche nach einem geeigneten Spender Monate dauern könnte. 
Jamelo: Also können sie ihm erst in einigen Monaten helfen?
Arzt: Solange die Symptome nicht schlimmer werden und er keine großen Schmerzen hat, ist das Risiko nur gering. Er wird regelmäßig Antibiotika nehmen müssen, um Infektionen zu behandeln.
Ryan: Ich werde also von Tabletten abhängig sein…na toll. *seufzt*
Das Gespräch mit dem Arzt verlief noch lange. Weitere Behandlungsmöglichkeiten, Therapien und Medikamente waren die einzigen Unterhaltungsthemen. Nun, Ryan war krank. Eine erworbene aplastische Anämie. Ärzte drücken es immer so aus, als wäre das Ganze nicht weiter schlimm.  Aber sie sind nie die jenigen, die sich damit rumschlagen müssen. Sie kennen alle Symptome, wissen was wahrscheinlich in nächster Zeit mit dem Körper passieren wird, dennoch werden sie nie verstehen, wie sehr das an den eigenen Nerven zerrt. Es schränkt das Leben ein, man muss Tag täglich damit kämpfen…

Arzt: ...noch irgendwelche fragen
-Stille-
Arzt: nun gut ich werde euch dann nun alleine lassen uns später wieder vorbei schauen und bescheid sagen
ob sie nicht vieleicht heute schon das Krankenhaus verlassen dürfen. *geht*
Jamelo: *auf Ryan sieht*...

Er wollte was sagen, aber was sagte man in so einer Situation. Nur kurz öffnete er den Mund schloss ihn dann aber um Wort los Ryans Hand zu nehmen. Ryan schien leicht abwesend, getroffen von der Nachricht. Er war Krank, nicht gesund, aber wie konnte das passieren und warum ausgerechnet jetzt. Jetzt wo alles so toll lief mit Jamelo.
 

Ryan: *seinen kopf auf Jays schulter legt* ...ich ... bin nicht gesund...

Jamelo: *ihm auf den kopf küsst* ... es wird alles wieder gut, ich bin bei dir, zusammen schaffen wir das.

Ryan: *Augen schließt* ich bin müde *sich auf die Seite rollt*

Jamelo: *ihm übern kopf streicht* okay ruh dich aus...

Ryan: was ist wen ich sterbe ...*leise sagt*

Jamelo: hm? ...an so was darfst du erst gar nicht denken verdammt!

Ryan: *zusammen zuck* aber ...

Jamelo: hast du mir nicht zu gehört, wir schaffen das!

Ryan: ...ich bin aber Krank und nicht du, was willst du mit einem Kranken du kannst jeden anderen haben....

Jamelo: *sich über Ryan abstützt* ...hörst du dir eigentlich noch selber zu!?

Ryan: ...*ihn stumm ansieht*

Jamelo: ...kapierst es nicht? ... verdammt mach hier keinen auf depri! du lebst noch und das nicht ohne Grund, und wen du wegen dieser beschissen Krankheit keine Lust mehr zum leben hast, dann leb für mich weiter, ich brauch dich ...*verzweifelt ist* ...ich liebe dich doch ... *seinen kopf auf Ryans Brust legt*

Ryan: ...J-jay...*traurig auf ihn sieht*... ich werde kämpfen versprochen, für dich ...*ihm durchs haar streicht*
Noch einige Minuten verblieben die Beiden so.

Jamelo: *sich aufrichtet* ruh dich aus *ihm auf die Stirn küsst*

Ryan: mhm ...*Augen schließt*...

Jamelo: *leicht lächelt*

 

Es vergingen wieder Stunden der Ruhe aber nicht für Jamelo. Er fand keine ruhe, seine Gedanken Kreisten.
 

Arzt: *ins Zimmer kommt*
Jamelo: Was gibt’s? Er schläft gerade. *spricht leise*
Ryan: Hmg…*öffnet die Augen* Ich bin wach. *schaut Jamelo verschlafen an*
Jamelo: *lächelt*
Arzt: Soll ich später wieder kommen?
Ryan: Nein, schon okay. *setzt sich aufrecht hin* Was wollen sie uns sagen? *ist gefasst*
Arzt: Ich habe vorhin das Verzeichnis der verfügbaren Spender durchgesehen und ich muss ihnen leider mitteilen, dass wir hier in Japan nicht mehr als 53 Spender haben. Und die Chance, dass einer davon passend wäre, ist gleich null.
Jamelo: Was wollen sie damit sagen?
Ryan: Bedeutet das, ich bekomme keinen Spender?
Arzt: Nein, so meine ich das nicht. Ich wollte damit ausdrücken, dass die Chancen gering sind, möglich ist es trotzdem.
Ryan: Ach, kommen sie. Sie widersprechen sich! Sagen sie doch einfach, dass es keine Hilfe für mich gibt und damit wäre die Sache gegessen!! *drückt sein Gesicht ins Kissen*
Arzt: Das muss es ganz und gar nicht bedeuten, es besteht immer noch eine andere Möglichkeit…
Jamelo: Es wäre besser, wenn sie jetzt gehen.
Arzt: *sieht Ryan kurz an* Tut mir leid. *geht raus*
Ryan: *zieht die Decke über seinen Kopf*
Jamelo: Ryan, hör mir mal zu.
Ryan: Bitte geh.
Jamelo: Nein das werde ich nicht! *zieht die Decke weg*
Ryan: *zuck zusammen* Jay, bitte…
Jamelo: Nichts da. *packt seine Arme* Ich werde nicht einfach tatenlos zu sehen, wie du anfängst, dein Leben wegzuschmeißen!!
Ryan: *schaut ihn geschockt an* Was soll ich denn sonst tun?! Du hast ihn doch gehört…Jay, ich bin einfach nicht stark genug. *eine Träne läuft ihm die Wange runter*
Jamelo: *setzt sich aufs Bett* Natürlich bist du das…*wischt ihm die Träne weg* Ryan, bitte…du darfst nicht aufgeben. Das ist nicht das Ende!
Ryan: Du verstehst das nicht, ich kann damit nicht leben…ich kann es nicht.
Jamelo: Also willst du alles hinschmeißen…Unsere Beziehung, dein Leben, einfach alles. Ist es wirklich das was du willst?!
Ryan: Nein, ganz bestimmt nicht…aber, ich…
Jamelo: *steht auf* Dann tu es auch nicht! Scheiß auf diese beschissene Krankheit *tritt den Stuhl um* Scheiß auf die dämlichen Ärzte, die sagen, dass es keine Chance für dich gibt! Beweis deinen das Gegenteil. Leb weiter…*geht auf ihn zu* Für mich, deine Familie, Freunde…und vor allem für dich selber.
Ryan: Jay…
Jamelo: Du lässt dich von dieser Krankheit doch nicht unterkriegen. *setzt sich wieder aufs Bett* Du bist doch Ryan…*umfasst sein Gesicht mit den Händen und lehnt seine Stirn an Ryans* Der hartnäckige, kleine Junge, der niemals locker lassen wollte. *lächelt* Und nur so hast du auch bekommen, was du wolltest. Also, bitte…gib nicht auf. Ich brauche dich!
Ryan: *schließt lächelnd die Augen* Werde ich nicht.
Jamelo: Und das versprichst du mir jetzt aber wirklich.
Ryan: Versprochen.
Jamelo: *küsst ihn leicht* Schön. *drückt ihn leicht runter* Du bleibst im Bett, während ich mit dem Arzt rede. *geht  zur Tür*
Ryan: Wenn ich nicht an der Krankheit verrecke, dann ganz bestimmt daran, hier nur nutzlos rumzuliegen! *verschränkt die Arme vor der Brust*
Jamelo: Ist ja echt faszinierend, wie schnell sich deine Stimmung ändern kann.
Ryan: Tja. *dreht ihm den Rücken zu*
Jamelo: Bin gleich wieder bei dir. *verlässt das Krankenzimmer*

Ryan war etwa sieben Minuten alleine. Alleine mit seinen Gedanken, mit seiner Angst. Ganz alleine mit der Befürchtung, irgendwann einfach zu sterben. Jamelo sagte zwar, dass alles gut werden wird, aber niemand, noch nicht einmal der beste Arzt dieser Welt, kann ihm eine Garantie dafür geben, wieder gesund zu werden. Viele würden in solchen Momenten sagen, dass nichts Schlimmes passieren wird. Jedoch würden nur die ehrlichen Menschen den Tatsachen realistisch ins Gesicht blicken. Es ist eine fifty-fifty Chance. Natürlich hofft man, dass der bessere Teil eintrifft. Aber man sollte dennoch die andere Seite nicht einfach vergessen. Schließlich ist beides möglich…

Die qualvollen 7 Minuten waren nun vorbei. Jamelo kam zurück. Man konnte ihm sichtlich ansehen, dass er etwas zu sagen hatte…

Ryan: Und?
Jamelo: Willst du es wirklich hören? *setzt sich hin*
Ryan: Willst du es mir denn sagen? Ist es etwas Schlimmes…?
Jamelo: Springst du dann aus dem Fenster?
Ryan: Nein, ja…vielleicht…?
Jamelo: *schaut ihn mit hochgezogener Augenbraue an*
Ryan: Nein, werde ich nicht. Sagst du es mir jetzt?
Jamelo: Was ist deine Lieblingsstadt?
Ryan: Äh…LA?
Jamelo: Nein, New York.
Ryan: Eigentlich nicht. *schaut ihn fragend an* Worauf willst du hinaus?
Jamelo: Wir ziehen nach New York.
Ryan: Und…wieso sollten wir?!
Jamelo: Der Arzt hat doch gemeint, hier gäbe es zu wenige Spender. Und da New York das größte Spenderverzeichnis weltweit besitzt, wird uns nun mal empfohlen dorthin zu fliegen. Außerdem gibt es dort eine Klinik die speziell für solche Krankheiten errichtet wurde. Also wäre es nur ratsam nach New York zu ziehen.
Ryan: Einfach so? Nur wir zwei?
Jamelo: Ja, nur wir zwei. *lächelt*
Ryan: Was ist mit meinen Eltern…?
Jamelo: so ist es das beste denkst du nicht das deine Eltern wollen das du bald wieder gesund bist?

Ryan: hmm...

Jamelo: wen du willst rede ich mit ihnen *lächelt*

Ryan: ...eh ...nein ... das werde ich schon alleine machen *Jamelo übern Kopf streicht*

Jamelo: *Augen schließt* na gut ... aber wen was ist das Regel ich das schon

Ryan: hmm...aber noch etwas wo her sollen wir das Geld für eine Wohnung und für Flugtickets auftreiben?

Jamelo: *aufsteht* lass das mal meine Sorge sein kleiner *ihm durchs haar wuschelt*

Ryan: hmg -.o ...meine Haare~

Jamelo: *lächelt*

Ryan: ... hat der Arzt irgendwas davon gesagt wann ich ausm Krankenhaus darf, immerhin bin ich doch momentan Stabil...

Jamelo: nein er hat nichts gesagt aber vieleicht später *ihn auf die Stirn küsst* ich bin dann mal weg außerdem kommen wahrscheinlich deine Eltern gleich, bzw. deine Mami *ihm in die Wange kneif*

Ryan: moah lass das -.- *kopf schüttel*

Jamelo: tschau tschau kleiner *geht*

Ryan: *sich ins Kissen sinken lässt*  ...*seufzt*

Jamelo machte sich auf den Weg zu seinem Freund Kuiri.
 

Jamelo: *an kippe zieht* ...hm *auf klingel drückt*

Frau: *Tür aufmacht* ja

Jamelo: Hallo Misses Yamamoto ist ihr ungezogener Sohn Kuiri da *grins*

Frau: *in die Wohnung ruft* KUIRI!!! *ihre Jacke nimmt*

Kuiri: *runter kommt* ...jaha?

Frau: Besuch für dich *Jacke anzieht* und ich bin jetzt arbeiten *aus der Tür raus geht*

Kuiri: okay *Bonbon lutsch*

Jamelo: *rein geht* na *grins*

Kuiri: *ihn nur ansieht*...hm...

Jamelo: was ist den *ihn küsst*

Kuiri: ...wie geht es ihm?

Jamelo: Ryan dem geht’s gut *lächelt*

Kuiri: ist er wieder ausm Krankenhaus draußen?

Jamelo: nö *sich aufs Sofa legt*

Kuiri: *ans Sofa tritt* du bist doch aber hier um mir was zusagen oder??

Jamelo: ist unwichtig *ihm ins Gesicht sieht*

Kuiri: du bist komisch *seufzt*

Jamelo: *sich aufrecht hinsetzt* komm setzt dich zu mir *lächelt*

Kuiri: ...hm...*sich neben ihn setzt*

Jamelo: Ryan hat Krank und wir werden Japan verlassen...

Kuiri: was!? ...du wirst weg ziehen?

Jamelo: sagte ich doch eben oder *lächelt*

Kuiri: ...*nach unten sieht* aber...

Jamelo: jetzt schau nicht so *ihn an sieht zieht*

Kuiri: ...wir werden uns nie wieder sehen?

Jamelo: ...red kein Unsinn ich werd immer in deinen träumen sein *ihn lang und innig küsst*

Kuiri: *sich an ihm klammert und erwidert*...

Tür: *klingelt*

Kuiri: *zur Tür sieht*...

Jamelo: willst du nicht auf machen *ihm locker am Ohr knabbert*

Kuiri: ...hmg...*Augen schließt*

Jamelo: soll ich sie etwa auf machen? *ihm auf den Hals küsst*

Kuiri: *ihn weg drückt* ich mach schon ... *die Tür öffnen geht*

Reila: hey Süßer *arme um Kuiris hals legt und ihn küsst*

Kuiri: hey ... *leicht lächelt*

Reila: ich stör doch nicht oder *lächelt*

Kuiri: n-nein ...

Reila: gut ich hatte nämlich höllische Sehnsucht nach dir *ihm nochmal küsst*

Jamelo: na wen haben wir den da, zu süß *grinst*

Kuiri: *zusammen zuck* ...hmg Idiot *ihn ansieht*

Jamelo: na dann ich verpiss mich wieder, leb wohl mein Hündchen *Kuiri über Kopf streichelt*

Kuiri: ...*traurig zu Boden sieht*...

Reila: was heißt hier leb wohl???

Jamelo: das wirst du noch für genug erfahren Süße *grins*
Reila: *ihm am arm festhält* ich will es aber jetzt wissen oô

Jamelo: *leise lacht* dein Darling wird es dir schon sagen, nicht war Kuiri *arm um ihn legt*

Kuiri: ...*still ist*

Reila: Kuiri~ sag schon was ist los?

Kuiri: *seufzt* ...Ryan ist Krank

Reila: was hat er den?

Jamelo: ne nette Blutkrankheit *sarkastisch lächelt*

Reila: oh aber er kommt doch wieder in Ordnung?

Jamelo: klar ich werd ihn gesund ficken *grins*

Reila: du kannst es nicht lassen was?!

Jamelo: Sex ist halt mein leben.

Reila: tzz aber wieso sagst du zu Kuiri leb wohl...

Kuiri: er und Ryan werden Japanverlassen deswegen *seufzt*

Reila: Japan verlassen...

Jamelo: jup also habt ein schönes leben ohne mich, und sei lieb zu Kuiri *Reila auf die Back küsst*

Reila: aber ...

Jamelo: da gibt’s kein aber *lächelt und geht*

Reila: *auf Kuiri sieht* wie kann er nur

Kuiri: wie, wie kann er nur...

Reila: nyo ist das alles lebt wohl und weg ist er, und vergisst uns einfach?

Kuiri: das ist Jamelo so ist er halt niemals zurück blicken immer nach vorne und auf die Gefühle andere scheißen *gespielt lächelt*

Reila: argh das kann er doch nicht-

Kuiri: er kann! und jetzt vergiss es einfach, ich bleibe immerhin hier in Japan.

Reila: ja aber wie lange noch Jamelo ist dein Leben.

Kuiri: ...nein ist er nicht du bist mein leben ich liebe dich *sie an sich drückt*

Reila: ...Kuiri...*Augen schließt*

Zur selben Zeit im Krankenhaus. Der Arzt kam nun schon zum dritten Mal an diesem Tag in Ryans Krankenzimmer. Ryan hatte eine gewisse Erwartung, noch eine weitere schlechte Nachricht. Was würde er ihm denn sonst mitteilen wollen?

Ryan: Sonst noch etwas, womit sie mir mein Leben erschweren wollen?  *seufzt*
Arzt: Nein, eigentlich nicht. Ich wollte ihnen sagen, dass sie jetzt entlassen werden können.
Ryan: Oh, wow. Ein Geschenk des Himmels. Womit habe ich das bloß verdient? *steigt aus dem Bett*
Arzt: Ja…ich wollte mich auch für das Missverständnis von vorhin entschuldigen. Ich wollte ihnen ganz sicher nicht noch mehr Sorgen bereiten.
Ryan: Ach, das macht doch überhaupt nichts. Bin ja nur ein wenig krank, ich werde es schon überleben. *grinst sarkastisch*
Arzt: Noch etwas…*kramt in der Krankenakte* Hier. *reicht ihm einen Zettel*
Ryan: Was ist das? *sieht sich den Zettel an*
Arzt: Das ist die Klinik in New York. Ich hoffe wirklich sehr, dass ihnen dort geholfen werden kann. Viel Glück. *verlässt das Krankenzimmer* Ryan: Danke…

Zwei verdammte Tage hatte Ryan nun in diesem Krankenhaus verbracht. Zwei verdammte Tage voller Angst und Ungewissheit. Raus kommt er jetzt mit einer aplastischen Anämie. Fast so, als hätte er ein Los auf dem Rummel gezogen. Gewonnen, du bist jetzt der stolze Besitzer einer Blutkrankheit…man kann dem eigentlich nur ironisch gegenüber treten, denn sonst würde man womöglich vor Verzweiflung zusammenbrechen.

Ryan machte sich auf den Weg zu seinem Elternhaus. Wie sollte er es ihnen bloß erklären?  Schlimm genug, dass sie erfahren werden, dass ihr einziger Sohn krank ist. Aber auch noch, dass dieser nach New York zieht, um wieder gesund werden zu können? Wie um Himmels Willen soll man so etwas seinen Eltern nur klar machen?! Mom, Dad…ich ziehe nach New York und werde nicht wieder zurück kommen. Habt noch ein schönes Leben. Hab euch lieb…das wäre eine Möglichkeit. Mit ziemlicher Sicherheit auch eine der einfachsten. Am liebsten würde Ryan sich das Ganze ersparen und gleich wegziehen. Einfach weg von hier. ohne seinem neu begonnen Leben in Japan auf Wiedersehen zu sagen…

Ryan: *klingelt an der Haustür*
Mutter* *macht auf* Ryan…wieso bist du nicht im Krankenhaus?
Ryan: Ich wurde heute entlassen. *lächelt leicht*
Mutter: Dann bist du also gesund? *schaut ihn fragend an*
Ryan: So würde ich das nicht sagen…
Mutter: Wie meinst du das? Oh, komm erst mal rein.
Ryan: *betritt das Haus*
Mutter: Geh schon mal ins Wohnzimmer, ich hol dir etwas zu essen. Du bist sicher am verhungern. Bei dem Krankenhausessen, was die dir dort vorsetzen. *geht in die Küche*
Ryan: Mom, nein. Mach dir doch keine Umstände. Ist schon okay…ich hab keinen Hunger. *will grade ins Wohnzimmer gehen*
Mutter: Was heißt, du hast keinen Hunger? *kommt wieder aus der Küche*
Ryan: Ich hab einfach keinen Hunger. *setzt sich aufs Sofa* Kommst du bitte? Ich muss mit dir reden.

Und wieder ging die ganze Leier von vorne los. Erneut wurden Vorgehensweisen, Behandlungswege und  haufenweise Medikamente aufgezählt. Doch diesmal gab es einen kleinen Unterschied. Ryan war der Redner. Er musste seiner Mutter erklären, was ihm fehlte, welche Schmerzen auf ihn warten könnten und…da wäre noch die Sache mit dem Ende. Das konnte er ihr einfach nicht vorenthalten. Er ist ihr Sohn und sie hat ein Recht darauf zu erfahren, dass er sterben könnte…

Mutter: *sieht geschockt zu Boden*
Ryan: Mom…?
Mutter: Wie kann das sein? Du warst doch vorher kerngesund…
Ryan: Ich weiß es auch nicht. Es ist einfach passiert.
Mutter: *schaut ihn an* Einfach passiert? So etwas passiert nicht einfach so! 
Ryan: ... anscheinend schon *mit den schultern zuckt*

Mutter: *tränen in den Augen hat* wie soll ich das nur deinem Vater erklären?

Ryan: ...so wie ich es dir erklärt habe, er wird das schon verkraften und wen ich sterbe, muss er sich wenigstens nicht mehr für seinen schwulen Sohn schämen.
Mutter: Wie kannst du nur so etwas sagen?! Er ist dein Vater und er liebt dich!
Ryan: Mhm…*murmelt* Davon merke ich echt viel. *schaut weg*
Mutter: Es ist einfach nicht leicht für ihn…
Ryan: Und für mich ist es einfach, was?! Ganz sicher nicht! Ich hab wirklich versucht, so zu sein, wie er mich gerne hätte. Aber ich habe einfach keine Lust mehr, mir sagen zu lassen, wie ich zu leben habe! Was solls…ich bin wegen einem anderen Grund hier. Also bitte, spar es dir, ihn in Schutz zu nehmen. Es gibt da noch etwas, was ich dir zu sagen habe…
Mutter: *schaut ihn stumm an*
Ryan: Ich werde nach New York gehen…mit Jamelo.
Mutter: Nach New York…? Aber wieso?
Ryan: Dort gibt es eine spezielle Klinik und das Spenderverzeichnis ist um einiges größer. Ich habe dort wirklich bessere Chancen, gesund zu werden.
Mutter: Du kannst doch nicht einfach gehen. Du bist doch erst 16!
Ryan: Mom, ich kann dort wieder gesund werden. Hier geht das nicht…
Mutter: …willst du uns wirklich verlassen? *fängt an zu weinen*
Ryan: Nein, aber…versteh doch, dort würde es mir besser gehen. Die können mir in New York helfen.
Mutter: Hier haben wir doch auch Ärzte, die müssen dir auch helfen können!
Ryan: Mom…*schaut sie an*
Mutter: Hat dir das dieser…dieser Jamelo in den Kopf gesetzt?!
Ryan: Jetzt fang du nicht auch noch damit an! Lass ihn daraus…er hat nichts damit zu tun.
Mutter: Natürlich hat er das. Er hat dich uns weggenommen. Und jetzt will er mit dir auch noch nach New York ziehen, weit weg von uns! Das kann ich nicht zu lassen, du bleibst hier!! *geht weg* 
Ryan: *geht ihr hinter her* Dann solltest du dir schon mal alle Staffeln von Emergency Room reinziehen, um damit klar zu kommen, einen Menschen sterben zu sehen…
Mutter: *bleibt stehen*
Ryan: Mom…*geht auf sie zu*
Mutter: *dreht sich zu ihm um* Ich will nicht dass du gehst…*schaut ihn verzweifelt an*
Ryan: *umarmt sie* Ich weiß. Aber du musst mich gehen lassen, wenn du willst, dass ich wieder gesund werde.
Mutter: *zögert *
Ryan: Mom, bitte…ich will euch nicht für immer verlassen.
Mutter: *schaut ihn an* Ich will nur das Beste für dich…
Ryan: Das weiß ich doch.
Mutter: *seufzt* Flieg nach New York…und werde wieder gesund. *versucht zu lächeln*
Ryan: Danke, Mom…*küsst sie auf die Wange* Redest du…redest du mit Dad?
Mutter: Ja, mach dir keine Sorgen. Ich kläre das mit ihm.
Ryan: Und sag ihm bitte…dass ich ihn nie verletzen wollte. Das habe ich wirklich nicht gewollte.
Mutter: Werde ich. Und du, pass bitte auf dich auf, Ryan…ich liebe dich. *drückt ihn ganz fest an sich*
Ryan: Werde ich.

Es gibt nichts Schrecklicheres für eine Mutter, als ihren Sohn gehen zu lassen. Doch Ryans Mutter tut es…um ihren Sohn überhaupt noch mal wiedersehen zu können.

Derweil war Jamelo ganz wo anderes unterwegs...

 

Jamelo: *Bar betritt*...

Barkeeper: Jamelo Kitora, ein wunder das ich dich hier nochmal sehen darf was führt dich hier her?

Jamelo: *sich an die Theke setzt* der Durst nach Blut *grins und dabei seine Beißerchen zeigt*

Barkeeper: lang keinen Menschen mehr selbst ausgesaugt was? *ihm ein Glas Blut vor die Nase stellt*

Jamelo: hm ...*am Glas kurz nippt*... nein das hab ich nicht nötig sie zu ficken macht mehr spaß solltest du auch mal probieren *sich die Unterlippe entlang leckt*

Barkeeper: der gute alte Jay was kommst ganz nach deinem Vater wobei er nachdem er sie gefickt hat ausgesaugt hat, vielleicht solltest du das mal probieren...

Jamelo: ich bin nicht wie mein Vater *glas leer trinkt*

Barkeeper: doch aber dein Vater hat keine Männer gefickt.

Jamelo: *ihn anfauch und dabei seine Zähne zeigt*

Barkeeper: achte auf dein Blutdruck *grins*

Jamelo: und achte du auf deinen Hals nicht das sich meine Zähne darin verfangen *ihn kalt ansieht*

Barkeeper: ...wieso bist du hier?

Jamelo: ...du weißt es doch also wieso fragst du…??

Barkeeper: ...nyo weil ich mich wundere das du jetzt erst seine Adresse haben willst.

Jamelo: ich brauch sie halt jetzt, also gib schon her.

Barkeeper: *sich umdreht und in einer Schublade kramt* hm~ ...hmhm...ah hier ...*sich wieder Jamelo widmet* hier ist er *Jamelo einen kleinen gelben Zettel gibt* bitteschön

Jamelo: du mich auch *Zettel nimmt*

Barkeeper: heute nicht *zum Fenster sieht* ...es wird dunkel

Jamelo: ... na dann verzieh ich mich mal, muss ja nicht jeder wissen das ich wieder hier war *Zettel in die Hosentasche steckt*

Barkeeper: viel spaß in New York und grüß ihn von mir

Jamelo: mhm ...*geht*


Während Jamelo so durch die Straßen lief und genüsslich eine Kippe rauchte. Überlegte er ob er ins Krankenhaus oder Nachhause gehen sollte. Nach einem kurzem hin und her entschied er sich nachhause zu gehen. Denn er wollte nur noch duschen und schlafen, denn so ein Tag geht auch nicht einfach so an einem Jamelo vorbei. Die Sache mit Ryans Krankheit hatte ihn schon sehr geschockt, aber für Ryan versuchte er stark zubleiben und das ganze mit Fassung zu nehmen und so lange Ryan noch bei ihm war wollte er nicht an Morgen denken sondern das hier und jetzt mit ihm genießen.

Jamelo: *Haustür aufschließt* ...hmg...*gähnt* ...*licht einschalten will* hm? *merkt das schon licht an ist* ...hallo? *sich umschaut*

Ryan: hi *lächelt*

Jamelo: was? Ryan? *es nicht so recht glauben kann*

Ryan: freut mich auch dich zusehen *arme um seinen Hals legt* na wo hast du dich rum getrieben, hatte er nen großen? *grins*

Jamelo: hm~...hab ich vergessen *ihn küsst* aber wie wärs wen wir deinen mal wieder zum spielen raus holen *Ryan in schritt fast*

Ryan: nh ...J-Jay
Jamelo: *ihm über hals leckt* was denn...*in sein Ohr haucht*

Ryan: nicht heute okay? *ihn leicht weg drückt*

Jamelo: aber er ruft schon nach mir hörst du das nicht *seine Stimme verstellt* "Jay hol mich hier raus und lutsch mich!!"

Ryan: *auflacht* du spinnst doch *zum Sofa gehen will*

Jamelo: *ihn von hinten umarm* ein klein wenig vielleicht *an seinem Ohr knabber*

Ryan: hm~ ...Schatz bitte~

Jamelo: neiin~ ich will spielen und liebe machen *ihm ganz oft am Hals küsst*

Ryan: aber ich bin so müde und du auch *ihm über kopf streichelt*
Jamelo: *seinen Kopf auf Ryans Schulter liegen lässt* na gut dann lass uns kuscheln gehen mein Kuschelhase *grins*

Ryan: ja *ihm auf die Backe küsst* bin noch schnell Zähneputzen *ins Bad geht*

Jamelo: mhm ...*ins Schlafzimmer geht* sag mal warst du bei deinen Eltern? *ihm zu ruft*

Ryan: *mit Zahnbürste im Mund in der Tür steht* mhm ...hachb alles gerechgelt ...*lächelt und wieder zurück ins Bad geht*

Jamelo: *sich bis auf seine Boxershorts auszieht* war sicher nicht leicht für sie...

Ryan: *fertig ist* ...nyo es ist selten leicht *versucht zu lächeln*

Jamelo: komm her ...*ihn ansieht*

Ryan: hmm...*zu ihm geht*

Jamelo: *ihm das Shirt auszieht* ...egal was passiert wir werden das durch stehen *ihm über die Brust streicht*

Ryan: *leicht nickt*...

Jamelo: *seine Hose öffnet* zu zweit schaffen wir das *ihm unterm Bauchnabel küsst*

Ryan: hm~ Jay~

Jamelo: *Hände hoch nimmt* tut mir leid, ich hab meine Geilheit nicht unter Kontrolle

Ryan: *ihm durchs haar streicht* leg dich jetzt hin...

Jamelo: ist ja gut ~-~ *unter die decke krabbelt* vergiss nicht das licht *Augen schließt*

Ryan: *seine Hose ganz auszieht* ...jaha~ *licht aus macht und sich dann zu ihm legt*

Jamelo: *arme um Ryan legt*...
Ryan: ...*Augen schließt*

 


Episode: o29  // Titel: Ironie des Schicksals // By: Jamelo & Ryan//

Der letzte Tag war endlich überstanden. Er war mit ziemlicher Sicherheit einer der furchtbarsten überhaupt. Auch der Anstehende wird nicht ohne sein, denn so ein Schicksalsschlag ist nicht einfach am nächsten Morgen vergessen. Nein! Im Gegenteil, jeder folgende Tag wird nun zur Zerreißprobe…

Ryan: *öffnet langsam die Augen* Hmg…*dreht sich zu Jamelo um*
Jamelo: Hallo Schönheit. *lächelt ihn an*
Ryan: Wie lange bist du schon wach?
Jamelo: Seit etwa einer Stunde.
Ryan: Und was machst du noch hier im Bett?
Jamelo: Ich wollte neben dir liegen, wenn du aufwachst.
Ryan: *lächelt*
Jamelo: *küsst ihn leicht*
Ryan: Ich geh schnell duschen. *will aufstehen*
Jamelo: Nein, warte…*hält seine Hand fest*
Ryan: *legt sich wieder neben ihn* Wieso denn?
Jamelo: Lass uns diesen Moment noch ein wenig genießen, ja? *schaut ihn an*
Ryan: *schmiegt sich an ihn* Okay…
Jamelo: *legt seine Arme um ihn*
Ryan: *schließt die Augen* In New York wird alles anders sein…
Jamelo: Ich weiß, aber wir bekommen das schon hin. Musst keine Angst haben. *küsst ihm auf die Stirn*
Ryan: *rollt sich auf den Bauch* Ich hab keine Angst*
Jamelo: So ganz plötzlich?
Ryan: Du bist doch bei mir, also gibt es keinen Grund dazu. *grinst*
Jamelo: Alle Achtung, Kleiner. Du hast dich aber ganz schön schnell wieder gefangen. *küsst ihn zärtlich*
Ryan: *löst sich von ihm* Das muss ich doch, für dich…
Jamelo: Nein…*streicht ihm eine Strähne aus dem Gesicht*  Für uns. *lächelt*
Ryan: *kuschelt sich lächelnd an ihn*
Jamelo: Wolltest du nicht duschen gehen?
Ryan: Nicht jetzt…
Jamelo: Und wenn ich dir sagen würde, dass du stinkst?
Ryan: *schaut zu ihm hoch* Wirklich?
Jamelo: Das meine ich rein hypothetisch.
Ryan: Dann würde ich trotzdem nicht gehen. *legt seinen Kopf auf Jamelos Brust*
Jamelo: *wuschelt ihm lachend durchs Haar*

Und dann wurde die wunderschöne Zweisamkeit gestört. Ryans Handy fing an zu klingeln. Natürlich ging er ran, ohne jegliche Ahnung zu haben, welche Person am Ende der Leitung mit ihm sprechen wollte. Und welche Nachricht sie für ihn bereit hielt…

Ryan: Morgen, Mom.
Mutter: Guten Morgen, Liebling.
Ryan: *setzt sich an den Bettrand* Was gibt’s?
Jamelo: *krabbelt zu ihm rüber* Wer ist dran? *streichelt ihm über den Rücken*
Ryan: Meine Mutter.
Mutter: Oh, störe ich gerade?
Ryan: Nein, nein. Was willst du denn?
Mutter: Nun ja..ich weiß nicht, wie ich es sagen soll…
Jamelo: *küsst Ryan den Hals lang*
Ryan: Jay, hör auf. *lacht leise auf*
Mutter: Soll ich nachher noch mal anrufen?
Ryan: Nein. Sag nur, was du sagen willst. ich hör dir zu.
Jamelo: *haucht ihm ins Ohr* Leg auf…
Ryan: *versucht ihn zu ignorieren* Mom?
Mutter: Also gut. *holt tief Luft* Dein Vater verbietet dir, nach New York zu ziehen.
Ryan: *steht auf* Was??
Jamelo: *schaut ihn verdutzt an* Was ist los?
Mutter: Ich habe wirklich versucht mit ihm darüber zu reden, aber er wollte gar nicht erst zu hören.
Ryan: Aber…*steht wie angewurzelt da*
Jamelo: Ryan…?
Mutter: Tut mir leid, mein Schatz. Ich habe wirklich alles versucht.
Ryan: *legt auf*
Jamelo: Was hat sie gesagt?
Ryan: Ich…geh jetzt duschen. *geht ins Badezimmer*
Jamelo: *folgt ihm* Ryan, was hast du denn?
Ryan: Er lässt mich nicht nach New York gehen!
Jamelo: Wer, dein Vater? *steht im Türrahmen*
Ryan: Ja, verdammt! *stützt sich verzweifelt über das Waschbecken ab* Als ob das Schicksal irgendetwas gegen mich hat…
Jamelo: Wie kommst du denn auf den Scheiß?
Ryan: Naja, in letzter Zeit läuft echt alles schief und…*dreht sich zu ihm um*
Jamelo: *geht auf ihn zu* Es ist nicht das Schicksal…*legt seine Hände auf Ryans Schultern* Es sind die Götter, die etwas gegen dich haben. *grinst*
Ryan: Danke, das baut mich echt auf. *geht an ihm vorbei*
Jamelo: Sollte es auch. Denn das Schicksal lässt sich nicht beeinflussen, Götter schon.
Ryan: Was…was soll dieses Gerede?!
Jamelo: Ich will nur nicht, dass du deine Hoffnung verlierst. Wieso ist es dir überhaupt so wichtig, dass dein Vater es dir erlaubt?
Ryan: Weil er nun mal mein Vater ist. Jay, ich kann nicht weg fliegen, ohne zu wissen, dass es für meine Eltern okay ist…das kann ich nicht machen. Sie sind doch schließlich meine Familie. *schaut ihn traurig an*
Jamelo: Das verstehe ich ja, aber es geht hier um dich und deine Gesundheit. Was sind das für beschissene Eltern, die nicht wollen, dass ihr Sohn wieder gesund wird??
Ryan: Sag so etwas nicht!
Jamelo: Aber es ist doch so! Sie haben kein Recht dazu, über dein Leben zu bestimmen!!
Ryan: Natürlich, sie sind meine Eltern, verdammt noch mal!
Jamelo: Und du nimmst sie auch noch in Schutz. Findest du denn okay, was sie tun?!
Ryan: Nein, aber…du verstehst das nicht.
Jamelo: Du hast Recht, das tue ich nicht. Erklärs mir doch.
Ryan: *seufzt* Geh einfach. *dreht ihm den Rücken zu*
Jamelo: Na schön. *geht zur Tür* Vielleicht solltest du dir im Klaren darüber werden, was für dich wichtiger ist… *verlässt das Badezimmer*

Kurz stand Jamelo einfach so im Flur, dann aber nahm er sich seine Jacke und ging nach draußen. Er lief aber nicht einfach durch die gegen sondern ging entschlossen zu Ryans Elternhaus. Denn er wollte nicht das Ryan unglücklich ist und vor allem wollte er nicht das er nur wegen seinen Eltern in Japan bleibt.

Jamelo: *an Tür klingelt*...
-Nix rührt sich-
Jamelo: hm? …*noch mal klingelt*
Stimme: ja ich komme!!
Tür: *sich öffnet*
Person: oh hallo…
Jamelo: ist Ryans Vater da?
Mutter: ja aber ich glaube kaum das er mit ihnen sprechen wird, Jamelo richtig?
Jamelo: ja, was er will ist mir egal *sich an Ryans Mutter vorbei drängt* Mister Newman!!
Mutter: aber… *verwundert schaut*
Vater: *runter kommt* was wollen sie hier?
Jamelo: ich glaube ich und sie sollten uns unterhalten.
Vater: wohl kaum ich will nicht mit ihnen sprechen!
Jamelo: *leise seufzt* …es könnte alles so viel einfacher sein…sie müssten ihrem Sohn nur erlauben nach New York zugehen aber nein sie wollen nicht. Warum machen sie es ihm so schwer hat er nicht schon genug zu leiden?
Vater: sie sind doch an allem schuld!!
Jamelo: ich!? Im Gegensatz zu ihnen liebe ich Ryan!
Vater: er ist mein Sohn natürlich liebe ich ihn auch!
Jamelo: ach ja? Davon merkt man aber nichts. Anstatt ihn nach New York gehen zulassen wo man schneller einen Spender für ihn finden könnte wollen sie ihn hier behalten und bis man hier einen Spender gefunden hat könnte es für Ryan schon längst zu spät sein. *zu Boden sieht* …verdammt wie können sie das nur zulassen?
Vater: Sie bringen mich ja dazu. Ich will nicht dass er mit ihnen nach New York geht…nicht mit ihnen!
Jamelo: Sie setzen das Leben ihres Sohnes aufs Spiel, nur weil sie mich nicht leiden können?! Was sind sie nur für ein Mensch…? Lassen sie ihn gehen, wenn ich mich bei ihnen entschuldige? Es tut mir leid, dass ich sie geschlagen habe. Es tut mir leid, dass ich Ryan dazu gebracht habe, bei mir einzuziehen. Es tut mir einfach alles Leid. Zufrieden?? Jetzt lassen sie ihn gehen…bitte.
Vater: Damit ist die Sache noch lange nicht geregelt.
Jamelo: Was wollen sie denn noch?!
Vater: Ryan ist mein Sohn, ich will nicht dass er von uns getrennt ist. Er ist doch noch ein Kind! Ihm kann in New York sonst was passieren, und wir können ihm dann nicht helfen…
Jamelo: Ich bin doch bei ihm. Mr. Newman, ich meine es wirklich ernst mit ihm. Ich liebe ihren Sohn! Bitte, lassen sie ihn gehen. Geben sie ihm die Chance, wieder gesund zu werden.
Vater: *seufzt* Was ist, wenn etwas passiert?
Jamelo: Ich werde auf ihn aufpassen. Ich gebe ihnen mein Wort!
Vater: *schaut ihn misstrauisch an*
Jamelo: Sie müssen ihn gehen lassen…ich will ihn auch nicht verlieren, genau wie sie. Doch das wird passieren, wenn er keinen Spender bekommt! Ich bitte sie, Mr. Newman. Lassen sie Ryan mit mir nach New York fliegen.
Vater: *sieht zur Seite*
Jamelo: Mr. Newman?
Vater: *schaut ihn ernst an* Behandeln sie ihn gut!
Jamelo: *atmet erleichtert auf* Ich danke ihnen.
Vater: Brauchen sie Geld? *holt sein Geldbeutel raus*
Jamelo: Nun ja…*kratzt sich am Kopf*
Vater: Wie viel?
Jamelo: Ich wäre für jeden Cent dankbar.
Vater: *legt ihm Geld in die Hand* Bitte passen sie sehr gut auf ihn auf…er ist doch mein einziges Kind. *drückt seine Hand*
Jamelo: Verlassen sie sich auf mich. Würden sie los lassen, bitte? *schaut leicht gequält*
Vater: *lässt seine Hand los* Haben sie schon die Flugtickets gekauft?
Jamelo: Nein, die hole ich nachher. Vielleicht sollten sie Morgen auch zum Flughafen kommen. Ryan würde sich sicher freuen.
Vater: Mal sehen. *steckt seine Hände in die Hosentaschen*
Jamelo: Ach, kommen sie Mr. Newman. Geben sie sich einen Ruck. *klopft ihm grinsend auf die Schulter*
Vater: *schaut ihn böse an* Hand weg!
Jamelo: Okay. *zieht seine Hand schnell weg* Tschuldigung.
Vater: Ich überlege es mir. Auf wiedersehen, Jamelo. Sie kennen den Weg nach draußen?
Jamelo: Äh, ja…
Vater: Gut. *geht die Treppe wieder hoch*
Jamelo: Danke… *verlässt das Haus*

 

Derweil bei Ryan der Mittlerweile fertig mit duschen war und nun wieder angezogen auf dem Sofa im Wohnzimmer lag. Er wunderte sich schon wo Jamelo geblieben war, aber sorgen machte er sich keine, immerhin war es Jamelo der nicht da war und wen dann würde Jamelo jemanden verletzen oder vergewaltigen und nicht umgekehrt.


Ryan: *genüsslich Kaffee trinkt und dabei Fernseher laufen hat* hm~
Tür: *klingelt*
Ryan: //da ist er ja wieder ...// *vom Sofa spring und die Tür öffnen geht* na du~ *lächelt*
Reila: hallo auch ^^
Kuiri: hey ._.
Ryan: eh? hey was macht ihr den hier ^_^ kommt doch rein *vor taps*
Beiden: *nachgehen*
Reila: wir wollten mal vorbei schauen, und selber sehen wie es dir geht
Ryan: mir geht’s gut...*sich wieder seinem Kaffe widmet* wollt ihr auch einen Kaffee?
Kuiri: nein danke
Reila: ist Jamelo den nicht da?
Ryan: momentan nicht aber fragt mich nicht wo er ist, ich hab nämlich keine Ahnung *Kaffee schlürft*
Reila: *sich zu Ryan setzt* du bist sicherlich schon total aufgeregt wegen New York, wann fliegt ihr den?
Ryan: ...eigentlich wollten wir morgen fliegen aber nyo draus wird vielleicht nichts mehr ...
Kuiri: was wieso?
Ryan: *seufzt* mein Dad stellt sich quer ...
Reila: oh aber das regelt sich sicherlich noch.
Ryan: wer weiß ... *Kaffee leer trinkt*
Kuiri: Jamelo wird schon dafür sorgen das ihr beiden morgen im Flieger sitzen wird ...
Ryan: kann sein ._.
Reila: und wen ihr sonstige Hilfe braucht geb ich euch gerne Geld, so als kleine Starthilfe für New York
Ryan: eh... das echt nicht nötig
Reila: komm schon wo von wollt ihr euch den dort eine Wohnung leisten?
Ryan: wir finden schon einen weg... du musst uns echt keine Almosen geben ._.
Reila: das sind keine Almosen, das ist meine Art zu helfen *lächelt*
Ryan: das aber echt nicht nötig wirklich, das Angebot ist echt sehr nett aber nein danke *aufsteht und seine Tasse in die Küche bringt*
Reila: na gut wie du willst ...*seufzt*
Ryan: *Tasse wäscht* ...
Kuiri: schade das ich Weihnachten schon nicht mehr hier seit.
Ryan: ...hm ja das erste Weihnachten das ich ohne meine Eltern verbringe und dann noch in New York....
Reila: siehs so der wichtigste Mensch ist bei dir *sich an Kuiri schmiegt*
Ryan: stimmt Jamelo ...ist bei mir ...*lächelt*
Kuiri: nyo wir müssen dann auch wieder, bis morgen am Flughafen
Ryan: aber das doch nicht sicher...
Kuiri: du bist Jamelo zusammen, es ist sicher *grins*
Ryan: eh? aber ...
Reila: tschau ^^ *mit Kuiri weg geht*

Ryan war noch lange alleine im Haus, bis schließlich der Abend einbrach. Er fragte sich, wo Jamelo sich rumtrieb. Diese Antwort kann er ihm jetzt wohl selber geben…

Jamelo: *öffnet die Haustür* Ryan?
Ryan: Ich bin in der Küche.
Jamelo: *folgt der Stimme* Hey…
Ryan: Hi. *lächelt leicht* Wo warst du?
Jamelo: *setzt sich hin* Bei deinen Eltern.
Ryan: *schaut ihn sprachlos an* …
Jamelo: Ich hab mit deinem Vater gesprochen und naja…er ist wirklich ein ziemlicher Dickkopf. Ich weiß jetzt, dass er sich nur Sorgen um dich macht und mich deshalb hasst.
Ryan: Habt ihr nur euer Verhältnis verbessert oder…?
Jamelo: Das auch. Und die Sache mit New York. Tut mir leid…
Ryan: Ich wusste es. *will den Raum verlassen*
Jamelo: Lässt du mich vielleicht mal ausreden?
Ryan: *dreht sich zu ihm um*
Jamelo: Tut mir leid, dass du dich nicht an Japan gewöhnen kannst…denn du fliegst morgen nach New York. *zeigt ihm zwei Flugtickets*
Ryan: Aber wie…?
Jamelo: Er hat verstanden, dass ich auch nur das Beste für dich will. *lächelt* Und ich musste ihm versprechen, deinen Langzeitbabysitter zu spielen, aber…das tue ich ja sehr gerne. *küsst ihn liebevoll*
Ryan: Ich fass es nicht…*schaut Jamelo glücklich an*
Jamelo: Kein kleines Dankeschön?
Ryan: Danke, danke, danke. *fällt ihm in die Arme*
Jamelo: Immer wieder gern. *drückt ihn an sich*
Ryan: *löst sich von ihm und schaut ihn an* Wir müssen noch packen*  
Jamelo: *grummel* packen? kein Lust *seine arme ins die Luft streckt, dabei gähnt* kannst du das nicht allein?
Ryan: Ich pack deine Sachen doch nicht ein. *verschränkt die Arme* Das musst du schon selber machen. *verlässt die Küche*
Jamelo: *drop* dann bezahl ich eben einen Stricher ders macht -.-
Ryan: Tu das. *grinst* Und ihn ficken nicht vergessen. *geht ins Schlafzimmer*
Jamelo: ganz bestimmt nicht ich werds mit ihm überall im haus treiben *wütend runter in Keller taps* argh diese kleine Ratte *Koffer sucht*
Ryan: Hm…*schaut in den Kleiderschrank* Ich hab ja fast gar nichts hier. ._.‘‘ *nimmt ein paar Sachen raus* Jay? *ruft nach ihm* Jaaaay?? *geht in den Keller*
Jamelo: *staubigen alten Koffer aus der ecke gekramt hat* wasn? *ihn finster ansieht*
Ryan: Schau doch nicht so. *wird leicht ängstlich*
Jamelo: *den staub vom Koffer klopft* ich schau *hust* wie ich will *hust* x_x so viel staub
Ryan: Es...hat sich erledigt. *dreht sich um und geht*
Jamelo: *koffer nehm und Ryan nach geht* na dann ist ja gut *an ihm vorbei geht ins Schlafzimmer*
Ryan: *seufzt* Ja...*folgt ihm*
Jamelo: *koffer offen auf den Boden legt* ...ich hab mich dazu entschieden meinen Koffer selber zupacken so sparen wir Geld *lächelt* ...hm~ *Schrank öffnet* dann mal an die Arbeit *Sachen nimmt und einfach in koffer wirft*
Ryan: *steht ihm Türrahmen* Ist auch besser so, wir können das Geld gut gebrauchen...*setzt sich aufs Bett*
Jamelo: *weiter seine Sachen unordentlich in den koffer wirft* jup zum Beispiel für einen New Yorker Stricher.
Ryan: *leise murmelt* Ja...genau. *seufzt*

Jamelo: *sich zu ihm dreht* wen du willst können wir auch nen dreier machen dann lernst du was Neues *grinst und ihm übern kopf streichelt*
Ryan: Kannst du nicht einmal ernst sein? *schaut ihn an*
Jamelo: *Augen schließt* ich kann ...*ihn wieder ansieht*
Ryan: Ach vergiss es...es hat eh keinen Sinn. *geht vom Bett runter*
Jamelo: *ihm am arm festhält* ...Ryan ...
Ryan: *sieht ihn an* Ich habe doch Angst...tut mir leid.
Jamelo: ...*ihn an sich zieht* ...ich bin bei dir *seine arme um ihn legt* ...zusammen schaffen wir das ...du brauchst also keine angst zu haben ...
Ryan: Ich weiß ja, dass du bei mir bist. Aber...was ist wenn wir dort nicht klar kommen? Wovon sollen wir leben, wo sollen wir wohnen...*kommt ins Stocken* Was ist...wenn auch die mir nicht helfen können...? Es tut mir leid, Jay...ich hab einfach Angst davor. *vergräbt sein Gesicht in Jamelos Brust*

Jamelo: *ihm übern Kopf streichelt* hmm ... ich sehe ich kann dir deine Angst nicht nehmen auch wen ich gern würde, ich würde gern alles von dir nehmen was dir leid zu fügt, aber ich kann nicht ... doch ich kann dir sagen das ich mein bestes geben werde in New York und lass das mit der Wohnung meine sorge sein ... und wen sie dir nicht helfen können werden wir trotzdem nicht aufgeben den irgendwo wird dir jemand helfen können ich tramp von mir aus um die ganze Welt mit dir nur damit du wieder gesund wirst.
Ryan: *schaut ihn mit Tränen in den Augen an* Ich liebe dich.
Jamelo: *lächelt* ...Ryan...*ihn innig und lange küsst*

Es ist menschlich, oder wohl eher verständlich, dass man Angst vor Veränderungen hat. Und das, ist wirklich eine riesen Veränderung. Sie müssen alles hinter sich lassen und in einer völlig fremden Stadt ein ganz neues Leben beginnen. Und zu dem kommt auch noch die Schwierigkeit mir Ryans Krankheit dazu. Erst gestern hatte er erfahren, dass er krank ist. Und schon Morgen wird er weg fliegen, nach New York, um die Chance auf einen Spender zu haben. In nur wenigen Tagen hat sich so einiges geändert. Und voraussehbar ist, dass sich noch viel mehr ändern wird. Aber er hat jemanden, der ihn immer wieder aufbauen wird, wenn er vor Verzweiflung nicht mehr kann. Jemanden, der dafür sorgt, dass seine Hoffnungen niemals sterben werden. Ryan hat Jamelo, der wirklich alles für ihn tun würde, weil er ihn aufrichtig liebt…

 


Episode: o30  // Titel: Abschied // By: Jamelo & Ryan//

Der Tag war gekommen, der an dem sie Japan verlassen würden um ihr neues Leben in New York zu beginnen. Ohne jegliche Ahnung war sie dort alles er warten würde.

Jamelo: hmg~ *sich ihm Bett wälz*
Ryan: *ihn stößt* Jay~ *gähnt*
Jamelo: *ihn verschlafen ansieht* wasn??
Ryan: du machst dich voll breit *nah an der Bettkante liegt*
Jamelo: und? *ihm einen leichten stoß gibt*
Ryan: waah *vom Bett fällt* x_x arschloch!
Jamelo: *aufsteht* und wieder beginnt ein wunderschöner Tag *seine Arme in die Luft streckt und ins Bad geht*
Ryan: *grummel* für dich vielleicht -.-
Jamelo: *sich das Gesicht wäscht* hm~ …
Ryan: *ins Bad kommt* …sag mal wo werden wir den ersten Tag in New York pennen?
Jamelo: *arme um seine Hüfte legt* unter der Brücke *grins*
Ryan: wow wie luxuriös -.-
Jamelo: *ihm auf die Stirn küsst* ich hab dir doch gesagt das du alles mir überlassen sollst
Ryan: *seufzt* okay aber wehe ich muss wirklich unter der Brücke schlafen
Jamelo: das wird schon nicht passieren mein kleines verwöhntes etwas *ihn kurz küsst* also dann, ich bin frühstuck machen *ihm auf den Po klapst und runter in die Küche geht*
Ryan: ich hab kein Hunger! *ihm nachruft* …
Jamelo: du musst aber was essen *Sachen ausm Kühlschrank aufn Tisch stellt*
Ryan: hm~ will aber nicht *murmelt* …

Ryan machte sich im Bad fertig, während Jamelo in der Küche Eier brutzelte.

Ryan: *in die Küche kommt* ..hm…
Jamelo: na riecht das nicht lecker x‘3
Ryan: ein wenig *Jamelo über die Schulter sieht* was machst du da?
Jamelo: Spiegelei aller Jamelo *breit grins*
Ryan: *augenbraun hochzieht* also sind da bestimmt Drogen drin
Jamelo: was denkst du von mir als ob ich meine Drogen mit dir teilen würde natürlich sind nur auf diesem hier Drogen x‘3, du kriegst ein Spiegelei aller Jamelo für Kinder *ihm auf die Backe küsst*
Ryan: okay aber ich esse nur die eine Hälfte.
Jamelo: das ist es ja keine Kinderportion mehr sondern ne Mauseportion und du bist keine Maus also nein v.v
Ryan: du zwingst mich zum Essen Q_Q
Jamelo: *ihm auf einen Küchenstuhl drückt* ich will doch das du groß und stark wirst und vor allem das dich kein New Yorker Gangster vergewaltigt,*ihm Spiegelei vor die Nase stellt und sich zu ihm runter beugt* dein Körper gehört nämlich ganz allein mir *ihm ins Ohr haucht und grinst*
Ryan: *ihn leicht weg drückt* du solltest mal eine Therapie machen *mit Gabel ins Spiegelei sticht* deine Sex-sucht ist wirklich schlimm, du kriegst ja schon Halluzinationen das mein Körper dir gehört uû *sich ein Stück vom Spiegelei in Mund stopft*
Jamelo: *sich gegenüber von Ryan an den Küchentisch setzt* eine Therapie hm …*nachdenklich ins Spiegelei sticht* …
Ryan: *blinzelt und ihn ansieht* …//der denkt doch nicht wirklich ernsthaft an eine Therapie? Öö‘‘//
Jamelo: …nun ja *Ryan ernst ansieht* …vergiss es, wie sehe ich den aus ich und ne Therapie ist bin Jamelo verdammt noch mal *sie beleidigt auf einem Stück vom Spiegelei rum kaut*
Ryan: *drop* …//war ja klar das sowas kommt und ich Idiot dachte schon. Immer wieder verarscht er mich dieser Penner >o< …. Ich sollte ihn ….// …*seufzt*
Jamelo: huh? …hast du was Schatz *lieb lächelt*
Ryan: eh? …nein *sein Spiegelei nimmt und sich mit dem Rücken zu ihm dreht* //so ein Penner … Penner …Penner >O<//
Jamelo: *verwirrt auf Ryan sieht* //hat er vielleicht das das Spiegelei mit Drogen bekommen…// hm? *auf sein Spiegelei schaut*
Ryan: //…wie soll ich das nur mit diesem Kerl…// *zu Jamelo schielt*
Jamelo: *fröhlich sein Spiegelei mampf*
Ryan: *schnell wieder wegsieht* //…in New York überleben der bringt mich noch um den Verstand Q_Q// *leeren Teller auf tisch stellt* …*sich räusper* danke hat lecker geschmeckt …
Jamelo: *aufsteht* freut mich zu hören *beide leeren Teller ins Waschbecken stellt*
Ryan: was wird eigentlich aus dem Haus hier?
Jamelo: huh? Öhm …meine Stiefschwester zieht wieder ein *sich zu Ryan runter beugt*
Ryan: ah …*sich umsieht* so ganz allein …
Jamelo: war ich doch auch als sie ausgezogen ist …
Ryan: ja aber sie ist ein Mädchen und du bist Jamelo schon vergessen >>
Jamelo: nur weil ich Jamelo bin heißt das nicht das ich keine angst alleine habe uû
Ryan: du hast angst allein *sich das Lachen verkneifen muss*
Jamelo: bist dumm *ihm durchs Haar wuschelt* natürlich nicht *Augen verdreht*
Ryan: *drop* meine Haare~
Jamelo: außerdem wird sie nicht allein sein, sie wird hier zusammen mit ihrem reichen Schnösel verlobten leben.
Ryan: huh? Ich wusste gar nicht das sie verlobt ist ._.
Jamelo: ich auch nicht aber anscheinend hat sie es endlich geschafft Reila aufzugeben und sich einen Schwanz zu angeln
Ryan: wie Reila
Jamelo: das dauert alles viele zulange um es dir zu erklären und Endeffekt wirst du es sowieso nicht verstehen *seufzt* außerdem haben wir heute noch was vor x3 also zieh dich warm an es ist draußen kälter geworden *hoch ins Schlafzimmer geht*
Ryan: hä? Was haben wir den noch vor? *ihm nachgeht*
Jamelo: na wir schauen uns noch einmal Tokyo an *ihm auf Kopf pat*
Ryan: wie aber? ._.
Jamelo: natürlich nur grob, den Park, unsere Schule und alle anderen Ort wo wir zusammen waren *ihm auf die Stirn küsst*
Ryan: und das alles zu Fuß?
Jamelo: klar! Dein kleines Köpfchen muss mal wieder von Luft durch strömt werden sonst mutierst du noch zu einem Stubenhocker, und die sind nun gar nicht Sexy*grinst*
Ryan: *seufzt* okay schauen wir uns noch mal Tokyo an so wie wir es kannten aber das wir um *auf die Uhr sieht*… um 6 Uhr fertig sind unser Flieger geht nämlich um 8 und bis wir endgültig alles zusammen geräumt haben und unser Taxi kommt kann schon ein bissi zweit vergehen
Jamelo: gut, gut wird gemacht um 6 sind wir fertig

Also gingen sie noch ein letzes Mal zusammen durch Tokyo und machten als erstes halt an der Schule.
Jamelo: *sich kippe anmacht* hier hab ich dich zum ersten mal gesehen Reila hatte dich in der Menschen menge gesehen
Ryan: *auf Schulhof sieht* …ich war gar nicht Glücklich auf diese Schule zukommen …
Jamelo: *raucht* …ich hab dich gleich angesprochen mit einem einfach Hey…*grins*
Ryan: *ihm seine Kippe weg nimmt* und dann kam als nächstes natürlich ein lockerer Spruch aus deinem Mund *kippe auf Boden schmeißt und aus tritt* …*sich räusper und mit verstellter Stimme sagt* „wie heißt du Schönheit den“
Jamelo: *sein Kinnen umfasst* das weist du noch?
Ryan: *lächelt* klar aber ich hab dir die kalte Schulter gezeigt
Jamelo: das hat dich doch nur noch interessanter für mich gemacht *ihm einen Kuss auf haucht* und dann hatten wir unserer erstes Date
Ryan: ja aber hätte ich gewusst das du mich nur verarscht dann …
Jamelo: *ihn an sich drückt* du weißt das tut mir leid … ich war einfach noch nicht in der Lage zu lieben …
Ryan: *hoch sieht* und jetzt kannst dus?
Jamelo: ich lern noch *ihm auf die Stirn küsst* aber bald bin ich der beste Liebhaber überhaupt du wirst schon sehen *grins*
Ryan: ich hoffe mal mein Liebhaber *lächelt*
Jamelo: klar wen du dich brav um meine Bedürfnisse kümmerst *ihm durchs Haar wuschelt* komm wir haben noch ne Menge zu besichtigen *vor geht*
Ryan: jaha~ *ihm nachläuft*
Nicht lange und sie waren im Park angekommen.
Jamelo: der Park … *sich wieder eine Kippe anmachen will*
Ryan: Jay~ *in ermahnend ansieht*
Jamelo: eh? *Kippe wieder ins Päckchen tut* …hier *ihm das Päckchen gibt*
Ryan: brav *sich streckt und Jamelo übern Kopfstreichelt*
Jamelo: *ihn ansieht* …
Ryan: huh? Ist was *Kopf schief legt*
Jamelo: du bist süß *lächelt*
Ryan: *leicht rot wird* J-Jay?
Jamelo: weißt du noch wir haben uns hier das erste mal geküsst…
Ryan: …hm ja …
Jamelo: *ihn gegen den nächst besten Baum drückt* …genieß diesen Kuss und denk an alles was wir zusammen erlebt haben *ihm einen innigen Kuss gibt*
Ryan: hm~ …*die Augen schließt* … *löst sich von ihm* Und hier hab ich dir auch zum ersten Mal gesagt, dass ich dich liebe. *lächelt*
Jamelo: Ja *seufzt*
Ryan: Was hast du?
Jamelo: Irgendwie werde ich das alles hier vermissen. *schaut sich um*
Ryan: Im Ernst? *lacht*
Jamelo: Hör auf zu lachen, ja das ist mein Ernst. Ich meine, hier bin ich schließlich aufgewachsen. *nimmt ihn an die Hand*
Ryan: Wir können auch hier bleiben, wenn du willst? *grinst*
Jamelo: Vergiss es, jetzt hab ich mir schon die Mühe gemacht und meinen Scheißkoffer gepackt. Wir müssen fliegen! *läuft mit ihm den Parkweg lang*
Ryan: Hier ist es aber sooo schön. QxQ
Jamelo: New York ist auch schön. Verdreckt und voller Junkies in jeder Gasse, aber schön.
Ryan: Du findest Plastikbäume und tote Ratten auf der Straße schön? *schaut ihn mit hochgezogener Augenbraue an*
Jamelo: Ja, allerdings.
Ryan: Nicht zu vergessen, die lebenden Zombies die da rumlaufen. *schüttelt den Kopf* Einfach nur schrecklich.
Jamelo: Hat dir deine Mami nicht beigebracht, dass man keine Vorurteile haben sollte? *zieht an seinem Ohrläppchen*
Ryan: Auuu, lass los. New York ist wirklich wunderschön und ich habe keine Vorurteile. *kneift die Augen zusammen*
Jamelo: Geht doch. Du lernst wirklich schnell.
Ryan: Wenn ich gequält werde, bleibt mir ja wohl nichts anderes übrig. -.-
Jamelo: Was heißt hier denn bitte quälen?! Das sind einfache Erziehungsmaßnahmen, die ich da anwende.
Ryan: Ja ja. Lass uns weiter gehen. *läuft voran*

Sie liefen noch an vielen Teilen der Stadt vorbei. Erinnerten sich an vergangene Zeiten und unvergessene Momente. Hier in Tokyo haben sie sich kennen und lieben gelernt, und heute werden sie diesen Ort verlassen…
Jamelo und Ryan gingen am Kino…

Jamelo: Wie geht’s denn Frankie? *schaut ihn an*
Ryan: Keine Ahnung, er ist mir egal.
Jamelo: Du hast ihn geliebt, wie kann er dir egal sein?
Ryan: Er hat mir weh getan…wieso sollte er mir noch etwas bedeuten?!
Jamelo: Hat er dich wirklich so sehr verletzt?
Ryan: Ja…*schaut zu Boden*
Jamelo: *umarmt ihn* Wieso…bist du noch bei mir, Ryan?
Ryan: Weil ich…weil ich weiß, dass du mich liebst. Ich kann dich nicht einfach verlassen…tut mir leid. *schaut grinsend zu ihm hoch*
Jamelo: *lehnt seine Stirn an Ryans* Du kleiner Idiot…*lächelt*
Ryan: Und du bist ein großer. *lacht*
Jamelo: *küsst ihn liebevoll* Wo willst noch hin bevor wir auf nimmer Wiedersehen sagen?
Ryan: *überlegt kurz* Können wir vielleicht noch zu dem Haus meiner Eltern? Ich würde mir gerne noch etwas ansehen.
Jamelo: Natürlich. Na komm, uns bleibt nicht mehr viel Zeit.

Es war die letzte Station ihrer Besichtigunstour, Ryans Elternhaus. Es wird das letzte Mal für eine sehr lange Zeit sein, dass er es sieht. Kaum ein halbes Jahr darin gewohnt, und er muss schon wieder wegziehen. Seltsam, ohne seine Eltern wo anders hinzuziehen…

Ryan: *schließt die Haustür auf*
Jamelo: Deine Eltern sind doch nicht da, oder? *folgt ihm ins Haus*
Ryan: Nein, sie arbeiten noch.
Jamelo: Wer weiß, ob dein Vater hier Kameras installiert hat. Und wenn er mich sieht, dann gnade mir Gott. x_x
Ryan: So schrecklich ist er auch nicht.
Jamelo: Schrecklich ist kein Ausdruck.
Ryan: Ich dachte, ihr versteht euch jetzt besser. *geht ins Wohnzimmer*
Jamelo: Oh ja. Er hat mich sogar zum Golfen eingeladen, aber ich musste leider dankend ablehnen. *geht ihm nach*
Ryan: Sehr witzig. *schaut lächelnd das Klavier an*
Jamelo: *schaut sich um* Ich hab ganz vergessen, wie rießig es hier ist.
Ryan: Ja…ist echt toll. *fährt mit einer Hand übers Klavier*
Jamelo: *schaut zu ihm rüber* Spielt du etwas für mich?
Ryan: *sieht ihn an* Ich?
Jamelo: Nein, dein imaginärer Freund Lenny. Natürlich meine ich dich. Also, was ist?
Ryan: Lieber nicht. *kratzt sich lachend am Kopf* Sonst werde ich ganz sentimental.
Jamelo: Das will ich sehen. *schmeißt sich auf die Couch*
Ryan: Hm…na gut. *setzt sich ans Klavier und lässt seine Finger langsam über die Tasten gleiten*
Jamelo: *setzt sich aufrecht hin und sieht ihm zu* Das klingt echt schön…
Ryan: Danke. *lächelt leicht*
Jamelo: *geht zu ihm rüber*
Ryan: *hört auf zu spielen*
Jamelo: Wieso spielst du nicht weiter?
Ryan: *seufzt* Ich werde das alte Ding echt vermissen. *sieht sich das Klavier an*
Jamelo: Wie lange hast du es denn schon?
Ryan: Mit sechs hab ichs bekommen…naja, kann man wohl nicht ändern. *steht auf* Ich geh mal schnell hoch in mein Zimmer und hol noch ein paar Sachen. Wartest du hier?
Jamelo: Ja, klar. *entdeckt ein paar Familienfotos* Beeil dich.
Ryan: Mach ich. *verlässt das Wohnzimmer*
Jamelo: *sieht sich die Bilder an* Hm…*seufzt*

Nach einigen Sekunden kam Ryan mit einer vollgepackten Tasche zurück.

Ryan: So, ich wäre dann so weit.
Jamelo: Ich dachte, du wolltest nur ein paar Sachen holen?
Ryan: Das sind nur ein paar Sachen…naja, vielleicht auch noch ein bisschen mehr. *grinst*
Jamelo: Lass uns gehen, sonst verpassen wir noch unseren Flug. *küsst ihn leicht*
Ryan: Okay.

Die Sonne war schon bereits untergegangen, als Jamelo und Ryan nach Hause kamen. Die letzte Stunde wollten sie nicht weiter mit Vorbereitungen auf den Flug verbringen. Sie entspannten einfach, ließen sich nochmal alles durch den Kopf gehen, dachten über all die Personen nach, die sie in nächster Zeit nicht wiedersehen werden. Es gab kein Zurück mehr, der große Schritt stand nun so kurz bevor…
Die Stunde verging schnell. Jamelo und Ryan machten sich mit gemischten Gefühlen auf zum Flughafen. Jetzt heißt es Abschied nehmen…

Jamelo: *am Schalter steht* Ryan gibst du mir deine Tasche?

Ryan: …*abwesend ist* //…ich hab mich noch nicht mal von meinen Eltern richtig verabschiedet…//

Jamelo: Ryan?

Ryan: huh? *in fragend ansieht*

Jamelo: *lieb lächelt* deine Tasche?

Ryan: eh? Ach so ja hier *ihm die Tasche reicht*

Jamelo: *Tasche und Koffer auf Fließband stellt*

Frau am Schalter: okay ihr Flug müsste in kürze kommen, gedulden sie sich noch ein bisschen solange können sie dort hinten Platz nehmen.

Jamelo: *nickt* okay *Ryans Hand nimmt* kommst du?

Ryan: *in Richtung Eingang sieht* …hm….

Jamelo: *ihn an sich drückt* …hey was hast du den?

Ryan: ich dachte sie würden wenigstens kommen und mich hier verabschieden….*traurig nach unten sieht*

Jamelo: *ihm auf den Kopf küsst* ..sie ha-

Stimmen: Ryan, Jamelo!!

Ryan: *sich umdreht* huh?
Kuiri: Ihr wollt doch nicht fliegen, ohne euch richtig zu verabschieden.
Jamelo: Ich hab mich doch verabschiedet.
Reila: Leb wohl…
Jamelo: Ja.
Reila: So geht das nicht. Komm her. *will ihn umarmen*
Jamelo: Wäääh, Mädchenbazillen. *weicht ihr aus*
Reila: Stell dich doch nicht so an. oô
Jamelo: *seufzt* Na los, bringen wirs hinter uns. *kneift die Augen zusammen und nimmt Reila in den Arm*
Ryan: *lächelt traurig*
Kuiri: Ach, Ryan. Wir haben vorhin beim Eingang zwei Leute abgefangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du sie kennst.
Ryan: Wenn meinst du…? *sieht seine Eltern auf ihn zu kommen* Mom…Dad? *lächelt glücklich*
Mutter: Wir konnten dich doch nicht einfach so fliegen lassen.
Vater: Ryan, ich sollte mich bei dir entschuldigen. Jamelo ist wirlkich ein netter Kerl und…
Ryan: Ist schon gut, Dad. *umarmt ihn*
Vater: Pass bitte auf dich auf. Und wenn ihr Hilfe braucht, ihr könnt jeder Zeit anrufen, wir sind für euch da.
Ryan: *sieht ihn dankbar an* Vielen Dank, Dad. Du weißt gar nicht, wie viel mir das bedeutet. *lächelt* Mom…*sieht zu ihr rüber* Hör bitte auf zu weinen. *nimmt sie in den Arm* Wir werden uns doch wiedersehen.
Mutter: Ja. *schluchzt* Ich weiß, Liebling. *gibt ihm einen Kuss auf die Wange* Ruf uns bitte ganz oft an, schreib uns, was auch immer…nur bitte melde dich. Wir müssen doch wissen, wie es dir geht.
Ryan: Das werde ich, keine Sorge.
Jamelo: *geht auf Ryans Vater zu* Danke für alles. *hält ihm die Hand hin*
Vater: *schüttelt seine Hand* Und wehe…
Jamelo: Ich weiß schon, ich werde auf ihn aufpassen. Versprochen.
Vater: Viel Glück.
Jamelo: Danke.
Kuiri: Ryan…werde ja wieder gesund, hörst du? *umarmt ihn*
Ryan: Ich tue mein bestes. *lächelt*
Reila: Oh Gott, ich fang gleich an zu heulen. *hat Tränen in den Augen*
Ryan: Nicht weinen, bitte.
Reila: Ich kann nichts dafür. *nimmt ihn stürmich in den Arm* Ich wünsche euch alles Glück der Welt. Werdet glücklich zusammen, und du wieder gesund. Ach, mist…*fängt an zu weinen*
Ryan: Brauchst du ein Taschentuch? *lacht*
Reila: Nein, geht schon. *schnieft* Geht jetzt endlich, sonst breche ich noch zusammen. *fällt Kuiri in die Arme*
Kuiri: Ist ja gut. *streichelt ihr über den Kopf*
Jamelo: Reila, dürfte ich deinem Freund vielleicht auf Wiedersehen sagen?
Reila: Ja…klar. *geht zur Seite*
Jamelo: *umarmt Kuiri* Machs gut…
Kuiri: Pass auf dich auf, Großer. Und bitte…tu alles dafür, dass es Ryan gut geht. Er hat es wirklich verdient. *drückt ihn fest an sich*
Jamelo: Werde ich. *gibt ihm einen leichten Kuss* Mach Reila glücklich. *lächelt*
Kuiri: Werde ich,darauf kannst du wetten. *lacht*
Jamelo: *löst sich von ihm * Ryan…wir sollten jetzt gehen.
Ryan: *sieht zu ihm rüber* Okay… *lächelt den anderen zu* Ich werde euch alle echt vermissen.
Jamelo: Na komm. *nimmt ihn an die Hand* Jetzt beginnt ein neues Leben für uns zwei. *lächelt ihm zu*
Ryan: Ja. Nur wir zwei. *lächelt*

Das war es dann wohl, die Abschiednahme…
Traurig, und dennoch mit viel Glück und Freude verbunden. Jetzt können Jamelo und Ryan in ihr neues Leben starten, mit dem Wissen, dass sie ihre Freunde und Familie unterstützen werden. Sie können nach vorne blicken und mit gutem Gewissen das Land verlassen. Es wird nicht einfach werden, aber wer kann schon sagen, dass solch rasante Veränderungen leicht sind? Man kann nur hoffen, dass ihre Liebe alles Kommende durchstehen wird.

Auf Wiedersehen, Tokyo. Hallo, New York…

 



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!